Italien, Azienda Agricola Giorgio Geraci:

"Es ist wichtig, nicht von anderen abhängig zu sein"

"Nach Jahren in der Produktion bin ich dazu übergegangen, Obst- und Gemüse zu vermarkten, da ich das System nicht korrekt fand. Ich will hier nicht verallgemeinern, da es in dem Sektor auch seriöse und professionelle Personen gibt". das sagt Giorgio Geraci, landwirtschaftlicher Unternehmer des gleichnamigen Betriebs in Mazzarino in Italien.

nach
Giorgio Geraci in seinem Magazin in Mazzarino

Der Betrieb erstreckt sich ca über 20 Hektar, von denen 8 h zum Anbau von Feigen, 4 h für Pfirsiche, 5 h für Aprikosen, 4 h für Mandeln genutzt werden, neben den 3.000 m² im Gewächshaus, wo Datteltomaten in erdfreier Kultur gezogen werden. Die gesamte Produktion unterliegt dem integrierten Schädlingsbekämpfung-Management.

"In 2002 übernahm ich den 7 h großen Betrieb, der danach auf 20 h anwuchs, mit einer Gewächshausanlage. Nach einigen Fehlschlägen bei der Abnahme meiner Erzeugnisse beschloss ich, eine eigene kommerzielle Aktivität zu starten, mit dem Anmieten eines Magazins".


Kaktusfeigen in herkömmlichen Kartons

"Die ersten Jahre waren Jahre des Verlustes, aber ich gab nicht auf und machte weiter. 3 Jahre später, nach langer Marktstudie, fand ich im Ausland Abnahmemärkte in Frankreich, Niederlanden, Belgien, heute zusammen mit italienischen Supermärkten. So entschloss ich, ein Magazin auf meinem Gelände zu errichten, mit nötiger Geräteschaft für die Verpackung, hauptsächlich für die Kaktusfeige und dem Pfirsich".


Verarbeitete Kaktusfeige in Kisten für französische Supermärkte

Heute vermarktet dieser kleine, gut organisierte Betrieb 70% der eigenen Produktion im Ausland, mit Margen, die vor 10 Jahren noch undenkbar waren.

"Der Anfang war sehr schwer. Ich bin jetzt nur von meiner eigenen Arbeit abhängig und führe meine Suche nach anderen Abnehmern, Technologien und Produkten für einen Anbau fort".


Der Betrieb Geraci vermarktet auch Konfektionen von 500g.


"Mein nächstes Projekt wird ein Kirschhain sein, denn nach eingehenden Marktstudien denke ich, dass ich damit den Umsatz verbessern könnte. Man muss variieren, denn falls der Anbau einer Sorte schiefläuft, gibt es eine andere, die den Verlust auffängt. Die Betriebe mit einer Monokultur verschwinden langsam, zu Gunsten derer, die variiert anbauen, behalten aber den Charakter einer Spezialisierung".


Geraci auf seiner Kaktusfeigen Plantage

"Dieses Jahr war maßgebend für die Wichtigkeit einer Variation, denn der trockene Sommer hat viele Probleme nach sich gezogen. Die Fruchtkaliber waren kleiner als die Norm, auch bei gutem Abschluss in der Gesamtbetrachtung, dank der häufigen Bewässerung. Die Kampagne der Kaktusfeige ist gut, jetzt beinahe am Ende, auch wenn es wenig Produkt gab".

Zum Schluss noch einige Zahlen zum Betrieb, GlobalGAP zertifiziert seit 2009: Es werden jährlich ca 400 t an Kaktusfeigen, 100 t Aprikosen, 50 t Pfirsiche, 10 t Mandeln und ca 20 t Datteltomaten produziert.

Kontakt:
Azienda Agricola Giorgio Geraci
C/da San Cono Sottano Sn
93013 Mazzarino(CL) - Italien
Tel.: +39 3291222214
Email: gergiorgio@alice.it

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet