Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Chile:

"Weiße Trauben werden den Markt dominieren"

Die Traubensaison in Chile läuft bereits, und während Gebiete wie Copiapó bereits die ersten Mengen der Früchte verladen, ist der Höhepunkt der Saison im Dezember erreicht. Jorge Rojas de Mipal erzählt uns von der aktuelle Situation, und stellt fest, dass "die Produktionsmengen etwas niedriger sind, aber die Qualität bemerkenswert ist. Normalerweise haben wir Weinreben mit zwischen 40 und 50 Trauben, aber jetzt bemerken wir, dass sie nur zwischen 15 und 20 Trauben haben."



Inzwischen verlädt Peru große Mengen für den internationalen Markt, hauptsächlich jedoch von der Red Globe Sorte. "Wir glauben, dass sie die Märkte füllen werden; Peru konzentriert sich fast immer auf China, und dieser Markt wird gesättigt sein. Aber wir glauben, dass, wenn chilenische Trauben zwei Monate später ankommen, wir nur kleinere Mengen aus Peru zu sehen bekommen. Es lohnt sich, zu bemerken, dass peruanische weiße Trauben in die Vereinigten Staaten mit Verkaufspreisen zwischen 34 und 36 Dollar kommen", versicherte Rojas.


Ebenfalls ist bemerkenswert, dass die Vereinigten Staaten bedeutende Lager haben, allerdings von kernlosen roten Trauben, was einen offenen Marktanteil für chilenische weiße Trauben überlässt. "Wie erwartet, dominieren weiße Trauben den Markt, besonders die Topsorte Thompson für den US-Markt, und die Preise werden hoch sein. Obwohl es möglich ist, dass der Preis am Anfang wegen der Präsenz peruanischer Trauben vor Januar etwas niedrig sein wird, wenn chilenische Trauben auf den Markt kommen, wird sich die Situation sicher normalisiert haben", betonte der Vertreter.


Außerdem, mit dem Wechsel der US-Regierung, haben chilenische Erzeuger die Folgen bewertet, die diese politische Situation für ihre Exporte zur Folge haben könnten. "Wir sind entspannt; wir haben ein Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten, in denen keine einseitige Modifizierungen gemacht werden können, somit wird es nicht möglich sein, Änderungen ohne Chiles Zustimmung vorzunehmen. Tatsächlich könnte sich die Situation sogar verbessern, weil, seit Trump der gewählte Präsident ist, sich der Wechselkurs verbessert hat, was eine Verbesserung in unserer Wirtschaft zur Folge haben könnte", schließt er.

Für mehr Informationen:
Jorge Rojas
Mipal
T: + 569 54081310
E: jorge.rojas@mipal.cl
www.mipal.cl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet