Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kenianische Avocadoexporte vermerken 10%tigen Anstieg

In den letzten zwei Jahren sind die kenianischen Acodaoexporte jährlich um 10 Prozent gestiegen.

Asif Amin, dem Geschäftsführer von Keitt Exporters Ltd zufolge, ist die Nachfrage nach kenianischen Avocados in den letzten drei Jahren gestiegen. Sowohl Exporteure, als auch Bauern haben ihr Bestes gegeben, um die internationalen Marktstandards zu erfüllen.

"Unsere Zukunft sieht sehr gut aus, weil die Nachfrage nur noch besser werden kann. Einer der wichtigsten Schritte, den wir getan haben, war der 10%tige Wachstum bei Keitt. Wir haben alle Bauern zusammengeführt und konnten so die Effizienz unserer Arbeit noch weiter steigern. Das macht es sowohl beim Training, als auch beim Handel einfacher für uns. Außerdem arbeiten wir mit Non-Government Organizations zusammen, die bei der Ausbildung von Bauern wichtig sind. Sie zeigen ihnen, wie die Produzenten nach der Ernte mit den Produkten verfahren sollen und helfen ihnen mit der Logistik nach der Ernte," erklärt Amin.



Keitt, ein führender Obst- und Gemüseexporteur hat bisher über 1.000 Bauern unter Vertrag genommen und arbeitet inzwischen seit vier Jahren mit ihnen zusammen. Das Unternehmen hat 2014 180 Container Avocados exportiert, 2015 waren es 230, 280 Container sind bereits über den Seeweg verschifft worden und fast die gleiche Menge wurde per Luft in verschiedene Länder geliefert.

"Wir sind seit 16 Jahren im Geschäft und jedes Jahr ist anders als das Vorjahr. Insbesondere unser Dubaimarkt wächst immer weiter, da es Exporteure gibt, die unsere Avocados auch in Nachbarländer wie Saudi Arabien und Qatar exportieren," erklärt Amin. Eine der Herausforderungen, vor der sowohl Keitt, als auch andere Exporteure stehen, sind die hohen Kosten für den Frachtransport. Sie sind im Vergleich zu Ländern wie Peru und Chile fast doppelt so hoch.



Keitt exportiert Avocados in die Niederlande, Dubai, Saudi Arabien, Malaysien, Singapur, Hong Kong, Frankreich und Spanien. Hass und Fuerte sind die wichtigsten Sorten bei Keitts Exporten, wobei die Hass nach Europa geliefert wird und die Fuerte vor allem in den Mittleren Osten. Das Unternehmen bietet auch Bio-Avocados an, aber bisher sind Deutschland und Dubai die einzigen Länder, die daran Interesse gezeigt haben.

Zurzeit bereitet sich das Unternehmen für die Mangosaison vor, die im Oktober beginnt. Bisher sieht es so aus, als könnte sich Keitt auf eine gute Saison freuen. "Unser Saisonfenster ist für uns sehr vorteilhaft, da die Saison sechs Monate dauert. Auch haben wir einen Vorteil, weil Pakistans Saison normalerweise klein ausfällt und es unser Hauptkonkurrent ist. Wir freuen uns sehr auf die kommende Saison, da die Qualität der Mangos bisher sehr gut aussieht," fügt Amin hinzu.

Für weitere Informationen:

Asif Amin
Keitt (Kenya)
Tel: +254 20 233 8176
Tel 2: +254 786 571 507
Mob: +254-719 769 193
email asif@keitt.co.ke
www.keitt.co.ke









 
 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet