Speisekartoffelmarkt Ostdeutschland 48/2017

Erzeugerpreise liegen unverändert auf Vorwochenniveau

Mecklenburg-Vorpommern
Die Erzeugerpreise für Speisekartoffeln liegen unverändert auf dem Niveau der Vorwoche. Die Tendenz bleibt stabil. In diesem Jahr wird mit keiner Preisveränderung mehr gerechnet. Das trifft auch für die Schälkartoffeln zu, welche ebenfalls auf dem Niveau der vergangenen Woche verharren. Das Absatzgeschehen verläuft novembertypisch ruhig. Die Lieferungen ins Gaststättengewerbe haben deutlich abgenommen. Viele Restaurants an der Küste haben im Monat November Betriebsferien. Die Kartoffelqualitäten sind teils sehr unterschiedlich. Der Anteil der Absortierungen ist dieses Jahr auffällig hoch. Partiell müssen Partien vorzeitig ausgelagert werden. Einige Pflanzkartoffelbestände konnten noch nicht gerodet werden.

Brandenburg
Auch Ende November wird nicht von lebhaften Geschäften berichtet. Aktuell sind sowohl im Speise- als auch Schälkartoffelbereich keine Preisveränderungen auszumachen. Mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft sollen wöchentliche Werbeaktionen für eine Absatzbelebung sorgen, Preisveränderungen sind aber für Standardware angesichts des reichlichen Angebotes nicht zu erwarten. Einzig für qualitativ hochwertige Speiseware lassen sich Aufschläge erzielen. Die letzten Stärkekartoffeln sind gerodet.

Sachsen
Für den meist überschaubaren Bedarf der Abpacker steht auch in der letzten Novemberwoche ein reichliches Angebot an qualitativ guten Speisekartoffeln zur Verfügung. Das Absatzgeschehen im Lebensmitteleinzelhandel läuft ruhig und mengenmäßig auf saisontypischen Niveau. Das Angebot liegt deutlich über dem Bedarf. Die Erzeugerpreise für Speiseware tendieren weiterhin stabil auf dem Niveau der vergangenen Wochen. Angesichts der derzeitigen Marktsituation wird weiterhin von keinen wesentlichen Veränderungen der Erzeugerpreise ausgegangen.

Sachsen-Anhalt
Der Kartoffelmarkt hierzulande ist reichlich versorgt in diesem Jahr. Die Erzeugerpreise bleiben unverändert auf dem Niveau der vergangenen Woche, Aufwärtspotenzial wird derzeit nicht gesehen. Vereinzelt liegen Kartoffeln noch unter Vlies am Feldrand. Die Qualität der Lagerware ist überwiegend gut. Der Anteil der Absortierungen ist zum Teil jedoch höher als im vergangenen Jahr. Bedingt durch Aktionsware, 7,5 kg Gebinde wurden für 1,99 EUR angeboten, sind in der Vorwoche im LEH hohe Absatzzahlen erzielt worden. Nach wie vor läuft der Exporthandel nach Polen und Tschechien. Am Schälkartoffelmarkt ist es bei stabilen Preisen sehr ruhig.

Thüringen
Am Speisekartoffelmarkt wurden diese Woche keine Veränderungen der Preise gegenüber der Vorwoche gemeldet. Das Absatzgeschehen bleibt weiterhin ruhig. Die Nachfrage im Lebensmitteleinzelhandel ist stetig, könnte aber aus Sicht der Abpacker mengenmäßig etwas höher ausfallen. Mit Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel wird immer wieder versucht Impulse zu setzen. Die Schälkartoffelpreise bleiben stabil.

Quelle: MIO lallf

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet