Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Iranische Granatapfel-Exporte mit guten Chancen

Die Granatapfel-Exporte wurden wegen Produktionsproblemen und dem schwierigen Eintritt auf einige Märkte zurückgehalten, aber Lieferanten hoffen auf steigende Exporte nach Europa und Asien im nächsten Jahr. Wenn es keine Komplikationen durch die politische Situation- und genug Regen gibt, könnte die gestiegene Produktion weitere Schiffsladungen ankurbeln.

Sam Nouhi von der UPRO GRUPPE sagte: "Wir hatten dieses Jahr eine gute Export-Anzahl. Momentan verschiffen wir etwa 3,000 Tonnen Granatäpfel, aber wir erwarten im nächsten Jahr in etwa 7,000 oder 8,000 Tonnen zu erreichen." Einen großen Teil des erwarteten Anstiegs macht die Erschließung von neuen Märkten aus. Das war das das erste Jahr, in dem UPRO Lieferungen nach Italien gemacht hat und Sam erwartet, dass die Verschiffungen weiterhin ansteigen werden. Als Probedurchlauf wurden dieses Jahr bereits 40 Tonnen Obst verschickt.



"Auch Südkorea und Japan sehen wir als Ziele. Meiner Ansicht nach sind diese beiden Märkte die wichtigsten für uns, gefolgt von Europa." UPRO steckt noch immer in Verhandlungen, um mit dem Export nach Asien beginnen zu können und auch die Rückmeldung, die sie von ihren koreanischen Partnern bekommen haben, war sehr vielversprechend.

Der Iran baut schon seit sehr langer Zeit Granatäpfel an und Sam glaubt, dass das lokalen Bauern einen Vorsprung vor Bauern aus Ägypten und Indien verschafft. Während es noch Raum nach oben gibt, glaubt er, dass iranische Bauern Obst mit einer Qualität verschiffen können, denen nur chilenische und kalifornische Granatäpfel Konkurrenz machen. Durch die starke lokale Nachfrage bleiben viele kalifornische Früchte auf dem domestischen Markt, der Iran konkurriert nicht mit Kalifornien.
Auch chilenische Früchte haben keinen Einfluss auf die Verkäufe, weil die Saison auf der Südhalbkugel entgegengesetzt zu der Granatapfelsaison im Iran läuft.



"Was die Qualität angeht, kann ich versichern, dass unsere Granatäpfel sehr unterschiedlich sind, also schwankt auch der Preis." Momentan schätzt er, dass die Preise pro Kilo bei etwa 2,00$ liegen, was er als sehr wettbewerbsfähig einstuft, vor allem die Qualität der Rabab Sorte, die UPRO verschifft.

Branding sehr wichtig


Eine vitale Komponente, die es UPRO ermöglicht hat, neue Märkte zu erschließen, ist der Marketingplan, den sie erstellen. Zur Zeit arbeiten sie mit Großhandels-Distributoren zusammen, um viele ihrer Früchte durch Europa und Azerbaijan zurückzuschiffen. Aber auch wenn sie mit Maklern arbeiten, erklärte Sam, dass sie die beständige Marke, MEXRO (http://meyro.eu) durch den gesamten Verkaufsprozess aufrecht erhalten wollen.



"Wir investieren sehr viel in unser Branding und Marketing," sagte er. Unser Plan ist es, erst später auf verschiedene Produkte wie Saucen, Säfte und Weine, zu setzen. Wenn die Konsumenten gute Erfahrungen mit unsererm Obst gemacht haben, können wir andere Granatapfel-Produkte einführen, denn sie werden sich an unsere Marke und die Qualität unserer Marke erinnern. Das ist der Grund, warum wir auf eine beständige Botschaft setzen."



UPRO exportiert MEYROs Granatäpfel mit kleinen Täschchen für jede Frucht. Es enthält eine kleine Broschüre mit nützlichen Informationen und 2 Gramm Bio-Angelica-Pulver. "Die Kunden können etwas über die Gesundheitsvorteile von Granatäpfeln-, darüber wie man sie entkernt und ein MEYRO Rezept lesen, außerdem finden sie einen gedruckten QR Code vor."

Sanktionen kein Hindernis

Einige der Exporteure aus dem Iran haben sich darüber beschwert, dass Handelssanktionen, die über das Land verhängt wurden, den Export auf ausländische Märkte erschweren. Aber Sam glaubt nicht, dass das der Fall ist. Während die Sanktionen möglicherweise den Gas- und Ölexport beeinflussen könnten, denkt er, dass sie für den Großteil der Industrie nur den Import betreffen. Nichtsdestotrotz werden die Sanktionen für den Produkt-Export im nächsten Jahr gelindert werden, und er ist zuversichtlich, dass die Zukunft ohne weitere Komplikationen, die den Handel beeinflussen würden, ablaufen wird. "Davon ausgehend, dass nichts passiert, denn in dieser Region kann immer etwas unerwartetes passieren. Ich kann gerne sagen, dass das nächste Jahr das beste Jahr werden wird," sagte Sam. "Wenn die Dinge wieder zum Normalen zurückkehren, auf den Stand, wo sie vor zehn Jahren waren, dann werden wir sehr wettbewerbsfähig sein."

Für weitere Informationen:

Sam Nouhi
UPRO GROUP
Tel/Fax (Malaysia): +603 7971 9524
Mob : +60 10 2939 458
Tel (Iran): +9821 88 17 1889
Mob (Iran): +98912 196 34 26
Fax: +9821 89 78 7770
Email: sam@uprogroup.com
www.uprogroup.com















Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet