Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Pink Lady bekommt einen neuen Anstrich

"Zeit, zu den Prinzipien der Beständigkeit zurückzukehren"

Auf der diesjährigen Asia Fruit Logistica, hat Apple & Pear Australia Limited (APAL) eine Vorschau auf den neuen Look ihrer Marke Pink Lady gewährt, einschließlich erneuerter Grafik und einer frischen Markenidentität.

"Es war mehr eine Evolution entsprechend der modernen Markenbildungsprinzipien," erklärt Craig Chester von Pink Lady/APAL. "Das letzte Update war 2008 und Markenbildung ist seitdem komplexer geworden. Daher hat sich das Design weiterentwickelt aber ganz und gar nicht die Traditionselemente von Pink Lady®."

"Es war Zeit, zu den Prinzipien der Beständigkeit zurückzukehren und einen einheitlichen ersten Eindruck bei den Konsumenten zu hinterlassen, so wie das die meisten erfolgreichen globalen Marken tun."



Chester erklärt, dass Pink Lady trotz der vielen anderen Marken auf dem Markt durch die Konzentration auf "Marke zuerst", die Nase immer noch vorne hat. "Wir haben großes Vertrauen in unsere Marke. Man kann Lizenzen bekommen und eine Marke sein, und es ist wichtig diese zu beschützen und zu kontrollieren - man muss aber auch in seine Marke investieren. Unsere Partner der vielen Jahre waren toll, sie haben Zeit und Geld in die Marke investiert. Wenn wir vor Hürden stehen, wissen wir, wir haben eine ausgereifte Marke mit einem starken Netzwerk aus engagierten Lizenzträgern, denen es wichtig ist diese Hürden zu überwinden. Wir glauben, dass wir deswegen so einzigartig und weiterhin so erfolgreich sind."

Pink Lady ist keine Clubsorte oder eingeschränkt, sondern eine offene Sorte, welche durch IP-Lizenzen und eindeutige Markenbildung organisiert ist. Chester glaubt, durch die Investition in dieses Model haben sie ein Geschäft aufgebaut, welches sowohl integrativ, als auch expansiv ist. Es ist immer eine Herausforderung bei frischen Lebensmitteln das ganze Jahr über liefern zu können, besonders beim aktuellen Klima; aber das erste Ziel bei Pink Lady war es schon immer, qualitativ hochwertige Markenäpfel 365 Tage im Jahr verfügbar zu machen.

"Wir tun das indem wir die besten Erzeuger und Vermarkter aus vielen Ländern ermutigen ein Teil des Geschäftes zu werden. Wir arbeiten mit Produzenten in Südamerika und Südafrika, Australien, Neuseeland, Japan und ganz Europa. Unser Erfolg ist in der Marke und in unserer Einhaltung der internationalen Qualitätsstandards, nicht nur derer des Herkunftslandes. Südafrika ist ein beliebtes Herkunftsland für Pink Lady Äpfel, besonders für die asiatischen Märkte. Wenn jedoch die Volumen zu niedrig sind, versenden sie auch Früchte in die traditionellen Abnehmerländer in Europa. Das bedeutet, einige der aufkommenden asiatischen Märkte hatten Probleme genug Volumen zu bekommen um die Marke zu entwickeln. Das ist unsere Herausforderung in der Region, aber APAL und Partner akzeptieren diese Herausforderung und glauben weiter fest an das System, das uns die Nummer 1 Marke für frische Lebensmittel weltweit gemacht hat."


Craig Chester neben den Pink Ladys auf der Asia Fruit Logisitca

Der Klimawandel wird immer deutlicher und die Versorgung mit landwirtschaftlichen Lebensmitteln wird immer schwerer vorherzusagen.

Um dem entgegen zu wirken haben viele Erzeuger in wärmeren Regionen begonnen sich auf neue EDV's (Essentially Derived Varieties), wie Rosy Glow und Lady in Red einzustellen. Ausgesucht für ihre Performance ähnlich dem Original Cripps Pink, haben diese Sorten mehr Farbmöglichkeiten in den Regionen in denen es traditionell schwierig ist Cripps Pink anzubauen. So wurde es möglich dem Pink Lady Standard mehr Rohmaterial zuzuführen. 

Anbauregionen in Südafrika haben Probleme mit anhaltender Trockenheit, was die Apfelproduktion erschwert. "Sie stecken immer noch viel Energie in die Cripps Pink Sorte, aber es findet ein Wandel statt. Viele Erzeuger haben begonnen in Rosy Glow und Lady in Red zu investieren, welche einfacher Farbe bekommen als Cripps Pink, aber das braucht natürlich Zeit.

Asien bevorzugt traditionell süße, rote Äpfel, wie also schlägt sich Pink Lady dort?
"Es gibt viele rote Äpfel auf dem Markt aber es gibt nur eine Pink Lady," sagt Chester. "Wir haben einzigartige Hintergrundfarben und wir sind stolz auf unsere Einzigartigkeit. Wir wissen wir haben genug Farbe um vom asiatischen Markt getestet zu werden, und sobald es zur Verkostung kommt sehen wir den wiederholten Kauf - also vertrauen wir wir immer auf Zahlen und nicht Meinungen. Wenn die Versorgung gut ist, werden wir in dieser Region weiter wachsen."

Für weitere Informationen:
Craig Chester
APAL/ Pink Lady
+61 3 9329 3522
Email: cchester@apal.org.au


 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet