Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Fünf Salatsorten und nächstes Jahr Fruchtgemüse aus dem Gewächshaus

Delhaize verkauft Gemüse aus dem eigenen Dachgarten

"Gemüse angebaut in unserem Dachgarten und direkt im Laden, ein einzigartiges Konzept! Frisch, aus der Region und ökologisch." Mit diesen Worten preist die belgische Supermarktkette Delhaize den neuesten Gemüsegarten an, auf dem Dach des Standortes in Elsene in Brüssel. Ab vorgestern ist das Gemüse aus dem Dachgarten im Laden erhältlich.



Fünf Salatsorten
Der Dachgarten von Delhaize in dem Viertel Boondaal ist 360 Quadratmeter groß. Der Garten wurde in Zusammenarbeit mit Gartenarchitekten und Spezialisten im Gärtnern auf dem Dach angelegt. Man baut fünf Salatsorten an, vor allem Feldsalat, aber auch Postelein, Wasserkresse und weitere exotischen Sorten wie Babyleaf und eine Asiatische Mischung. 5200 Pflanzen insgesamt. Die Hälfte wird draußen angebaut, die andere Hälfte in einem Gewächshaus, um die Saison zu verlängern.



Delhaize spielt mit dem Eigenanbau auf einen Trend ein. Früher im Monat hat man in Anderlecht, auch in Brüssel, einen Vorschlag gemacht für einen Gemüsegarten auf dem Dach des De Foodmet, der Standort wo sich früher ein Schlachthof befand.

Nächste Saison werden im Dachgarten in Elsene auch andere Gemüsesorten angebaut werden wie Tomaten, Auberginen und Zucchinis. Delhaize wird das Projekt später auch auf weitere Supermärkte erweitern.

Biopreise

Es handelt sich um einen Test, hat der Supermarkt schon bekanntgegeben. "Eine kürzere Kette ist kaum möglich", sind sie der Meinung. "Wir haben mit dieser Initiative angefangen, um die Möglichkeiten von Urban Farming zu untersuchen. Das Projekt ist mehr als ein Dachgarten für Gemüse. Wir wollen auch die Mitarbeiter und die Nachbarschaft mit einbeziehen", hat der Supermarkt früher schon bekanntgemacht.

Es ist zu früh, um die Volumen einschätzen zu können. Die Produkte werden nur im Laden in Boondael verkauft. Preismäßig richtet Delhaize sich auf die Bioprodukte. "Der Verkaufspreis wird etwas niedriger ausfallen, als der Preis der Biogemüsesorten. Das Gemüse erfüllt im Prinzip die Bedingungen, die an Biogemüse gestellt werden, aber weil sie nicht im Freiland angebaut werden, bekommen sie das Biolabel nicht."





Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet