Bauern ernten keine Vorteile

Israel: Rekord Fruchterträge in 2015

Jeden Tag zu dieser Zeit des Sommers ernten israelische Obstbauern dutzende von Tonnen frisches Obst auf den Obstplantagen im ganzen Land. Die Erntezeit, die vor einigen Wochen begann, wird bereits als Rekordjahr bezeichnet, da die Obstgärten über 30 % mehr als in einem durchschnittlichen Jahr erbringen. Züchter berichten von qualitativ hochwertigen Früchten und das Ergebnis ist ein Markt überschwemmt mit guten Produkten gewesen.

In einer solchen Situation steigt der Wettbewerb unter den Landwirten und die Preise fallen, was die Gewinne der Züchter im Prozess verringert. "Landwirte bekommen heute weniger für ihre Frucht als die Produktion kostet und viel weniger als im Vorjahr, das ein mittelmäßig und durchschnittliches Jahr in Bezug auf den Ertrag war", erklärte Dubi Amitai, Präsident der Föderation Bauern Israel.

Diese Situation ist für Züchter in Israel sehr beunruhigend, sie stehen derzeit vor sehr wenig Gewinn für ihre Arbeit. Ein solcher Züchter ist Asher Greenberg von Metulla: "diese Saison haben wir etwa 30 % mehr Obst. Das ist eine schlechte Sache. Die Marktpreise sind niedrig und wir erhalten einen niedrigen Preis. Für einen erstaunlichen Pfirsich bekomme ich vielleicht 3 Schekel, im Vorjahr waren es über 4 Schekel, da es weniger Obst auf dem Markt gab."

In der Tat sind die Preise für Pfirsiche, Nektarinen, Birnen und Äpfel Granny Smith, im Durchschnitt um 64 % gesunken. Die Notlage der Erzeuger wird durch eine beträchtliche Vermittlungslücke zwischen ihnen und dem Endkunden verschlimmert; der Preis für Obst im israelischen Supermarkt ist routinemäßig viel höher als der Preis beim Züchter, in einigen Fällen mehr als 375 %.

Diese Preis-Lücken verschlimmern die Lage der Züchter, die einen Gewinn aus ihren Aktivitäten ziehen wollen, vor allem, weil das zusätzlich zur Liste der Probleme Arbeitskräftemangel, hoher Wasserpreis, und weniger Wettbewerb in Supermärkten kommt. Züchter werden auch vom exportieren ihrer Produkte vom niedrigen und sinkenden Wechselkurs abgehalten.

"Wir haben unsere Sparkonten geleert, unsere Häuser verpfändet, Darlehen aufgenommen, aber es gibt eine Grenze", sagt Michel Barkai, ein Züchter aus Yesod HaMa'ala. "Es scheint nicht möglich zu sein, seinen Lebensunterhalt damit zu verdienen. Dein Bauch sagt dir es weiterhin zu tun, denn die Landwirtschaft ist in deinem Blutt, aber der Kopf sagt dir, du sollst wegrennen."

Quelle: mako.co.il

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet