Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
ProArandanos:

"Kürzere Spitze und Streuung des Exportvolumens peruanischer Heidelbeeren"

Neue Heidelbeersorten und die Lehren aus den schwierigen El-Niño-Wetterlagen der letzten Jahre haben es der peruanischen Heidelbeerindustrie ermöglicht, ihren Höhepunkt strategisch zu verschieben. Die Saison beginnt aufgrund des späteren Rückschnitts auch später als im Vorjahr. Luis Miguel Vegas, Geschäftsführer des Branchenverbandes ProArandanos: "Der langsame Start ist auf zwei Faktoren zurückzuführen: die Folgen von El Niño im vorigen Jahr und die Tatsache, dass sich die peruanische Heidelbeerindustrie auf einen kürzeren Höhepunkt einstellt und das Volumen auf mehr Wochen im Jahr verteilt."

Miguel Vegas erläutert die Gründe für den langsameren Beginn der Heidelbeersaison in Peru. "Normalerweise beginnt unsere Saison im Mai und dauert bis zum April des folgenden Jahres. Im Mai und Juni dieses Jahres haben wir aufgrund des El Niño weniger verschifft als im vergangenen Jahr. Das ist eindeutig ein Beweis für einen langsamen Start in die Saison. Dies ist hauptsächlich auf zwei Faktoren zurückzuführen, nämlich die Folgen des El Niño im vergangenen Jahr und den Rückgang und die Verzögerung der Produktion aufgrund der höheren Temperaturen. Die Erzeuger mussten später als üblich zurückschneiden. Im Durchschnitt findet der Rückschnitt zwischen Mitte Dezember und Januar statt. In diesem Jahr hat die Branche mindestens 30 Tage später als üblich beschnitten, nämlich Mitte Januar. In Peru dauert es vom Baumschnitt bis zur Produktion sechs bis acht Monate, d.h. alle Wachstumszyklen haben sich in diesem Jahr verzögert."

Miguel Vegas erklärt, dass der peruanische Heidelbeersektor eine strategische Entscheidung getroffen hat, um die Erntespitze weniger konzentriert zu gestalten und die Menge gleichmäßiger über die Exportsaison zu verteilen. "Unser Ziel ist es, dass die peruanische Industrie eine kürzere Spitzenernte hat und das Volumen auf mehr Wochen im Jahr verteilt. Wir verlagern das Volumen hauptsächlich von unserem üblichen Oktoberfenster in Q4 in Q1 des neuen Jahres. Die Vorhersage ist, dass die Spitzenwoche in KW 44 liegt. Das kann sich ändern, sollte aber um dieses Datum herum sein. Wir erwarten ein Gesamtvolumen, das zwischen dem der vorigen Saison und dem der vorangegangenen zwei Saisons liegt. Traditionell machte Q3 etwa 45 Prozent des Volumens der Saison aus, während Q1 10 Prozent ausmachte. Jetzt wird Q3 auf etwa 25 Prozent des Gesamtvolumens sinken und Q1 wird 20 Prozent des Volumens ausmachen. In dieser neuen Kurve sehen wir, dass das Volumen von Q3 sinkt, während das Volumen von Q1 steigt. Das ist ein einfacher Weg, um zu sehen, was mit der peruanischen Prognose passiert. Wir werden ein viel stärkeres Q1 als üblich haben, und die peruanische Heidelbeerindustrie bereitet sich darauf vor, das Volumen aus Q4 zu verteilen. Eine so konzentrierte Spitze macht es für die Erzeuger schwieriger. Wir wollen daher eine gleichmäßigere Versorgung des Marktes, indem wir die Spitze spreizen", erklärt Miguel Vegas.

Monatliche Prognosen für peruanische Heidelbeeren
Aufgrund der langen Erntezeit, die fast das ganze Jahr über andauert, erklärt Miguel Vegas, dass die Prognosen in Zukunft regelmäßiger erstellt werden. "Unsere Prognosen für dieses Jahr werden monatlich aktualisiert. Wir erwarten einen langsamen Start in die Saison mit ähnlichen Mengen wie im Vorjahr bis September, daher wird Q3 nicht wesentlich höher ausfallen als im Jahr zuvor. Der Höhepunkt der Saison beginnt jetzt teilweise im November, was im letzten Jahr der Fall war. Traditionell lag der Höhepunkt zwischen Ende September und Anfang Oktober", erklärt Miguel Vegas.

Er sagt, dass sich das Wetter in Peru endlich wieder normalisiert hat und optimale Wachstumsbedingungen bietet. "Wir sehen die Blüten und erwarten ein größeres Volumen als im vergangenen Jahr. Wir erwarten, dass wir ein schönes Angebot an verschiedenen Sorten haben werden. In Peru haben die Erzeuger auf viele neue Sorten umgestellt, was für die Verbraucher sehr interessant ist", so Miguel Vegas abschließend.

Weitere Informationen:
Luis Miguel Vegas
ProArandanos
Tel.: +51 980 503 363
[email protected]
www.proarandanos.org

Erscheinungsdatum: