Weißrussland exportierte fünf mal mehr als geerntet wurde

Die russische Regierung hat einer 'verwunderliche' Apfelernte in Weißrussland festgestellt. Das Land hat es geschafft, um fünf mal so viel nach Russland zu exportieren, als geerntet wurde. Das meldet The Moscow Times. Russland erklärt, dass diese Differenz im Jahr 2015 durch den Schmuggel boykottierter europäischer Äpfel kommt.


Quelle: www.fsvps.ru

"Produkte, die durch Russland boykottiert werden, werden oftmals mit gefälschten weißrussischen Papieren über die Grenze gebracht," so melden die russischen Autoritäten. "Im Jahr 2015 wurden gute 573.000 Tonnen Äpfel und Pilze aus Weißrussland importiert. Das ist fünf mal die Menge, die geerntet wurde." Die weißrussische Regierung teilte in der letzten Woche mit, dass sie ein Netzwerk von Schmugglern auffliegen lassen haben.

Russland vernichtet immer noch illegale Produkte. Kürzlich wurden noch 758 kg Äpfel vernichtet, da auf den Kartons kein Ursprungsland vermeldet war. Die Äpfel wurden in der Region Khabarovks bei einer Partei Zwiebeln aus Kasachsten entdeckt.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet