Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Gemüse und mehr auf Pariser Dächern und Parkhäusern

33 Teams wurden von der Stadt Paris für das Projekt Parisculteurs ausgewählt, mit dem Ziel, Dächer und Parkhäuser in der Hauptstadt für den Anbau von Gemüse, Haltung von Fischen und die Hopfenlandwirtschaft zu nutzen. Unter denjenigen, die ausgewählt wurden sind Landschaftsgärtner, Bauern, Architekten, Verbände und Start-Ups. 13 der Orte werden von der Stadt Paris und 20 von Partnern (soziale Unterkünfte, RATP-öffentliche Verkehrsmittel-Operatoren, private Gesellschaften usw) bereitgestellt.

Während alle Projekte die Agrarökologie gemeinsam haben, zeigen sie auch alle eine riesige Vielfalt in Landwirtschaftstechniken, einschließlich: Aquaponik, Aeroponik, Permakultur, in Töpfen, Pilz Hydroponik. Der Assistent des Bürgermeisters und verantwortlich für die grünen Räume, Pénélope Komitès, sagt, dass “es konkrete Antworten auf das Klima und die Herausforderung der Nahrungsmittelverdopplung sind, mit denen Städte und Metropolen konfrontiert wreden”. 

Die 5.5 Hektar von bebauten Plätzen werden helfen, Regenwasser zu sammeln und städtische Hitzeinseln zu reduzieren. Die Produktion ist auf kurze Linien ausgerichtet, wie lokale Märkte und/oder Restaurants. Es wird in Körben an Ortsansässige verkauft oder sogar direkt von ihnen geerntet. Insgesamt werden 425 Tonnen Obst und Gemüse, 24 Tonnen Pilze, 3 Tonnen Fisch, 95 Kg Honig und 8.000 Liter Bier jährlich erzeugt und in Paris geliefert. 

Die ersten Farmen werden Anfang 2017 aufgestellt, aber die Stadt Paris hat bereits das Ziel, 100 Hektar von bebauten Plätzen vor 2020 zu erreichen, und macht sich bereit, Parisculteurs 2 zu starten. Pénélope Komitès ist überzeugt, dass diese 33 Projektsieger ihre "Hoffnungen und Unerschrockenheit” an andere Partner weitergeben werden, um Farmen, und Unternehmern zu motivieren, neue Projekte zu starten. 

La Brize de la Bastille




Green’Elle

Das majestätischste Projekt ist zweifellos “La Brize de la Bastille”. Die Bastille Oper stellt ihren 5,000m2 Dachterrassen, bei der die Wasserabdichtung erneuert werden muss, für Topager, einem städtischen Landwirtschaftsunternehmen zur Verfügung. Topager besitzt bereits viele städtische landwirtschaftliche Farmen, und sie haben sich mit dem Wasserunternehmen , Axt Etanchéité, vereinigt. Sie präsentierten die Idee von 2,500 m2 Fläche, die Obst, Gemüse und essbare Blumen auf dem Boden produziert, und Hopfen, der an der 600m2 Fassade der Terrasse hinauf wächst. Sie haben auch geplant, eine handwerkliche Mikrobrauerei in der Nähe des Standortes zu installieren. 

Die Farm wird Kompost verwenden, der lokal mit dem Abfall der Brauerei sowie den benachbarten Restaurants des Cafés produziert wird. La Brize de la Bastille hat vor, Partnerschaften mit lokalen Restaurants einzugehen, und ihnen ein System anzubieten, um Körbe von frischem Obst und Gemüse zu liefern. Frédéric Madre, Ökologischer Ingenieur und Mitgründer von Topager, sagt, dass “Das Ziel ist, saisonale Produkte anzubieten, reif geerntet und am selben Tag mit dem Fahrrad geliefert”. Die Farm hat das Ziel, 5,5 Tonnen aromatischer Pflanzen, kleinen Früchten, jungen Pflanzen und sehr frisches Gemüse pro Jahr, sowie 500 Kg von Hopfen zu erzeugen und zu verteilen. 


Das Green'Elle-Projekt wird Gemüsepflanzen und Süßwasserfisch in Aquaponik Gewächshäusern in Paris produzieren, auf der Seite des unbenutzten Grenelle Reservoirs, das ihnen durch die Pariser Wasserinvestmentgesellschaft, les Eaux de Paris, zur Verfügung gestellt wird. Aquaponiks ist ein Produktionssystem, das Aquakultur und Bodenlandwirtschaft (Hydrokultur) in einem geschlossenen Kreislauf verbindet. Cécile Roux erklärt, dass in ihrem Projekt, “wir kein künstliches Düngemittel verwenden werden: Die Werke werden durch die Fischreste fruchtbar gemacht”. Sie erklärt, dass ihnen die Hydrokultur in einem geschlossenen Kreislauf erlaubt, 90% Wasser im Vergleich zur herkömmlichen Produktion zu sparen.

Die zwei 1.000 m2 Wasserschüsseln im Reservoir werden entleert, um die 1.500 m2 Gewächshaus Hydroponik Beete und 7 Aquakultur- Wasserschüsseln zu entwickeln. Cécile Roux hofft, den Verbrauch von Süßwasserfischen in Paris zu vergrößern, und erklärt, dass, während die Fische es dem System erlauben zu funktionieren, sie auch essbar sein werden. Sie zielt auf eine Produktion, die 3 Tonnen Fisch und 30 Tonnen saisonalen Obst und Gemüse pro Jahr zu erreichen. Die Erzeugnisse werden auf dem lokalen Markt, 50 Meter vom Reservoir, sowohl in Körben über ein Abonnement für Ortsansässige als auch über eine Website und in Restaurants verkauft. 

 
La Caverne




Die Stadt Paris hat auch ein unterirdisches städtisches landwirtschaftliches Projekt, La Caverne ausgewählt. Dieses Projekt wird auf dem 2. Level des Parkplatzes eines sozialen Unterkunftsgebäudes. Die 2.900 m2 Farm entwickelt drei Produktionsmethoden: das Erzeugen von Pilzen auf Kaffeesatz (recycelt aus dem Gebiet), das vertikale Erzeugen von Mikro-Shoots und das Erzeugen von Gemüse auf dem Kompost unter LED Lichtern. Das ist der Erste in Europa. 

Jean-Noel Gertz, der sich von der Klimatechnik der Agronomietechnik zugewandt hat, sagt, dass “Wir LEDs verwenden werden, aber unsere Pflanzen werden mit dem Kompost vom Pariser Gebiet ohne zusätzliche Chemikalien völlig biologisch sein.” Er hat darauf bestanden, dass “Wir versuchen, unsere Logistikkosten auf ein Maximum zu beschränken, und nichts technisiert werden, es wird alles mit der Hand gemacht”. La Caverne wird ihren Produkte an Menschen verkaufen, die im Gebäude leben, und auch an Ortsansässige. Sie glauben, dass die Produktion bis zu 30 Tonnen Obst und 24 Tonnen Pilze jährlich erreichen wird.

SaveSave

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet