Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

„Die Granatapfel-Preise von Mollar stehen in diesem Jahr erneut unter Druck“

Während die Popularität von Granatäpfeln weltweit gewachsen ist, hat sich auch die Anbaufläche für die Ernte schnell erweitert. Spanien hat nur noch wenige spezifische Gebiete wie Elche und Murcia, aber auch Plantagen im gesamten Mittelmeerraum, in Andalusien und Extremadura.

Bis vor einigen Jahren bestand die spanische Produktion aus der einheimischen Sorte Elche, dem Mollar und der Valenciana, die ähnliche Merkmale wie die Mollar aufweisen, aber früher geerntet wurden. Es ist ein saftiger und süßer Granatapfel, wenn auch mit einer schlechten Färbung auf der Schale. Auch wenn sie weiterhin die am meisten angebaute Sorte ist, deutet das Aufkommen von neuen, intensiv rot gefärbten Sorten, wie zum Beispiel die Wonderful oder Acco, nicht nur auf eine mögliche Veränderung zukünftiger Granatapfel-Verbrauchstendenzen hin, sondern auch auf die Angst vor einer Überproduktion, die bereits beginnt, sich in den Preisen widerzuspiegeln.



„Wir haben bereits alle Mollar-Granatäpfel für diese Saison geerntet, und jetzt werden die Früchte in kalten Kammern bleiben, bis wir die Vermarktung im Januar und Februar beenden“, sagt Susi Bonet, eine Vertriebsmitarbeiterin der Cambayas-Genossenschaft in Elche.

Die Umsätze in der laufenden Kampagne verlaufen laut Susi Bonet nicht so reibungslos wie im Vorjahr. „Die Gewinnspannen haben sich in den letzten Kampagnen angepasst, da das Angebot zugenommen hat. In Spanien gibt es eine wachsende Präsenz von kleinen Produzenten, die versuchen, selbst Granatäpfel zu verkaufen. Die Preise fallen nicht von einem Jahr zum nächsten, aber sie gehen allmählich zurück und unterliegen einem zunehmenden Druck. Unsere Kollegen in Ägypten und der Türkei haben uns darüber informiert, dass auch die Preise ihrer Granatäpfel auf den europäischen Märkten gesunken sind, da auch die Produktionsmengen in ihren Ländern steigen.“

Bezüglich der Konkurrenz mit stark gefärbten Sorten, bekräftigt Susi Bonet, dass „der Markt an erster Stelle die Farbe verlangt“. Obwohl der Mollar-Granatapfel süßer, saftiger und weniger Körner besitzt, steht er immer mehr im Wettbewerb mit tiefroten Sorten, die für das Auge attraktiver sind. Es ist möglich, dass die Verbraucher später erkennen werden, dass der Mollar geschmacklich viel besser ist, aber im Moment bereitet uns der Wettbewerb mit den roten Sorten einen großen Schaden“, sagt der Vertriebsmitarbeiter.

Momentan sind organische Mollar-Granatäpfel laut Susi Bonet weiterhin teurer als herkömmliche Granatäpfel, obwohl „die Märkte, die Bio-Granatäpfel verlangen, auch die roten Sorten bevorzugen.“



„Wir erwarten, dass sich die Bestellungen von Anfang Dezember an erholen werden, wenn Weihnachten naht, da es eine Frucht ist, die normalerweise in Weihnachtsmenüs enthalten ist, besonders für Desserts und Salate.“ Im Allgemeinen ist Weihnachten eine gute Zeit für den Verkauf exotischer Früchte“, erklärt sie. „Dieses Jahr sind die Größen groß und die Qualität ist sehr gut und wir hoffen, dass sich dies positiv auf den Verkauf auswirken wird“, fügt sie hinzu.

Obwohl dies ein Jahr mit großen Kalibern und guter Qualität ist, befürchtet der Sektor, dass die derzeitige Trockenheit länger als gewöhnlich sein wird und die Qualität der Frucht in der nächsten Saison beeinträchtigen wird.


Für weitere Informationen:
Susi Bonet
CAMBAYAS COOP.V
T +34 966637588
susi@cambayas.com
www.cambayas.com




Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet