Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Tony Derwael, Be'lExport (aus Moskau)

"Ich denke, wir müssen Russland irgendwann los lassen"

Das Worldfood Moscow fand diese Woche statt. Nach der Einführung desrussischen Boykotts, sahen holländische Exporteure keine Notwendigkeit mehr,den Markt zu besuchen. Belgier, auf der anderen Seite, sind immer noch auf derrussischen Messe mit sieben Exporteuren unter VLAM Banner. Sehen sie hier immer noch Profit? Wir haben Tony Derwael von Bel'Export gefragt, der keine Angst hat zusagen was er denkt. „Wir sind hier um den Kontakt beizubehalten, aberernsthaft, ich denke, dass wir, nach einer Zeit, von Russland loslassen müssen“,fasst er zusammen. „Selbst wenn der Boykott aufgehoben wird, wird der Markt niemehr so sein wie er war.“

Nicht verbessert

Eine große Menge von TopFrüchten aus Belgien und der Niederlande ging nach Russland. Letztes Jahrwurden immer noch viele Birnen nach Russland exportiert, durch andereNachbarländer. „Wir waren auch letztes Jahr hier und die Atmosphäre warschlecht. Birnen wurden manchmal für fast nichts weggegeben. Es gab Hoffnungendass der Boykott nur ein Jahr anhalten würde, und das ist der Grund weshalbExporteure sich für diese Messe angemeldet haben. Leider gilt der Boykott immernoch und die Politik hat sich nicht verbessert. Ich glaube nicht, dass es sichbald überhaupt lösen wird.“

 



Man fühlt nun den Boykott

Tony war letztes Jahr regulär in Russland und sah die Birnsorte Conference auf der Seite liegen. „Es wird schwierig dieses Jahr. Conference ist immer noch ein wichtiges Produkt, aber viele Händler haben Angst davor, europäische Produkte zu nehmen. Es gibt eine Menge politischen Drucks und es wird zu riskant. Sie riskieren es, ihre Lizenzen zu verlieren. Es könnte sich ändern, aber solange der Boykott gilt, denke ich nicht, dass sie Conference verkaufen werden. „Die Stimmung auf dem Top Früchte Markt ist immer noch recht positiv, aber vielleicht etwas zu positiv. Russland wird dieses Jahr noch strenger sein. Wir waren auch auf dem Großhandel. Und es gibt immer noch europäische Produkte hier.

Conference 

 

Russland ist noch lange nicht eigenständig. „Wir arbeiten hart daran. Eine große Menge an Subventionen wurden an Früchte- und Gemüse-Produzenten gegeben, um ihre eigene Produktion aufrecht zu erhalten. Investitionen in große Gewächshäuser-Komplexe sind normal. Aber sie werden nicht fähig sein, alle Produkte alleine zu erzeugen. Eine Conference ist nur bei uns erhältlich. Solange Birnen betroffen sind, wird Russland nicht eigenständig. Eine von drei verkauften Birnen war die Conference. Sie werden es nicht schaffen, die Menge von Conference die wir nach Russland brachten, irgendwo anders herzubekommen.“





Es war ein Markt mit Volumen

 

Bisher glaubt er, dass sie sich von Russland distanzieren können. „Es wird nie mehr so sein wie es war. Russische Importeure müssen Alternativen finden und das werden sie. Mit der Zeit wird Russland sich mehr mit Asien verbinden, denke ich. Politisch tanzen wir meiner meinung nach zu sehr nach Amerikas Pfeife, und das kostet uns viel Geld. Das ist für Amerika nicht allzu wichtig. Sie exportierten vielleicht eine gewisse Menge an Nüssen nach Russland. Die Hälfte der Birnen aus Belgien gingen dort hin. Wir sind die größten Opfer des russischen Boykotts, zusammen mit Polen. Du kannst für oder gegen Russland sein, aber Fakt ist, es ist ein großer Markt. Natürlich gibt es da auch gefahren, Bezahlungen werden nicht so genau beobachtet. Aber es ist ein Markt mit Volumen.“


Die Niederlande und Belgien werden die größten Birnen Produzenten


In 1998 exportierte Bel'Export zum ersten Mal nach Russland. „Damals hatten wir eine Produktion von 150 Millionen Kilos Birnen in Belgien. Heute ist es mehr als das Doppelte. Russland hat diesen Wachstum durch die Jahre absorbiert, und jetzt fällt all der Handel aus. Ich schätze dass die Produktion 500 Millionen Kilo erreichen wird, innerhalb von zehn bis 15 Jahren. Die Niederlande sind in derselben Situation. Diese beiden Länder werden in ein paar Jahren einige Millionen Tonnen von Birnen wert sein. Dann werden wir größer als Italien sein mit 800.000 Tonnen. Die Niederlande und Belgien werden zusammen Europas größter Birnen Produzenten sein.


Neue Märkte

Belgien ist mit neuen Märkten beschäftigt. „Ein Beispiel ist Kanada, ebenso wie China. Die Menge, die hierher geht, ist verschwindend. Es wird über einen Export von 10 Millionen Kilos nach China geredet und das ist nur ein bisschen. Aber alles in allem sind diese kleinen Stückchen nicht genug um eine Produktion von 270 Millionen Kilo aufzufangen. Neue Märkte nehmen Zeit ein und es wird Jahre dauern bis eine größere Menge hierhin kommt.


China wartet nicht auf Conference

Nach Tony ist China mehr von einem Exportland, wenn es um Früchte geht. „Sie lassen schmale Mengen in, nach ihrem Standard. Das ist, um etwas Exklusives zu haben, hauptsächlich in Hong Kong. Das ist nicht China. Großbritannien hat dort immer noch viel Einfluss. Die Briten kennen die Conference und wollen sie kaufen. Die Chinesen warten nicht auf die Conference. Sie wollen eine weiche grüne Birne, und wir werden das für ein paar Jahre nicht haben. Damit haben wir eine Chance in China.“ Er sieht sicher Potential in den neuen Märkten in der Zukunft, aber es kostet Geld um zu investieren. „Proben sind teuer, aber sie funktionieren, das kann man in Deutschland sehen. Die Werbung letztes Jahr mit den Niederlande hatte große Auswirkungen und hoffentlich wird die Menge nach Deutschland anfangen zu steigen.

 


WorldFood Moscow findet statt am 14 bis 17 September in Moskau. VLAM und 7 Exportuere sind vor Ort aus Belgien: Bel'Export, Calsa, D&G Fruit Business, Devos Group, DSF, Wouters Fruithandel und Vergro. 


For more information:
Tony Derwael
Bel'Export
Neremstraat 2
3840 Borgloon - Belgium
Tel +32 12 440 551
www.belexport.com
belexport@belexport.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet