Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Italien:

Die Leute sollten nur das produzieren, was sie verkaufen können

"Wir arbeiten an unseren Kartoffeln 12 Monate im Jahr, sobald die Saison unseres Hauptprodukts - neue Kartoffeln - vorbei ist, beginnen wir mit der Kommerzialisierung von Kartoffeln aus dem Fucino-Gebiet und aus Frankreich. Im Herbst-Winter verkaufen wir sie exklusiv an sizilianische Einzelhändler und beginnen Ende Oktober mit der Vorbereitung von anderem Gemüse. Was Norditalien betrifft, vermarkten wir ausschließlich Blatt-Zitronen aus Syrakus im Winter ", erklärt Tonino Zito, Vertriebsleiter für Soc. Agr. Zito & Co.



"Die Qualität von Agata und Colomba Kartoffeln aus Fucino war bis zum 20. August ziemlich gut. Die Arizona-Sorte sollte diese Woche verfügbar sein, aber ich muss zugeben, dass die französischen Produkte viel besser sind und wir verkaufen die Agata-Sorte, aus dem Gebiet südlich von Paris, zu einem sehr niedrigen Preis. Wenn die Ketten, die wir liefern, inländische Produkte erfordern, erfüllt der Franzose den geforderten Qualitätsstandards besser: Wir handeln französische Kartoffeln exklusiv von Ende November bis die Saison unserer neuen Kartoffeln beginnt, auch verkaufen wir Zwiebeln von Fucino."

In diesem Jahr war der Süden Frankreichs durch Überproduktion geprägt, "weswegen die Franzosen viele Produkte einlagern mussten. Bei den restlichen Mengen ist der Preis sehr unterschiedlich."

"Auf kommerzieller Ebene sind die Verkäufe in der Norm, nichts Außergewöhnliches, obwohl der Kartoffelverbrauch aufgrund der sehr niedrigen Preise gestiegen ist. Im Moment ist es in den Supermärkten möglich einen 2kg Sack an Kartoffeln für 1,19€ zu kaufen."



Produktionskalender
"Wir pflanzen Anfang September, um Ende Oktober/Mitte November zu ernten: Fenchel, Sellerie, Eisberg und römischer Salat, grüner und weißer Blumenkohl. Wir haben gern eine gute Verhandlungsmacht mit unseren Kunden, denn wenn unser Sortiment groß ist, ziehen uns mehr Supermärkte in Betracht."

"Hochqualitatives Gemüse wird derzeit zu einem sehr hohen Preis verkauft. Wenn es einen Mangel an Winterprodukten gibt, wäre das überhaupt nicht schlimm sein. Heutzutage sollte man nur das produzieren, was du auch verkaufen kannst, aber in unserer Gegend wird viel angepfalnzt, ohne, dass die Züchter wissen, ob sie es verkaufen können und dann landet alles auf dem Markt für Spotpreise, womit die Züchter noch niemals den Preis der Kisten abdecken können!"



Laut Tonino wurde 20% weniger Land für den Anbau von Gemüse verwendet, da Menschen Zitronen bevorzugen. "Die Zitronen haben sich in den letzten Jahren gut gemacht und die Preise sind stark gestiegen."


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet