Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Südeuropa zu einem frühen Beginn der Beerenobstsaison verpflichtet

Beerenobst von der Iberischen Halbinsel und Marokko wird immer wichtiger. Dank der Investitionen in die Produktion sind die Mengen gestiegen, und noch wichtiger, die Saisons wurden verlängert. Für viele Produkte ist eine ganzjährige europäische Saison in Reichweite. Ben Maes von Special Fruit erklärt, dass die Wahl der richtigen Sorte wichtig sei. Zum Beispiel sind Calinda für Erdbeeren und Kwanza für Himbeeren gute Sorten, obwohl das Fehlen guter Sorten das Wachstum des Brombeersegments bremst.




Außerhalb der niederländischen und belgischen Saison importiert Special Fruit viel Beerenobst aus Spanien, Portugal und Marokko. Durch die Verteilung der Importe auf diese Länder wird das Angebot für sieben Monate des Jahres garantiert. „Da wir zu verschiedenen Zeitpunkten anbauen, haben wir die Calinda sieben Monate in Produktion“, schildert Ben. Special Fruit führt die Calinda Erdbeersorte in ihrem Sortiment für die Südeuropäische Saison.

Wachsender Erdbeerbereich
Portugal tritt mit dieser Erdbeere zuerst auf den Markt. Diese Saison beginnt in der 44. Woche, obwohl die Bände noch klein sind. Die marokkanische Saison beginnt im Dezember und die Mengen steigen. Das große Angebot beginnt, wenn Spanien Ende Dezember, Anfang Januar auf den Markt kommt. Der Kern der Produktion liegt eindeutig in Spanien. Huelva ist mit 80 bis 90 Prozent der Calinda-Versorgung gut. „Insgesamt haben unsere Landwirte für die kommende Saison 11 Millionen Pflanzen gepflanzt“, beschreibt Ben die Größe der Produktion. „Das sind 40 bis 50 Prozent mehr als im vergangenen Jahr, und wir sind gut für etwa 60 Prozent der europäischen Produktion.“



Die Hitzewelle, die letzten Sommer Südeuropa traf, hat keinen Einfluss auf die Beerenobstproduktion dieses Jahres. Die Erdbeeren wurden nach der Hitzewelle gepflanzt. Während der Wachstumsphase der Pflanzen ist das Wetter ein entscheidender Faktor für den Beginn der Saison. „Wenn die Pflanzen zwischen Oktober und Dezember am wachsen sind, entscheidet das Wetter, ob die Saison früher, normal oder später beginnt.“ Während der Ernte beeinflusst das Wetter auch den Geschmack.

Dem frühen Beginn verpflichtet
„Es ist die Strategie der Länder in Südeuropa, so früh wie möglich zu beginnen“, erklärt Ben. „Sie suchen also nach Sorten, die qualitativ gut sind.“ Das heißt, eine Sorte muss gut aussehen und der Geschmack muss gut genug sein, um die Konsumenten zu überzeugen. Die Sorte muss aber auch resistent gegen Krankheiten sein und eine gute Haltbarkeit haben. „Die Calinda ist eine Sorte, die all diese Anforderungen erfüllt“, sagt Ben. „Die Calinda hat drei starke Punkte, die wir ins Rampenlicht stellen.“ Dies bedeutet erstens, dass der Geschmack besser ist als der von den konventionellen Sorten, die in Huelva angebaut werden, so Ben. Zweitens erwähnt Ben eine gute Haltbarkeit nach der Ernte. Schließlich sagt er, dass die Erdbeere ein gutes Aussehen habe.

Special Fruit hat Calinda seit fünf Jahren in seinem Sortiment gehabt. Die Sorte wird jetzt in ganz Europa geliefert. „Erdbeeren sind kein saisonales Produkt mehr, aber der Verbrauch ist nicht überall gleich hoch. Mit einem guten Produkt können wir den Verbrauch steigern.“



Geschmack wichtiger als der Preis
„In der Vergangenheit hatten spanische Erdbeeren in den Niederlanden und Belgien nicht immer ein positives Image, weil die Qualität und der Geschmack nicht immer gut waren“, fährt Ben fort. „Man kann dann immer mehr Parteien auf der Suche nach anderen Sorten sehen, weil sie eine gewisse Garantie haben wollen. Ich denke, was wir mit Calinda machen, und was andere Unternehmen mit anderen Sorten machen, ist, das Image spanischer Früchte ein bisschen besser zu machen.“ Laut Ben sind spanische und holländische Erdbeeren zwei getrennte Produkte, die nicht miteinander konkurrieren. „Die niederländische Winterproduktion besteht hauptsächlich aus Elsanta. Diese Sorte kann nicht mit spanischen Erdbeeren verglichen werden“, erklärt Ben. „Es lohnt sich für die Händler, die spanischen Erdbeeren den Verbrauchern anzubieten. Letztendlich ist es auch für Supermärkte wichtig, ein zuverlässiges Produkt zu haben, für das die Verbraucher zurückkehren. Das können wir garantieren.“

Der Markt für Beerenobst ist in jeder Hinsicht am wachsen. „Der Preis ist für die Verbraucher natürlich wichtig, aber der Geschmack steht an erster Stelle“, sagt Ben. „Das Produkt muss einen guten Geschmack haben und eine gute Erfahrung bieten. Es ist unsere Aufgabe und die der Einzelhändler, eine gute Sorte auszuwählen, die genau richtig ist.“ Neben Calinda arbeitet Special Fruit mit den Himbeeren von Kwanza. „Wir haben in Portugal ernsthafte Erweiterungen von Kwanza gesehen, und haben positive Signale von Einzelhandelsketten erhalten“, sagt Ben. Das belgische Unternehmen verkauft derzeit den Ertrag von etwa 130 Hektar.



Brombeeren fallen in Wachstumszahlen zurück
„Wir haben für Brombeeren einen festen Partner in Huelva“, fährt Ben fort. Das Gebiet dieses Landwirtes wächst jährlich, obwohl es ein kleiner Markt ist. Das liegt vor allem an den verfügbaren Sorten, erklärt Ben. Um Brombeeren erfolgreich zu machen, muss die Frucht eine gute Haltbarkeit und einen guten Geschmack haben, betont er. „Blaubeeren und Himbeeren wachsen am schnellsten. Brombeeren wachsen definitiv, aber nicht mit der gleichen Geschwindigkeit. Es ist ein Produkt, für das wir immer noch nach geeigneten Sorten in Bezug auf den Geschmack und die Haltbarkeit suchen.“

Sobald diese Sorte gefunden wurde, wird der Markt definitiv schneller wachsen. Der Transport ist ein Engpass, da nicht alle Brombeersorten für den Transport geeignet sind. „Das spielt natürlich auch bei Erdbeeren und Himbeeren eine Rolle, aber die Unternehmen haben seit längerer Zeit nach neuen Sorten dieser Produkte gesucht. Für Brombeeren haben sie gerade erst begonnen.“

Blaubeeren wachsen innerhalb des Segments am schnellsten. „Marokko ist jedes Jahr früher und früher, die Saison beginnt im November und dauert bis Mai oder Juni“, fährt Ben fort. „Danach wechseln wir nach Huelva und Portugal, die meist für die späte Saison angebaut werden, wenn die Saisons im übrigen Europa eigentlich schon vorbei sind.“ Diese beiden Produktionsregionen liegen knapp vor der niederländischen und belgischen Saison.

Mehr Produktion, mehr Nachfrage
Bei diesem erheblichen Produktionswachstum liegt der Fokus auf einer längeren Saison. Traditionell beginnt Huelva im April und die Saison dauert bis Juni. Heutzutage beginnt die Saison im Dezember oder im Januar. Das marokkanische Angebot ist noch früher, im Oktober und November. „Aufgrund der saisonalen Ausdehnung hat Südeuropa einen größeren Marktanteil“, sagt Ben. „Es ist teilweise auf Kosten des Marktanteils der lateinamerikanischen Länder, aber der Markt wächst so schnell, dass das Wachstum der Produktion entspricht.“ Ben erwähnt nicht nur die Tatsache, dass Verbraucher mehr Beeren kaufen, sondern auch, dass die Verpackungen größer werden und die Konsumenten deshalb mehr kaufen als früher.

Aus logistischer Sicht hat die steigende Produktion in Südeuropa viele Vorteile. Die Transportzeit ist wesentlich kürzer. „Special Fruit kümmert sich um die Umwelt und die Auswirkungen der Logistik hierauf. Deshalb versuchen wir immer so nah wie möglich am Markt anzubauen.“ Die Märkte in Übersee sind deshalb nicht abgelenkt worden. Diese Länder sind notwendig, um ein ganzjähriges Programm zu erreichen, und aus strategischer Sicht sind diese Länder wichtig. Spanien und Südeuropa werden immer wichtiger, doch im Moment geht dies nicht auf Kosten von Produktionsgebieten in Übersee.
 

Weitere Informationen:
Special Fruit
Ben Maes

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet