Spanien: Die Sorte Clemenules verliert gegen neue Sorten

Die Clemenules, Castellon's Vorzeige-Zitrussorte, erfährt eine leichte Ablehnung, bei bereits 20% an verlorenen Punkten der gesamten Produktion der Provinz, in den letzten 10 Jahren. Von 80% auf 60% gefallen, bei einer erwarteten Erntemenge von 369,962 Tonnen bei einer totalen Zitrusfruchtproduktion von 621,757 Tonnen, laut den Daten, die am Donnerstag von der Regionalrätin für Landwirtschaft, Elena Cebrian vorgestellt wurden

Der wichtigste und einzige Grund für ein exponentielles Wachstum ist, das die Marktsättigung durch ein Überangebot und fallende Preise erreicht werden konnte. Der technische Sekretär vom Landwirtschaftsbund der Erzeuger, Fepac-Asaja, Doménec Nácher, erklärt, "dass die Anbauer ihre Risiken diversifizieren und nach profitableren Sorten suchen, die die Saison verlängern könnten", eingeschlossen einiger geschützter Sorten, wie Nadorcott.

Verschiedene Trends
Im Grunde, ist der Fall um 25% der gesamten Produktion ein Ergebnis von einer anhaltenden Hitze dieses Jahr in Castellon, wie vom Mittelmeerraum berichtet wurde, was allerdings keine genauso großen Auswirkungen auf die besonders frühen, späten oder hybriden Sorten der Mandarine hatte. Allerdings hat das Wetter auch diese Sorten beeinflusst, aber ihre Produktionsfläche wächst, so wird das Erntevolumen vermutlich wachsen, oder zumindest nicht so niedrig sein, wie erwartet. So zeigte es sich auch bei der Oronules, bei der ein Anstieg um 14,5% verzeichnet wurde, mit 5835 Tonnen; die Clemenrubi, ging hoch auf 17,4% mit 3105 Tonnen, oder die Ortanique (+0,1%) mit 24,161 Tonnen.

Die Hybriden unter diesen fallen durchschnittich niedriger aus, nur 5,1% mit 45,398 Tonnen.

Jose Ramon Mampel, der Leiter für Zitrusfrüchte von La Unio, eine Organisation die angezeigt hat, das die National Competition Commission den großen Händlern einen unfairen Vorteil geben, indem sie den Vertrieb auch bei Verlust verteidigen, sozusagen, dass die neuen Sorten die Clemenules im Kalender der Unternehmen ergänzen und sogar ausweiten.

Für seinen Teil, bestätigte Francisco Llatser, von der Association of Citrus Nurseries (Avasa), "dass Clemenulessamen nur verkauft werden um bereits vorhandene Sträucher zu ersetzten und nicht um neue Gebiete zu bepflanzen." Llatser bestätigte auch, das neue Plantagen eher mit Variationen wie Clemenrubi und Oronules bepflanzt werden, während behauptet wird, "dass es dieses Jahr einen Boom von Orogro in Castellon gab."


Quelle: elperiodicomediterraneo.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet