Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Marco Salvi

Italien: Der Regierung ist nicht bewusst, dass unsere Unternehmen nicht konkurrenzfähig sind

Nachdem die russische Regierung die Sperre gegenüber europäischen Erzeugnissen ausgeweitet hat, sprach Marco Salvi (Foto), Geschäftsführer von Fruitimprese, mit FreshPlaza über die Probleme der Industrie – von den Produktionskosten bis hin zu den Beziehungen mit den Einzelhändlern. 

„Wir arbeiten mit dem Ministerium für Agrarpolitik zusammen, um die Problematik mit den Produktionskosten in das Agrarpaket mit einzubinden. Wir müssen etwas für den Schutz der Produzenten tun, denn sie sind die Schwächsten in der Kette. Das Problem ist, dass unsere Unternehmen nicht länger konkurrenzfähig sind, der Steuerkeil hilft dabei auch nicht.“

„Was noch schlimmer ist, ist dass das System versagt. Die Preise für Sommerprodukte fallen bereits unter die Produktionskosten und falls die Situation sich nicht verbessert, werden wir Umsätze einbüßen und Jobs verlieren im ganzen Land.“

Die Beziehung zu den Einzelhändlern 
„Jeder kann sehen, wie der Rückgang der Einkaufspreise für Einzelhändler nicht zu günstigeren Preisen in den Läden führt. Sie sollten in einigen Tagen fallen, aber bis dahin vermuten sie nur. Natürlich gibt es zu viele Betreiber die verkaufen und nur wenige die kaufen, aber die Menschen nutzen die Preislisten von letztem Jahr für Vergleiche, besonders im Ausland. Obwohl die Mengen nicht allzu reichlich sind, erwarten wir einen steilen Preisrückgang um 5-10 Prozent auf einmal. 

Exporte
„Der Temperaturfall Anfang Juni hat zu geringeren Verkaufszahlen geführt. Viele ausländische Händler sind gerade dabei ihre italienischen Produkte vorzustellen. Es sind die Spanier, die die Preise kontrollieren, wir müssen dem entsprechen und darauf warten, dass ihre Lieferungen enden. 

Italien und das Embargo 
„Nachdem Moskau angekündigt hat, die Sperre auszuweiten, hat der Stellvertretende Minister für Wirtschaftliche Entwicklung Carlo Calenda erklärt, dass die Exporte 2015 nur um 1% zurück gehen sollten, was aber sowieso durch ein Anstieg der italienischen Exporte in die USA ausgeglichen werden sollte.“

„Ich bin nicht sicher, über welche Produkte er gesprochen hat, aber ich glaube, was passiert ist ziemlich gefährlich. Wir gewöhnen uns an die Idee des Embargos, wohingegen wir jeden daran erinnern sollten, dass der russische Markt sehr wichtig war. Wenn wir keine weiteren Verhandlungen starten können, wird die EU Maßnahmen einführen müssen, um der Industrie zu helfen.“


Text und Übersetzung von FreshPlaza. 
All rights reserved.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet