Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Dramatischer Rückgang der FCM Zahlen am Westkap

Südafrika: Steinfrucht & Granatapfel Sektor bereiten sich auf neue EU Gesetze vor

Die neuen EU Richtlinien in Bezug auf falsche Obstmaden werden sich zwar nicht auf Zitrusfrüchte, aber auf Pfirsiche, Nektarinen, Granatäpfel und die Paprika Exporte aus Südafrika beziehen.

Die Steinfrucht-Industrie hat ihr Entwurf-Protokoll fertiggestellt, um auf die neuen FCM Richtlinien zu reagieren und die Plantagen wurden bei der Abteilung für Agrarkultur, Forstwirtschaft und Fischerei (DAFF) für EU Exporte registriert. Bis zum Beginn der Steinfrucht-Saison ist es nicht mehr lang, daher hatte man schnell reagieren müssen, auch wenn die neuen Richtlinien erst am dem 1. Januar 2018 eintreten, sagte Mariette Kotze, Group Operations Manager bei HORTGRO.

Genau wie das der Zitrusfrucht-Industrie, wird sich das Protokoll der Steinfrucht-Industrie auf einen präventiven Systemansatz in Bezug auf Plantagen und Packstationen konzentrieren, der auf Überwachung und Aufzeichnungen sowie auf Strategien wie der Paarungsstörung, Sanierungsmaßnahmen der Plantagen und gezielten Kontrollmaßnahmen basiert. Glücklicherweise sind Steinfrüchte kein Risiko-Produkt. Inspektionen bei Packstationen und abschließende Inspektionen runden das Peach & Nectarine FCM Management System ab.

Auch die Granatapfel-Industrie basiert ihr Protokoll auf den Prinzipien eines präventiven Systems, um das FCM Risiko zu senken.

Glücklicherweise hat Brent Geddes vom Granatapfel-Produzenten Pomona in den letzten Jahren einen deutlichen Rückgang der FCM Zahlen beobachtet. "In den letzten zwei Jahren haben wir kaum Motten gesehen", sagt er. Das ist ein Phänomen, das vor allem am West- und Nordkap auftritt, so Jack Wittles, Vorstandsvorsitz des Granatapfel Bauernverbandes (POMOSA).

Der Rückgang der FCM Zahlen konnte durch eine enge Zusammenarbeit der Steinfrucht-, Zitrusfrucht- und Granatapfel-Bauern am Westkap herbeigeführt werden. Zusammen gingen die Farmen durch eine gezielte Aufzeichnung und Strategien wie der Paarungsstörung und Spraymethoden in einigen Regionen gegen FCM vor.


Forschungen aus Übersee zufolge können Granatäpfel keine Kältebehandlung durchlaufen, da die Sorte "Wonderful" keine Transporttemperaturen von weniger als 5°C verträgt und die Sorten "Herskovitz" und "Akko" bei weniger als 8°C Schaden nehmen. Die südafrikanische Industrie wird selbst einige Tests in Bezug auf die Kälte-Toleranz von Granatäpfeln durchführen und das Obst in der kommenden Saison für die gesamte Transportzeit (16 Tage und mehr) bei 1°C und 2°C lagern.

Jack Wittles sagt, dass mindestens die Hälfte aller südafrikanischen Granatäpfel in die EU und nach Großbritannien gehen. Der Rest ist für den Mittleren Osten, den Fernen Osten, Afrika und die Inseln im Indischen Ozean bestimmt. Während die Organisation auf genaue Produktionszahlen der letzten Saison wartet, liegen die Schätzungen, trotz der Dürre, bei einem Anstieg von 15%.

Die Granatapfel-Bäume am Westkap tragen zurzeit Blätter und die Blütezeit wird in den kommenden Wochen beginnen.

Für weitere Informationen: 
Mariëtte Kotze
HORTGO
Tel: +27 21 870 2900

Jack Wittles 
POMASA
Tel: +27 21 870 2900

Brent Geddes
Pomona
Tel: +27 82 619 2700

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet