Wechselkurs ist Spielverderber bei Wachstum

Umsatz Total Produce + 1,8% dank Akquisitionen

Total Produce verzeichnete in den ersten sechs Monaten diesen Jahres einen höheren Umsatz und ein höheres EBITA als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das höhere Ergebnis ist im Wesentlichen auf die Akquisitionen in den letzten 18 Monaten zurückzuführen.

Der Umsatz belief sich auf 2,19 Milliarden Euro, ein Plus von 1,8% gegenüber 2017 (2,15 Milliarden Euro). Das EBITA stieg um 7,3% auf 45,6 Mio. Euro (2017: 42,5 Mio. Euro). Der Anstieg dieser Ergebnisse ist auf die jüngsten Akquisitionen zurückzuführen, obwohl diese positiven Effekte teilweise durch Wechselkursschwankungen gemildert wurden. Vor allem die des schwächeren Dollars und der schwedischen Krone zeichnen sich in den Ergebnissen ab. Ohne Berücksichtigung von Wechselkurseffekten betragen die Wachstumsraten 5,6% für den Umsatz und 11,7% für das EBITA.

Neben dem Wechselkurs wirkte sich das ungewöhnliche Wetter in Europa auch auf den Handel aus. Auf vergleichbarer Basis liegt der Umsatz mit einem leichten Volumenanstieg und einem leichten Rückgang des Durchschnittspreises auf Vorjahresniveau. Die größeren Mengen auf dem US-Markt kompensierten den Rückgang des europäischen Marktes.



Eurozone: herausfordernder Markt
Der Umsatz dieses Teilbereichs ging um 3,2% zurück und belief sich auf 874 Millionen Euro (2017: 903 Millionen Euro). Das bereinigte EBITA stieg um 8,2% auf 14,9 Mio. Euro (2017: 13,8 Mio. Euro). Diese Business Unit umfasst Aktivitäten in Frankreich, Irland, Italien, den Niederlanden und Spanien. "Im Allgemeinen waren die Handelsbedingungen in einigen Ländern aufgrund des ungewöhnlichen Wetters eine Herausforderung", heißt es in der Pressemitteilung. Dieser Effekt wurde jedoch teilweise durch die gute Entwicklung in Südeuropa kompensiert. Ohne Berücksichtigung von Akquisitionen und Desinvestitionen sank der Umsatz auf vergleichbarer Basis um 2% gegenüber dem Vorjahr.

Europa, nicht Eurozone: Wechselkurs hat Einfluss
Die Tschechische Republik, Polen, Skandinavien und das Vereinigte Königreich sind die in diesem Abschnitt vertretenen Länder. In diesen Ländern sank der Umsatz um 2,4% auf 781 Millionen Euro (2017: 800 Millionen Euro). Das bereinigte EBITA sank um 3,3% auf 21,4 Mio. Euro (2017: 22,1 Mio. Euro). Dies ist hauptsächlich auf Wechselkurse zurückzuführen, insbesondere auf die schwedische Krone und das britische Pfund, die an Wert verloren haben. Die schwedische Krone verlor 5,9% und das Pfund Sterling 2% seines Wertes. Hinzu kommt das ungewöhnliche Wetter in Europa.

International: Wachstum dank Akquisitionen
Dieser Bereich umfasst Aktivitäten in Nordamerika und Indien. Der Umsatz stieg um 18% auf 556 Millionen Euro (2017: 471 Millionen Euro). Für das bereinigte EBITA ergab sich ein Zuwachs von 40,8% auf 9,3 Mio. Euro (2017: 6,6 Mio. Euro). Dieses Ergebnis profitiert von den jüngsten Akquisitionen. Am 1. März 2017 erhielt Total Produce weitere 30% der Oppy-Aktien. Dies bedeutet, dass Total Produce jetzt 65% von Oppy besitzt, wonach das Unternehmen als Tochtergesellschaft fortgeführt wurde. Darüber hinaus trug die Übernahme von The Fresh Connection ab Oktober 2017 zu den höheren Umsätzen bei.

Dieses Wachstum wurde teilweise durch den schwächeren US-Dollar und kanadischen Dollar in Höhe von rund 11,5% bzw. 7% ausgeglichen. Auf vergleichbarer Basis stieg der Umsatz dank eines größeren Volumens bei leicht gesunkenen Preisen um 6%. So standen beispielsweise mehr Kartoffeln und Spargel zur Verfügung, was mit einem Preisrückgang einherging. Das Volumen ging bei den Beerenobst zurück, was zu einem Preisanstieg führte. In der Vorperiode war der Markt für Beerenobst gerade mit einem großen Volumen überschwemmt worden und die Preise standen unter Druck. Schließlich zahlte Oppy Start-up-Kosten für eine neue Weichobst-Partnerschaft.

Übernahme Dole
Die Akquisition von Dole wurde in der ersten Hälfte dieses Jahres abgeschlossen. Im Juli stimmte die Europäische Kommission der Übernahme zu. Um den Kauf zu finanzieren, wurden am 1. Februar 63 Millionen Aktien ausgegeben, was 180 Millionen Dollar ergibt. Insgesamt hat Total Produce in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 2,3 Millionen Euro an Akquisitionskosten ausgegeben. Die Ergebnisse von Dole werden sich ab 2019 in den Zahlen widerspiegeln.

Klicken Sie hier um die Ergebnisse zu sehen

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet