"In der Woche vor Weihnachten steigt der Verkauf um das zweieinhalbfache"

Ruhe vor dem Sturm auf dem Markt für Pilze



Zur Zeit ist der Markt für Champignons noch einigermaßen konstant aber die Händler bereiten sich schon auf den Weihnachtsansturm vor. "Jeder wird schon etwas nervös, was sie in den kommenden Wochen erwarten wird. Bis auf Weiteres herrscht nun aber noch die Ruhe vor dem Sturm", sagt Alexander van der Linden vom Großhandel Verhoeckx aus Kerkdriel in den Niederlanden. "Das Angebot ist recht gut. Die Preise sind nicht schlecht aber auch noch nicht exorbitant. Es ist ausreichend Handel verfügbar. Die Preise für die Mittelklasse liegen bei 1,50 Euro, das wird aber zweifelsfrei in der kommenden Woche steigen. Den grössten Ansturm erleben wir immer in der Woche vor Weihnachten. Dann ist der Verkauf zweieinhalb Mal so hoch, wie sonst." 



"Vor allem die letzten drei Tage vor Weihnachten sind Spitzentage. Für uns ist Norwegen ein wichtiger Exportmarkt. Aufgrund des Transportweges bricht von dort die Nachfrage schon einige Tage früher los. Dadurch verteilt es sich bei uns ganz gut. Wenn der große Ansturm von hier kommt, haben wir Norwegen schon wieder hinter uns gelassen", sagt Alexander. Im Dezember besteht auch eine besonders große Nachfrage nach wilden Pilzen. "Die werden im Dezember noch mehr gegessen, auch wenn der Preis nun schon recht hoch ist. Der Preis der wilden Pilzen steigt dann oftmals um ein Drittel." 





Für mehr Informationen
Alexander van der Linden
Verhoeckx & Zn.
Hoorzik 25b
5331 KJ Kerkdriel
Niederlande
Tel: +31 (0) 418-631493
alexander@verhoeckxenzn.nl
www.verhoeckxenzn.nl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet