Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Verspätungen in den Häfen von Kapstadt und Durban

Exzellenter EU Traubenmarkt - wenn die Trauben erst einmal dort ankommen

Es gibt für südafrikanische Trauben vor Weihnachten keine besseren Märkte als Europa und die UK, sagt ein Händler zu FreshPlaza. Der Markt ist allerdings nur dann gut, wenn die Trauben es auch bis dahin schaffen. 

Die Trauben Saison ist für die Bauern in den nördlichen Provinzen Südafrikas bisher sehr gut verlaufen: durch die Verspätung von Trauben aus Namibia und der Orange River Region, hatten sie einen leeren europäischen Markt für sich allein. "Ich denke, dass die Bauern im Norden sich freuen wie Schneekönige", sagt ein Trauben Exporteur.



In den vergangenen zwei Wochen kamen viele weiße, kernlose Trauben aus der Orange River Region. Durch die Verspätung der wichtigsten Anbauregionen für Trauben in Namibia und Orange River, waren die Exportmengen in Woche 49 mit 5,3 Millionen 4,5kg Kisten niedriger, als die fast 7,5 Millionen zu dieser Zeit im Vorjahr. 

Allerdings windet es im Hafen Kapstadt nun seit Wochen. Die letzte Woche war es, während der Hitzewelle in der Provinz, besonders schlimm. Dadurch konnten die Container nicht beladen werden und es entstanden Verspätungen von zwei bis fünf Tagen. Die Bauern und Exporteure, die dadurch das lukrative Vorweihnachts-Geschäft auf dem europäischen Markt verpassen, sind sehr frustriert. Damit die Trauben in Europa an Weihnachten verfügbar sind, müssen sie spätestens diese Woche losgeschickt und anschließend in Europa entladen werden. 

Da sich die Zeitpläne immer wieder ändern, wird es sehr schwer, die Ankunftszeit der Trauben einzuschätzen und so laufen viele Ladungen gleichzeitig im Hafen Rotterdam ein. Einige der Trauben, die für die Vorweihnachtszeit gedacht sind, müssen nun abwarten, bis die Phase nach Weihnachten vorüber ist. Denn in dieser Zeit kaufen die Verbraucher mit ihren leeren Geldbörsen keine oder zumindest kaum Frischwaren.

Zu den Schwierigkeiten in Kapstadt kommen Probleme am Hafen Durban hinzu. Dieser hat schon seit langer Zeit immer wieder Schwierigkeiten. Der Hafen erlitt durch die Fluten Anfang Oktober schwere Infrastrukturschäden. Die Südafrikanische Trauben Industrie (SATI) hat vor Verspätungen gewarnt. In Durban liegen einige Schiffe länger als zehn Tage vor Anker, weil es immer wieder zu Stau kommt. Die Trauben, die für den Fernen Osten bestimmt sind, werden aus Durban geliefert. Das spart etwa eine Woche Transportzeit. Die Mengen müssen jetzt jedoch zum Elizabeth Hafen umgeleitet werden. 

Der schwere Regen, den es in den vergangenen Wochen in den Groblersdal und Marble Regionen gegeben hat, beeinfluss die Ernte nicht, da ein Großteil der Weinstöcke durch Netze und Plastik geschützt ist Die Bauern in dieser Region sind Regen während der Trauben Ernte gewöhnt - im letzten Jahr fielen in der Groblersdal Region in der wichtigsten Erntephase insgesamt 260mm Regen. Die Bauern sehen es jedoch gelassen, denn der Regen kühlt heiße Tage ab, senkt die Temperaturen und sorgt so für eine kräftige Färbung der Früchte.

In der nördlichen Region ist die Ernte etwa zur Hälfte beendet. Sie sind fertig mit den weißen Sorten, die sie erst ernten, bis die Trauben aus Namibia und der Orange River Region kommen. Dann steigen sie auf Forte um: schwarze und rote Trauben. Die Südafrikanische Trauben Industrie (SATI) hat gerade die Zahlen für die Saison veröffentlicht; die ersten Mengen aus den nördlichen Provinzen sind im Vergleich zum Vorjahr um 29% gestiegen. 

Die Bauern beenden allmählich die Flame Ernte; die schwarzen, kernlosen Midnight Beauty (Sugarthirteen), von der ein Groblersdal Bauer sagte, sie würde in diesem Jahr "ausgezeichnet" schmecken. Sie ist vor allem für den Markt in Südost-Asien bestimmt und wird seit zwei Wochen geerntet. Tawny, eine südafrikanische Sorte, die im Mittleren Osten, Russland, Skandinavien, der UK und Kanada sehr gut ankommt, wird in der Limpopo Region verpackt. Die Crimson Seedless Ernte wird in etwa einer Woche oder zehn Tagen beginnen.

Die Sugraone Ernte, auf die die Händler im Fernen Osten, einem Exporteur zufolge, bereits ungeduldig warten, wird voraussichtlich diese Woche in der Orange River Region beginnen. Zuerst wird an der Atlantikküste geerntet und dann vom Osten aus in Richtung Kakamas.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet