Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Italien: Kartoffelmenge unter den Schätzungen

"Der Markt ist relativ gut, allerdings haben die hohen Temperaturen den Verbrauch nicht gefördert", erklärte Roberto Piazza, Direktor von Fedagro Mercato Bologna, was das Kartoffelunternehmen betrifft.

Abgesehen davon, "konsumieren die Italiener immer noch 500 tausend Tonnen mehr Kartoffeln, als wir produzieren." In dieser Saison, wird erwartet, das die Emilia-Romagna Region insgesamt 180 tausend Tonnen produzieren wird, obwohl die Produzenten auf 220 tausend Tonnen hoffen.


Kartoffel wurden im Caab verkauft - Centro Agroalimentare di Bologna (archive photo).

Dieser Mangel an Verfügbarkeit spiegelt sich auch in den Preisen wieder- "die Preise sind hoch, die Produzenten, Mitglieder von regionalen Branchenverbänden einigten sich auf 30 cent pro Kilogramm. Das ist viel mehr als im letzten Jahr, als sie nicht einmal 12 Cent pro Kilogramm erreichen konnten, während die Produktionskosten bei 17-20 Cent pro Kilogramm lagen."

Auf dem Großhandelsmarkt, erreichten Kartoffeln 50-60 Cent pro Kilogramm, bei 5 Kilo Beuteln. "Die Qualität ist recht hoch und die Konsumenten sehr glücklich. Sie mögen am meisten die 2 -2,5 Kilogramm Beutel, welche kundenspezifisch mit dem Logo der finalen Händler versehen sind. Im Einzelhandel erreichen die Kartoffeln sogar 75-80 Cent pro Kilo."

"Rote Kartoffeln sind sehr populär, auch von den weißen werden genau so viele verkauft wie von den gelben. Die mittelgroßen (45/75) sind die beliebtesten. Gleichmäßige Größen sind bevorzugt, deshalb kosten die 50/60er ein bisschen mehr (ungefähr 5 Cent) im Durchschnitt."

Die Ernte in Bologna, Emilia-Romagna, Avezzano, Castro und Veneto ist zu Ende, während es in Fucino, Sila und Val Pusteria immer noch weiter geht. "Die Produktion ist noch frisch, wohingegen kalt gelagerte Einheiten es erlauben werden das Produkt bis Mai verkaufen zu können."

"Ausländische Kartoffeln werden im November, Dezember und Januar hauptsächlich aus Frankreich, den Niederlanden und Deutschland eintreffen, allerdings sind sie hauptsächlich für die verarbeitende Industrie vorgesehen."

Autor: Andrea Minghelli
Copyright: www.freshplaza.it

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet