Der Fokus liegt auf gründlichen Analysen, sagt CGA Sprecher

Südafrikanische Zitrusindustrie ergreift neue Maßnahmen gegen CBS

Die Spanische Agrarkultur Union UNIÓ de Llauradors weist auf die gestiegene Anzahl an CBS Fällen auf südafrikanischen Zitrusfruchtplantagen während der Saison 2017 hin und sieht dies als Beweis, dass die südafrikanische Zitrusindustrie die Krankheit nicht ernst genug nimmt. Eine Anschuldigung, die die südafrikanische Zitrusindustrie zurückweist.

"Die Industrie hat alle Faktoren, die in Zusammenhang mit den CBS Vorfällen in der Saison 2017 stehen gründlich analysiert und zwei weitere Maßnahmen ergriffen, um das CBS Risiko-Managementsystem zu stärken und das Risiko in Europa somit zu verringern", antwortet ein Sprecher der südafrikanischen Zitrusindustrie. Er fügt hinzu, dass die zusätzlichen Maßnahmen den europäischen Ländern bald vom südafrikanischen Minsterium für Agrarkultur, Försterei und Fischerei (DAFF) vorgestellt werden. "Ein zusammenfassender Bericht darüber wird Anfang Dezember folgen."

Da die brasilianische Saison früh geendet und Hurrikane Irma die Industrie in Florida beschädigt hat, gab es diese Saison einen Mangel an Saftorangen. Dadurch ist die Nachfrage nach südafrikanischen Valencias in Europa gestiegen. Die südafrikanischen Exporteure reagierten auf die unerwartete Möglichkeit und exportierten bis zu 44,9 Millionen Kisten bis Ende der 38. Woche. In der 44. Woche waren es bereits 50,8 Millionen 15kg Kisten.

UNIÓ de Llauradors zufolge gab es im Oktober neunzehn Quarantäne Untersuchungen bei südafrikanischen Zitrusfrüchten, von denen 13 bei Orangen, zwei bei Zitronen und eine bei Tangarinen durchgeführt wurden. Davon wurde bei fünfzehn Citrus Black Spot (Guignardia citricarpa) und bei einer Obstmaden festgestellt.

"Im Oktober hatten die Behörden 37 Schiffsladungen mit südafrikanischen Zitrusfrüchten konfisziert. 2016 waren es 21 Schiffsladungen, 2015 44 und 2014 53 Schiffsladungen; die Daten deuten also darauf hin, dass Südafrika wieder in alte Muster verfällt", fährt die Union fort und beschwert sich, dass die Europäische Union nicht auf die pflanzenschutzrechtlichen Probleme reagieren würde.

Im Oktober entschied sich die südafrikanische Zitrusindustrie dazu, die Exportsaison proaktiv zu beenden, um auf die CBS Vorfälle zu reagieren. Die Industrie sagte, dass diese Entscheidung eine der Maßnahmen sei, um den Zugang auf den europäischen Markt in Zukunft nicht zu riskieren.

Das Forschungsunternehmen River Bioscience Pty (Ltd) des Zitrusfrucht Bauernverbandes brachte vor Kurzem, zusammen mit dem Institut für Zitrusfrucht Forschung, ein neues Fungizid gegen CBS auf den Markt, das RB1 heißt und das einzige Pestizid sein soll, deren aktiver Inhaltsstoff Dipotassium Phospaht ist. In seinem wöchentlichen Newsletter machte CGA CEO Justin Chadwick noch einmal deutlich, wie ernst das CBS Problem zu nehmen sei: "Die Regulierung EC/422/2014, die für alle südafrikanischen Zitrusfrüchte gilt, die in die Europäische Union importiert werden, fordert eine 100 prozentige CBS Kontrolle bei Exportobst."



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet