Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Álvaro Partida: "Ohne Zollagenten wäre der Import und Export unmöglich"

"Wir sind das Tor zwischen Südeuropa und Nordafrika"

Spanische Obst- und Gemüseexporte und -importe boomen. Sowohl große Händler, als auch kleine Bauern übernehmen die Ein- und Ausfuhr der Produkte oft selbst, wobei sie sich in vielen Fällen nicht mit der Gesetzeslage auskennen. Einige der meist importierten Produkte sind dem Unternehmen Partida Logistics zufolge Ananas, Melonen, Bananen, Tomaten, Zitrusfrüchte und grüne Bohnen. Die meist exportierten Produkte sind unter anderem Steinfrüchte und Orangen.

"Ohne Zollagenten wäre es quasi unmöglich Import- und Exportgeschäfte zu betreiben", erklärt Álvaro Partida, Leiter des Verkaufsbereichs bei Partida Logistics. Das Unternehmen hat seinen Sitz im Hafen von Algeciras.



"Die EU zwingt alle Importeure und Exporteure dazu, alle notwendigen Anforderungen über Dienstleister wie uns zu erfüllen. Daher spielen wir eine fundamentale und wichtige Rolle im rechtlichen Grundgerüst. Wir sind Experten für Zollvorgänge; immer auf dem neusten Stand der EU Regulierungen, den Grenzkontrollen, die für jedes Produkt benötigt werden und mit der horizontalen Logistik innerhalb des Hafens. Wir bleiben in Kontakt mit den Operateuren und den Schifffahrtsunternehmen und, was am wichtigsten ist, mit dem Finanzberater unseres Klienten." 

Álvaro Partida zufolge werden die phytosanitären Kontrollen immer strenger. Das gelte auch für Produkte, die in der Vergangenheit nicht kontrolliert wurden, wie es beispielsweise bei Zitrusfrüchten und Tomaten der Fall war. "Unsere Aufgabe ist es, unsere Kunden über derartige Neuerungen und Veränderungen der Vorschriften aufzuklären, um Probleme zu vermeiden."

 

Am wichtigsten ist es für Exporteure und Importeure im Hortikultur Sektor, dass sie vor den Zollbehörden vertreten werden, Hinweise zur Dokumentation, kommerziellen Rechnungen, Anforderungen im Bereich Sanitätskontrollen, dem Gütertransfer, Kühllagerungsdienstleistungen und dem Transport zum Zielmarkt erhalten - all das sind Dienstleistungen, die das Unternehmen anbietet. Er betont jedoch, dass der wichtigste Aspekt sei, Risiken und Probleme frühzeitig zu erkennen, sodass die Ware so schnell wie möglich versandt werden könne."

"Streik von Hafenmitarbeitern eine Gefährdung für die lokale und nationale Wirtschaft"
Die Hafenmitarbeiter Streiks, die es in diesem Jahr in spanischen Häfen vermehrt gegeben hat, wirken sich schwer auf die Unternehmen aus, für die sie arbeiten. "Der Streik hatte Folgen für alle Unternehmen, die mit dem Hafen zusammen arbeiten. Im Grunde haben die großen Verspätungen im Umgang mit den Gütern und das schlechte Image nur dazu geführt, dass die Schifffahrtsunternehmen, die in Algeciras jedes Jahr Millionen von Containern be- und entladen, auf andere Häfen ausgewichen sind. Dadurch wurde sowohl die lokale als auch die nationale Wirtschaft beschädigt", so Álvaro Partida.



"Wir haben uns der Situation in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden gestellt und sie über alle neuen Entwicklungen des Streiks informiert. Als der Konflikt gelöst worden war, war es unsere Aufgabe dafür zu sorgen, die aufgehaltenen Güter so schnell wie möglich zu transportieren. Wir hoffen sehr, dass das Problem inzwischen vollständig gelöst ist, damit die verlorene Zeit und das verlorene Vertrauen wieder aufgearbeitet werden kann."

"Der Hafen Algeciras sticht hervor, weil er die Kapazität für "MegaVessels", die mehr als 18.000 Container transportieren können, hat. Außerdem macht die Lage des Hafens uns zum Tor zwischen Südeuropa und Nordafrika. Schifffahrtsunternehmen bieten unseren Kunden Transportdienstleistungen von jedem nur erdenklichen Hafen der Welt nach Algeciras an. Algeciras ist der erste Eintrittshafen von Nordafrika nach Europa", bestätigt Álvaro Partida.

Als Antwort auf die steigenden Mengen im Sektor will Partida sein Human Resources Team vergrößern und die Arbeitszeit auf 365 Tage im Jahr, mit Früh-, Mittags- und Spätschichten verlängern. "Es gibt keinen Feierabend im Logistikbereich; deswegen müssen wir uns an die Markttrends anpassen und so konkurrenzfähig wie nur möglich sein", betont er. Wir stehen außerdem für unser Wissen im Zollbereich und über phytosanitäre Regulierungen. Außerdem genießen wir das Vertrauen unserer Kunden, mit denen wir seit über 30 Jahren zusammenarbeiten; das ist heutzutage etwas ganz besonderes", schließt Álvaro Partida.


Für weitere Informationen: 
Álvaro Partida
Partida Logistics
T:+34 652094432
apartida@partidalogistics.com
partidalogistics.com

 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet