Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Exotischer Produktverbrauch gesteuert durch Multikulturalismus, uneingeschränkte Importe und Logistik

"Für die längste Zeit haben Exoten eine wichtige Rolle im östlichen Kanada gespielt”, sagt George Pitsikoulis von Canadawide. Im Laufe der Jahre sind viele exotische Sachen Alltag geworden. “Ich erinnere mich, als Avocados und Papayas von Maradol Exoten genannt wurden. Wenn wir exotisch sagen, denken wir an seltene Varianten in kleinen Volumina und weit weg angebaut. Avocados und Papayas sind das sicher nicht mehr.” Mangos sind ebenso Alltag geworden. In der Vergangenheit gab es zwei verfügbare Sorten. Heutzutage gibt es so viele verschiedene Rassen und verschiedene Ursprungsländer. “Es trägt zur Aufregung dessen bei, was wir tun”, hat Pitsikoulis mitgeteilt.



Multikulturalismus und Reisen
Was steuert die vergrößerte Verfügbarkeit und Nachfrage nach exotischen Varianten? “Wenn ich für das östliche Kanada spreche, ist Multikulturalismus ein Hauptfaktor”, sagte Pitsikoulis. “In diesem Teil des Landes neigen Leute dazu, mehr an ihrer ursprünglichen Kultur festzuhalten, als in anderen Teilen Kanadas.”

Außerdem reisen Kanadier gern, und während ihrer Reisen sind sie der exotischen Frucht und den Gemüsevarianten ausgesetzt. Die Karibik ist zum Beispiel ein beliebter Bestimmungsort von Kanadier, und wenn die Leute nach Hause zurückkehren, fragen sie nach jenen Vielfalten, die sie während der Reise kennengelernt haben.

Uneingeschränkte Importvoraussetzungen
Zusätzlich zur Nachfrage der Verbraucher sind exotische Obst- und Gemüsepflanzen auch in Kanada wegen der fast uneingeschränkten Importvoraussetzungen des Landes weit verfügbar. “Wir bauen nicht viele exotische Varianten hier an, sodass es leichter ist, zu importieren.” In den Vereinigten Staaten sind Regulierungen viel strenger, weil das Land viele exotische Sorten selbst anbaut, die gegen Krankheiten empfindlich sind. Außerdem wird die Einfuhr beschränkt, um lokale Pflanzer zu schützen.

Es gibt auch größere Verfügbarkeit wegen der verbesserten Logistik. “Der Prozess, frische Erzeugnisse zu importieren, ist vereinfacht worden”, erwähnte Pitsikoulis. Die Luftfahrtgesellschaften sammeln immer mehr Erfahrung mit dem Umgang von frischen Erzeugnissen, und die Seefracht hat sich ebenso verbessert. “Das hilft beim Ausbauen des Angebotes.”

Wahre exotische Sachen
Avocados, Mangos und Papayas sind Alltag geworden, aber welche Vielfalten werden noch als exotisch betrachtet? “Drachenfrucht ist ein Beispiel, obwohl sie immer mehr zum Alltag wird”, sagte Pitsikoulis. “Wir pflegten es, in kleinen Mengen zu importieren, aber heute importieren wir durch Containerladungen.” Dasselbe gilt für Fingerlimonen. “Das erste Mal, als wir von ihnen gehört haben, haben wir eine Hand voll mitgebracht. Jetzt verladen wir jedes Mal eine Palette, wenn wir das Produkt laden. “Es fällt uns auch auf, dass lokale Pflanzer imme rmehr mit Exotischem experimentieren. Bittere Melone, Indische Aubergine und Tomatillos sind Dinge, die wir von einem kleinen Produzenten in Mexiko bekommen. Heute sind sie auch in der Jahreszeit lokal verfügbar.”

Canadawide bietet mehr als 1.400 Bestandseinheiten an, und es ist das Ziel des Unternehmens, jede einzelne frische Frucht und in der Welt verfügbares Gemüse zu tragen. “Wir wollen das erste Unternehmen sein, das mit einem neuen Produkt auf den Markt geht.”

Für weitere nformationen:
George Pitsikoulis
Canadawide
Tel: (+1)514-382-3232

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet