Lieferzeitrahmen ist die größte Herausforderung

Frische Salate in Automaten

Frische Salate, Snacks und Mahlzeiten direkt aus dem Kühlschrank. Farmer’s Fridge hat die Idee hinter Essen aus dem Automaten geändert. Während CEO und Gründer von Farmer’s Fridge Luke Saunders Vertriebsgebiete in Michigan, Ohio und Kentucky abdeckte, fing er an, darüber nachzudenken, wie man frisches und leckeres Essen mehr Menschen verfügbar machen könnte. Das Problem lag bei dem Zeitrahmen der Lieferungen, sagt er. „Um eine Restaurantqualität im Essen zu haben, wäre es nötig, am gleichen Tag zum Konsumenten zu gelangen.“

Das Geschäftsmodell von Farmer’s Fridge ist es, Essen zu machen – das Produkt per Hand zu schneiden, das Dressing von Grund auf selbst zu machen und die Avocados direkt auf dem Band zu schneiden, um sie so schnell wie möglich zum Konsumenten zu liefern und unterstützende Technologie zu benutzen, um es komfortabel zu machen. Vor vier Jahren gab es nur einen Kühlschrank im Gastronomiebereich in Chicagos Stadtzentrum. „Ich habe die Produkte mit meinem Auto abgeholt,“ sagt er.

Griechischer Salat ist Bestseller
Das Menü ist verbraucherorientiert, aber mit einer chefkoch-kuratierten Philosophie. Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Snacks sind in jedem Kühlschrank verfügbar. „Wir tun nur Sachen in den Kühlschrank, von denen wir denken, dass wir sie gut machen können,“ sagt Saunders. Es gibt neuere Dinge, wie die Produktlinie, die auf Mahlzeiten basiert, wie Burrito Schüsseln, Vollkornnudeln und Gemüse. Der kürzlich eingeführte griechische Salat ist ihr Bestseller.



Die Verarbeitung ist das Alleinstellungsmerkmal
Saisonale Produkte stammen von Chicagos Vertreibern. Die Firma hat einen Punkt erreicht, wo sie weit genug vorhersehen kann, um Kaufverträge mit Artikeln wie Römersalat zu erstellen. „Was uns unterschiedet, wenn es mehr ein Rohstofferzeugnis ist, ist wie wir es verarbeiten: wir schneiden den Salat per Hand auf dem Band bevor er verpackt wird. Wir bekommen die ganzen Zutaten und verarbeiten sie direkt, bevor wir das Produkt zusammensetzen. Das macht es viel frischer für den Konsumenten.“

Jeder Kühlschrank ist mindestens fünf Tage in der Woche befüllt. Eine für die Öffentlichkeit erhältliche App, erlaubt den Benutzern das Inventar nachzuschauen, zu sehen, was im Menü steht und wo es verfügbar ist. Prämien werden auch angeboten. Das Feedback der Kunden zeigt, dass die Top Zwei der Dinge, die Benutzer suchten, das Inventar (was verfügbar ist) und die Prämien waren. Außerdem sagt Saunders, dass mehr Menschen sich mit der App beschäftigen, als mit irgendeinem anderen ihrer sozialen Netzwerk- oder online Channels. Konsumenten können sich am Kühlschrank markieren und Prämien erhalten. Es gibt auch eine Glasrückgabe bei jedem Kühlschrank. Vor sechs Wochen expandierte die Firma nach Milwaukee, der erste Test außerhalb der Chicago-Region.

Für mehr Informationen: 
Luke Saunders
Farmer’s Fridge
Tel: 312.229.0099

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet