Heftige Regenfälle in Costa Rica, niedrige Produktion

Ananas-Markt: Vom Überfluss zum Engpass

Die vergangenen beiden Wochen waren schwierig für den Ananas-Markt. Ein Boot aus Costa Rica war zu spät dran, weshalb dann zwei Schiffe zu gleichen Zeit eintrafen. Das war sicher nicht ideal. Es scheint jedoch so, als ob sich der Wind bald dreht. "Heftige Regenfälle in Costa Rica haben einen enormen Schaden angerichtet. Straßen zum Hafen wurden zerstört. Das wird einen starken Rückgang des Angebots verursachen", folgert Mario de Goede von Coolfresh International.




"Abgesehen vom schlechten Wetter, wird die niedrige Produktion in den nächsten Wochen für ein geringes Importvolumen sorgen. Im vergangenen Jahr wurden aufgrund des schlechten Wetters weniger Ananasse gepflanzt. Nächsten Freitag kommt die erste Lieferung und mit dieser, wird eine geringere Menge an Ananas eintreffen. Dieser Trend wird sich in den kommenden Wochen fortsetzen. Während der Preis in den letzten Wochen auf unter fünf Euro gefallen ist, sagen man, dass er in den nächsten Wochen zwischen neun und zehn Euro liegen wird. Wie man sieht, kann in zwei Wochen jede Menge passieren. Zuerst hatten wir Ananas im Überfluss und nun haben wir einen Engass."



Für weitere Informationen:
Mario de Goede
Coolfresh
mario@coolfresh.nl
Durchwahl: + 31 88 3 777 138
Mobil: +31 623 931 499

Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet