Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Brexit

Unstabiles Pfund verunsichert UK Markt

Theresa Mays Bekanntmachung bei der Konferenz der Konservativen Partei am Wochenende, Artikel 50 vor Ende März 2017 zu aktivieren, hat dazu geführt, dass das Pfund auf den niedrigsten Wert seit 31 Jahren gesunken ist.

Wie wirkt sich das auf das Obst- und Gemüsegeschäft in der UK aus, das täglich importiert und exportiert? Wie sehen die entsprechenden Unternehmen die Zukunft nach dem Brexit? Wir haben mit Importeuren und Exporteuren, sowohl in Großbritannien, als auch in Übersee gesprochen, um ihre Meinung zu hören.



Instabile Währung
Rob Cullum von Pacific Produce, ein Importeur von peruanischen Produkten nach Großbritannien, sagte, dass er sich nicht für den Brexit ausgesprochen hätte und nur einige bürokratische Regelungen der EU nicht gut heißen würde und somit verstehen würde, warum die Bevölkerung Großbritanniens für den Austritt gestimmt hätte.

"Meine größte Sorge bezüglich des Brexits ist, dass dadurch die Währung instabil wird. Wenn wir ungefähr wüssten, was die Wechselkursrate betragen wird, könnten wir weiter unsere Geschäfte machen, die im Anbau und Verkauf von Obst bestehen. Aber wenn wir immer alles verfolgen müssen und Geld aufs Spiel setzen, wird das ganze komplexer und risikoreicher. Durch diese Unbeständigkeit werden die Preise auf dem Markt schwanken. Große EU Einzelhändler werden davon nicht zu sehr betroffen sein, da sie die Marktpreise steuern können, aber in Großbritannien arbeiten wir viel mit Preisen, die im Vorhinein feststehen. Dadurch werden unter der unbeständigen Situation vor allem die Bauern leiden.

"Wir müssen nun Geld ankaufen, um die Verträge abzudecken, aber wenn die Käufer dann entscheiden, die Bestellung, aus welchem Grund auch immer, zu stornieren, bleibt man auf einer Währung sitzen, die potentiell einen geringeren Wert hat.

"Durch die Situation werden sowohl Risiken, als auch Chancen geschaffen - es könnte passieren, dass man Obst zu einem hohen Preis kauft und die Preise zu der Zeit, wo es den Markt erreicht, sinken. Oder aber man profitiert von einem knappen Angebot woanders. Aber es wird definitiv mehr Preisschwankungen geben als sonst und ich denke auch weniger Stabilität auf dem Markt."

Weniger Importvorschriften
Aber es sieht nicht alles so düster aus. Einige große Export Länder fühlen sich durch die strengen Regulationen der EU sehr eingeschränkt und wir hoffen, dass das dann unabhängige Großbritannien ein wenig flexibler sein wird, wenn es seine neuen Importregeln festlegt.

Justin Chadwick von South Africa's Citrus Grower's Association zufolge könnte der Brexit für südafrikanische Zitrusexporte sehr vorteilhaft sein, aber das kommt darauf an, wie die UK Regierung in Sachen Pflanzengesundheit und Tarifregulationen entscheidet. "Wir haben die Hoffnung, dass sich die Pflanzengesundheitsregelungen ändern werden. Weil es keine Zitrusproduktion in Großbritannien gibt, wäre CBS nicht länger ein Problem."

Die andere Seite betrifft Tarif- und Quotenangelegenheiten - zurzeit gibt es einige Regeln für die gesamte EU, daher bleibt es abzuwarten, ob sie ihre eigenen Regulationen aufstellen werden oder diejenigen annehmen, die zurzeit gelten. "Unsere Hoffnung ist, dass wir die Tarife für Zitrusfrüchte neu aushandeln können. Und zwar aus dem gleichen Grund: sie müssen keinerlei lokale Bauern schützen," sagte Justin.

Geschäfte wie immer
"Jeder in der Industrie spricht davon und, um ehrlich zu sein, denke ich, dass wir in den nächsten Monaten nicht viel erfahren werden. Seit der Bekanntgabe haben wir mit unseren französischen, spanischen und niederländischen Bauern gesprochen. Insgesamt ist die Konversation zum Thema Brexit positiv gewesen und wir denken, dass wir unsere Vorteile daraus ziehen können, die EU zu verlassen," erklärt Wilf Whittle von Sharrocks, ein britischer Obst- und Gemüsevertreiber und Importeur.

"Die Bauern, mit denen wir in Europa zusammenarbeiten, sind qualitätsorientiert und einige haben viel in Maschinerie und Zertifikate investiert, nur um uns beliefern zu können. Ich denke, dass die Beziehungen zu diesen Bauern innerhalb der nächsten Jahre noch besser wird und dadurch werden wir den britischen Großhandels- und Lebensmittelservicemarkt mit den qualitativ besten Produkten beliefern können.

"Auf kurze Sicht gehen wir davon aus, dass es einige große Währungsschwankungen geben wird und durch die Unsicherheit ist es schwer zu sagen, wie die Preise für europäische Produkte auf lange SIcht gelten werden, aber momentan ist es das Beste für uns, Woche für Woche dieses Spiel mitzuspielen.

"Was die längeren Wartezeiten in den Häfen angeht, haben wir gesehen, dass die Wartezeiten in den letzten Jahren immer länger geworden sind. An einigen Tagen sind sechs Stunden Verspätung die Norm. Die Probleme bei großen Häfen wie Calais sind aus menschlicher Sicht sehr anstrengend. Jeder, mit dem ich in der Industrie gesprochen habe, macht sich Sorgen darum, dass die geringen Maßnahmen, die getroffen werden, um Fahrer, sowie Migranten zu schützen, nicht ausreichen. Es muss eine Strategie entwickelt werden und von der EU umgesetzt werden und von der jeweiligen Regierung unterstützt werden."

Wilf denkt, dass das Geschäft wie gewohnt ablaufen wird, was das Angebot aus Europa angeht, aber werden die britischen Verbraucher nach dem Brexit patriotischer werden und auch britische Produkte kaufen?

"Die Briten waren schon immer stolz darauf, Briten zu sein. Ob nun Cheshire Rhababer im Mai, schottische Erdbeeren im Juli oder Salate aus Lancashire im August. Ein Beispiel für die englischen Äpfel - wir haben Probleme dabei, die Nachfrage nach einigen traditionellen Sorten wie Bramleys zu decken."

"Wenn die Grenzen nach Europa geschlossen sind und es keinen freien Personenverkehr mehr gibt, denke ich, dass die Arbeitserlaubnis für einige saisonale Produkte dennoch garantiert sein wird. Letzten Endes ist die Arbeit auf Lebensmittelfarmen nicht zu schlecht. Ich persönlich denke, dass es eine gute Idee wäre, Kurse am College und an Schulen anzubieten, da ich nicht glaube, dass der Großteil der Bevölkerung weiß, wie Lebensmittelfarmen funktionieren." 

UK potentiell weniger attraktiv wegen Instabilität
Denken Sie, das es Konsequenzen für die südafrikanische Traubenindustrie haben wird?
"Europa und Großbritannien machen noch immer 80% des SA Traubenexports aus und jegliche Ungewissheiten oder Unsicherheiten dort werden sich auf uns auswirken," sagte Willem Bestbier aus der südafrikanischen Traubenindustrie.

"Wir haben ein Handelsabkommen mit der EU; das aller Wahrscheinlichkeit nach mit Großbritannien neu ausgehandelt/bestätigt werden muss, aber ein schwächeres oder instabiles Pfund würden unseren Handel schwieriger gestalten und potentiell auch weniger attraktiv."
 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet