Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Die Roslé-Gruppe hat Tafeltrauben zu Blaubeeren umgewandelt, um ihre Zitrusproduktion zu ergänzen

Erste Heidelbeerernte aus dem Loskop-Tal, Limpopo

Auf einer ehemaligen Tabakfarm, die von Charles Rossouw zur Obstplantage wurde, wurde die übliche Kombination von Zitrus- und Tafeltrauben in dieser Region durch eine Zitrus-Blaubeer-Kombination ersetzt.

Die Roslé-Gruppe befindet sich näher am kühleren Mpumalanga Highveld als die Weinbauern weiter nördlich und da sie
außerhalb von Groblersdal in der Provinz Limpopo liegen, erleben sie mehrere Regentage in der kritischen Ernteperiode im späten November. Manchmal winzige Mengen jede Nacht, was zu beschädigten Trauben führt.

Nachdem sie viele Jahre lang Tafeltrauben und Zitrusfrüchte an United Exports geliefert hatten, wussten sie von der Blaubeerexpansion des Unternehmens. "Wir haben immer unser Ohr auf dem Boden gehalten und wir besuchten Beerenfarmen im Kap und Limpopo und es sah gut aus, zudem war das Feedback von den Landwirten gut. Also haben wir uns entschlossen den Schritt zu wagen", erklärt Charles Rossouw.

Er fährt fort: "Als einzige Beerenzüchter im Loskop Valley müssen wir lernen, wie wir weitergehen. Wir müssen noch unsere Schulgebühren bezahlen, aber es sieht vielversprechend aus. Wir sind ziemlich optimistisch. Wir ziehen das Ganze sehr groß auf, um die wirtschaftlichen Vorteile zu nutzen, weil die Preise in Zukunft dramatisch fallen werden. Tatsächlich sind die Preise bereits gesunken, wenn mehr Volumen auf den Markt kommt."



Erste Ernte, sogar von im Januar gepflanzten Sträuchern
Ihre ältesten Beerenobstgärten sind knapp ein Jahr alt und die im Januar gepflanzten Sträucher können bereits geerntet werden. Der letzte Block von Tafeltrauben wird derzeit mit Beeren bepflanzt. Sie investieren in die australischen kaltblütigen Ozblu-Sorten, wie Julieta, Bella, Magica, Bonita und Monica - ein bisschen mehr von Julieta und Bonita, aufgrund des hohen frühen Ertrags, während von Magica erwartet wird, dass sie den höchsten Gewinn aus den zweiten Jahr holt.

Ihre Ernte begann in der 29. Woche dieses Jahres, aber die Beschneidung von Ende November ermöglicht es ihnen, die Ernte auf das Exportfenster zwischen der Woche 37 und der Woche 47 in die EU und das Vereinigte Königreich zu legen und sich darauf zu konzentrieren. Dieses Jahr, mit dem frühen Ende der europäischen Jahreszeit, gab es eine starke lokale Nachfrage von den Supermärkten für südafrikanische Beeren.

Die gepflückten Beeren werden von der Feldtemperatur auf 6°C auf dem Hof ​​heruntergebracht und bei dieser Temperatur in das Johannesburg-Pakethaus von United Exports transportiert, wo es auf -1°C, seine Transittemperatur, zwangsgekühlt wird.

Vor allem für ausgewählte Ziele, wie Dubai, wird eine winzige Menge ausgeflogen, vor allem aber kommen ihre Beeren in britische und deutsche Supermärkte mit ihren intensiven Akkreditierungsverfahren.


Charles Rossouw, Geschäftsführer der Roslé-Gruppe, mit Koos de Wet, General Manager, und PP Roets, Beerenkoordinator

Junge Heidelbeerindustrie folgt dem biologischen Pfad in hohem Maße
Die im Entstehen begriffene Heidelbeerindustrie in Südafrika ist notwendigerweise eine fortschrittliche: In Anbetracht eines begrenzten Repertoires an registrierten chemischen Erzeugnissen, folgen Heidelbeerzüchter wie Roslé einem weitgehend biologischen Schema.

"Es wird schwierig, alle Bälle mit den immer strengeren MRLs in der Luft zu halten", sagt Koos de Wet, General Manager auf dem Bauernhof. "Wir verwenden eine breite Palette von biologischen Produkten, wie Raubmilben, um Thrips oder Streptomyceten zu bekämpfen, die auf den Boden angewendet werden, um bodenbürtige Krankheiten zu bekämpfen. Wir hatten gute Ergebnisse mit einem Enzym, das das Chitin von Thripseiern und das Exoskelett von Mealybug angreift. Mit unseren Zitrus- und Tafeltrauben waren wir schon auf einem biologischen Weg, aber mit Heidelbeeren ist es auf einem noch höheren Niveau. Wir sprühen nur weiche Produkte gegen Botrytis und Rost."

PP Roets, Heidelbeerkoordinator bei der Roslé-Gruppe, stimmt zu. "Trauben sind einfach - man folgt einfach einem Sprühprogramm, aber mit Beeren ist das nicht so. Manche Märkte wollen nur drei Rückstandshöchstgehalte und dann sind sie vielleicht nicht einmal 100% auf dem EU-Rückstandsniveau, sondern nur zu 33%. Es ist nicht leicht, das zu erreichen."

"Du musst GlobalG.A.P leben. Als Obstbauer lebst du unter einer Lupe", merkt Koos de Wet an. "Andere Landwirte, wie Getreidebauern, sind nicht an den Papierweg gewöhnt."

Die ganzen 65ha an Heidelbeeren sind im Boden eingepflanzt, mit Pinienrindenchips, sowie kompostierten Pinienrinden, um den pH-Wert des Bodens zu senken. Diese werden in einer Menge von 300m3 Rinde und 150m3 Kompost pro Hektar angewendet. Ihr Wasser aus dem Loskop-Staudamm wird ebenfalls auf ein Wert von 5,2 angesäuert. Alle Beeren sind unter blauen Farbnetzen, um die Blüte und Fruchtbildung zu stimulieren.

Beerenproduktion bringt viele neue Jobs mit
Die Beerenproduktion ist sehr arbeitsintensiv. Im Moment beschäftigen sie mehr als hundert Saisonpflücker und sie sind nicht einmal bei voller Produktion.

PP Roets erwartet, dass sie im nächsten Jahr rund 300 Pflücker beschäftigen werden und im Jahr darauf fast tausend. Dies ist die Schaffung von Arbeitsplätzen in einem bedeutenden Maßstab, denn nach den vier Monaten der Beerenernte, beginnt die Ernte der Zitrusfrüchte einige Monate später, was für acht Monate im Jahr eine Beschäftigung für Obstpflücker bedeutet.

"Und es ist Beschäftigung für ungeschulte Arbeiter, besonders Frauen, die oft alleinige Ernährer sind. Jemand muss diese Art von Einstiegsbeschäftigung anbieten", sagt Charles Rossouw. "Es ist ein sauberes Geschäft, weil wir hohe Hygienestandards haben. Es ist nicht draußen im Staub oder in der heißen Sonne.

Der Betrieb legt großen Wert auf die Entwicklung seiner Arbeitskräfte. Die Anzahl der Arbeiter liegt zwischen 700 und während der Ernte bis zu über tausend. Sie bieten Schulungen und Lernprogramme für ausgewählte Mitarbeiter an. Sie sind stolz auf die große Auszeichnung, die ihnen von der SIZA (Sustainability Initiative of South Africa) überreicht wurde, was ein Maßstab für die ethischen Standards der Beschäftigung und der Lebensbedingungen von Angestellten ist. Die Akkreditierung von SIZA wird für einige Märkte im Ausland immer wichtiger. "United Exports waren wirklich sehr hilfreich. Ma ist in diesem Prozess nicht alleine und das ist wirklich hilfreich", sagt Mari-Louise Stevens Roets, die für die Akkreditierung des Betriebs verantwortlich ist. Sie wurden zum Beispiel kürzlich von Marks&Spencer wegen den Blaubeeren erfolgreich geprüft.

Sie sind derzeit mit Stufe 5 BEE (Black Economic Empowerment) konform. Eine benachbarte Zitrusfarm befindet sich zum Teil im Besitz der Roslé-Gruppe und der Mitglieder des Silver Charm Trust, die für langjährige Mitarbeiter eingerichtet wurde, um sie stärker an der Zitrusproduktion der Gruppe zu beteiligen. Renten- und Lebensversicherungen werden auch für langjährige Mitarbeiter zur Verfügung gestellt.

Durch die Hinzufügung von Blaubeeren zu Zitrusfrüchten konnte die Roslé-Gruppe die Fruchtproduktion anpassen, was eine effiziente Nutzung der Arbeitskraft während des ganzen Jahres ermöglicht und ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt durch die blühende Zukunft erhöhen.


Derzeit gibt es 65ha an Heidelbeerpflanzen bei der Roslé-Gruppe

Für weitere Informationen:
Charles Rossouw
Roslé Group of Companies
Tel: +27 71 699 0251

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet