Brent Geddes, Pomona:

Süd Afrika: Frühe Granatapfelernte verursacht kleinere Früchte

Das Wetter in Südafrika ist dieses Jahr großartig für den Anbau von Granatäpfeln, laut Brent Geddes von Pomona.
 
"Nicht zu viel Regen und konstante Temperaturen, ideal für das Auftreten der Photosynthese. Dies bedeutet, die Frucht wurde sehr schnell reif und wir ernteten etwa 2 Wochen früher als geplant. Dies bedeutete auch, dass die Früchte etwas kleiner als normal wurden", sagt Brent.



Pomona hat derzeit 106 Hektar von 4 bis 6 Jahren in der Produktion, die eine Ernte von 1200 Tonnen produzieren, aber wegen bestimmter Pestprobleme musste ein großer Teil davon in den Entsafter geschickt werden. Das Unternehmen arbeitet an einem Projekt zur Produktionssteigerung durch weitere 200 Hektar innerhalb der nächsten 12 Monate und sind auf der Suche nach anderen potenziellen Projekten, um dies noch weiter zu steigern. Laut Brent bewegt sich die Granatapfel-Industrie in Südafrika nun von einer sehr jungen Branche zu einer reiferen und gut funktionierenden.
 


"Aus diesem Grund gibt es jetzt viele Menschen/Unternehmen etc., die Interesse am Anbau haben und oft Partnerschaft mit einer Firma wollen, die Erfahrung im erfolgreichen Anbau der Frucht hat. Südafrika hat weniger als 1000 Hektar im ganzen Land, aber ich sehe eine Verdreifachung in den nächsten 3 bis 5 Jahren."
 


Das Unternehmen exportiert hauptsächlich nach Europa und Großbritannien, aber sieht auch eine rasch steigende Nachfrage aus dem Nahen Osten und Asien.

Laut Brent hat die Einführung von neuen Sorten und verbesserte Lagerung nicht nur zu einer längeren und größeren Saison geführt, sondern auch zu einem verschärften Wettbewerb aus Ländern wie Indien durch eine saisonale Überlappung.


Bauernhof Manager Jeandre Hugo und Jorrie Mulder

"Unser Obst ist jedoch oft frisch und im Wettbewerb mit den gelagerten Erzeugnisse aus Indien wird unser Obst tendenziell schneller und zu besseren Preisen verkauft", erklärt er. "Der wichtigste Wettbewerb für uns ist eigentlich Chile und Peru, die etwa 2 bis 4 Wochen nach dem Start von unserer Saison ernten. Der Export beider dieser Länder hat in den letzten 3 Jahren deutlich zugenommen und wird auch weiterhin zunehmen. Davon abgesehen, wächst der Markt und verträgt die Versorgung, wobei die Preise für die gute Qualitätsfrucht ziemlich konstant bleiben. Chile hat nun auch den Marktzugang für die USA und wir hoffen, dass die meisten ihrer Produkte dorthin umgeleitet werden und damit die Mengen in unseren Zielmärkten reduziert werden."
 
Brent erklärt, dass sie sich auch in verschiedenen anderen Bereichen auf dem Markt bewegen. "Wir haben festgestellt, dass unsere Kunden auch fordern sie mit anderen Produkten zu beliefern, also haben wir dies sehr ernst betrachtet. In diesem Jahr beginnen wir auf andere Produkte überzugehen, indem wir unsere erste Lieferung von Valencia an Hong Kong senden."

Er glaubt, dass Südafrika ein idealer Ort für Granatäpfel ist, aufgrund der fruchtbaren Böden und einfachem Zugang zu Wasser für die Pflanzen sowie wirtschaftliche Vorteile für den Export.
 
"Die Infrastruktur und das Wissen der Landwirtschaft ist so ziemlich das Beste in der Welt und es gibt einen riesigen Pool an Arbeitskräften zu erschließen. Der schwache Rand hilft der Einnahmenlinie der Obstexporteure. Die größte Herausforderung in Südafrika ist der Zugang zu Finanzmitteln für Ihr Unternehmen am Anfang des Firmenzyklus, um zu wachsen. Da die Landwirtschaft so viele Variablen und so eine langfristige Investition hat, gibt es sehr wenige Finanzinstitute die bereit sind, den Kredit anzunehmen" sagt er abschließend.
 
Weitere Informationen:
Brent Geddes
Pomona
Tel: +27 82 619 2700
Email: brent@pomegranatesdirect.com
www.pomegranatesdirect.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet