Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Überangebot von großen Kalibern verhindert Anstieg der Orangen- und Clementinenpreise

Die Schätzungen, die auf einen Rückgang der Zitrusproduktion in der Region Valencia um 30% hingedeutet haben, werden sowohl für Clementinen als auch für Orangen bestätigt. Dieser deutliche Produktionsrückgang wirkt sich jedoch derzeit nicht wie erwartet auf die Verkaufspreise aus. Der kaufmännische Direktor eines Produzenten und Exporteurs aus Castellon erklärt, dass dies auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sei.



„In dieser Kampagne haben wir sehr knappe Gewinnspannen. Die vernünftige Sache, basierend auf den aktuellen Umständen dieser Kampagne, wäre für die Preise, eine lange Zeit höher zu bleiben. Die Preise sollten höher sein, um die Erzeuger für den Rückgang der verfügbaren Mengen zu entschädigen, da die Produktionskosten denen einer Kampagne mit normalen Mengen entsprechen“, sagt der Exporteur.

Dem Exporteur zufolge, sei einer der Faktoren hinter dieser Situation der Mangel an kalten Temperaturen am Ursprungsort sowie das Überangebot an großen Kalibern.

„Es ist gut, dass es in den Zielmärkten kalt wird, in unserem Fall in Europa, aber in den Produktionsgebieten wäre es ideal, wenn die Temperaturen zwischen maximal 12 ºC und mindestens 5 ºC schwanken würden. Außerdem sind die Kaliber aufgrund der geringeren Fruchtmengen an den Bäumen größer als üblich, und die Verteilungsketten verlangen meist Größen, die weder zu groß noch zu klein sind. Aus diesem Grund ernten die meisten Produzenten jetzt, denn wenn die Früchte auf den Bäumen bleiben, damit sie im Januar verkauft werden können, werden die Größen weiter wachsen und es wird ein höheres Risiko von Rückwürfen geben“, erklärt er. „Nur die wenigen Fachleute, die in der Lage waren, vorauszusehen, was mit dieser Kampagne geschehen würde, und ihre Ernte rechtzeitig behandelten, um sie später ernten zu können, werden bessere Preise genießen“, fügt er hinzu.

Nach Ansicht des Geschäftsführers dieser Firma wäre es die Lösung für den Sektor als Ganzes, sich auf eine Preiserhöhung zu einigen, die durch den Rückgang der Erntemengen gerechtfertigt ist. „Der Verkauf würde etwas zurückgehen, aber nicht mehr als 5%, und das Angebot und die Nachfrage würden natürlich reguliert werden.“



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet