Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Gerald Mulder, Avocado Tansania

Vom IT-Experten zum Avocado-Importeur

Der Niederländer Gerald Mulder kommt aus der IT-Branche, doch vor einigen Jahren kam er über seine tansanischen Schwiegereltern ins Avocado-Geschäft. "Meine Schwiegerfamilie bewirtschaftet rund 200 Hektar Avocado-Anbaufläche in Tansania, unter anderem am Fuße des Kilimandscharo und im Süden des Landes. Während der Corona-Periode habe ich mich damit befasst, und so wurde 2021 das Unternehmen Avocado Tanzania ins Leben gerufen", sagt Gerald.

Avocado Tanzania verfügt über ein eigenes Lager und eine Verpackungslinie. Sobald die Erntesaison beginnt, fahren Lastwagen hin und her zur Packstation, wo die Avocados in ihre eigenen 4-kg-Kisten verpackt werden, um dann jeden Mittwoch in Kühllastwagen auf Paletten zum Hafen von Mombasa transportiert zu werden.

"Ein wenig naiv" begann er gut gelaunt mit dem Export tansanischer Avocados in die Niederlande. Es wurde zu einer harten Lernerfahrung, als im Hafen von Rotterdam einer der Container mit einem heftigen Verstoß gegen die Rückstandshöchstmengen zurückgewiesen wurde. "Das wird mir nicht noch einmal passieren", sagte sich der Unternehmer. Er investierte viel in die Kartierung der Lieferkette, schulte die lokalen Erzeuger und richtet nun sogar mit Hilfe der lokalen Behörden ein Labor im Hafen von Dar es Salaam ein.

"Die Botschaft von Tansania in Den Haag und die niederländische Botschaft in Dar es Salaam haben mir sehr geholfen. Sie haben das enorme Potenzial Tansanias als Agrar-Exporteur erkannt, das derzeit nur in sehr geringem Maße ausgeschöpft wird. Sie haben mich mit der tansanischen Regierung in Kontakt gebracht, und es besteht eine enorme Bereitschaft, Tansania als Agrarproduzenten bekannt zu machen. Zwar muss dafür noch viel getan werden, aber auch dank der Unterstützung der derzeitigen Präsidentin, Dr. Samia Suluhu Hassan, werden derzeit zumindest Schritte unternommen", sagt Gerald, der seit vielen Jahren zwischen Tansania und den Niederlanden pendelt.

Ein zertifiziertes Labor ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Mit Hilfe von Groen Agro Control, einem Unternehmen der Normec Food Group, soll noch in diesem Jahr ein zertifiziertes Labor für alle verderblichen Waren im Hafen eingerichtet werden. "Mein Fokus liegt nun ganz auf einem qualitativ hochwertigen, sauberen Produkt vom Anfang bis zum Ende der Kette. Indem wir eng mit unseren Erzeugern zusammenarbeiten, können wir ihnen einen fairen Preis garantieren, der es ihnen ermöglicht, ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und die kontinuierliche Qualität unserer Avocados in einer nachhaltigen Produktion weiterhin zu gewährleisten. Unsere Produzenten sind alle GlobalGAP- und Smeta-zertifiziert und erfüllen die phytosanitären Anforderungen."

"Das fängt bei der Schulung der Erzeuger an, aber wir haben auch mit der kontrollierten Freisetzung von Pflanzenschutzmitteln begonnen, damit wir die gesamte Kette viel besser regulieren können. Denn wenn man hier der Erste auf dem Hügel ist, hat man die geringsten Auswirkungen der Pflanzenschutzmittel, aber wenn man sich auf der anderen Seite befindet, hat man die meisten Wirkstoffe in seiner Ernte. Das muss man in den Griff bekommen. Wenn wir all diese Kontrollen in Tansania selbst durchführen können, können wir Rückweisungen vermeiden, wie ich es schon erlebt habe. Wir arbeiten auch mit Bio-Erzeugern zusammen; wir versuchen, so nachhaltig wie möglich zu sein", sagt Gerald.

Auch an der Infrastruktur wird hart gearbeitet. "In diesem Bereich gibt es noch viel zu tun. Der Hafen von Dar es Salaam hat zum Beispiel nur neunzig Kühlschiffanschlüsse. Zum Vergleich: Der Hafen von Mombasa (Kenia) hat sogar 1.131. Aber vor allem DP World arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Erweiterung des Hafens um sieben Kajen, was einen großen Unterschied machen wird. Nicht nur für den Avocadoexport, sondern auch für Fleisch- und Fischexporte."

Ein Dorn im Auge ist Gerald, dass viele tansanische Avocados als kenianisches Produkt geliefert werden. Mit der Einrichtung von etwa 14 Ausreisepunkten an den Grenzübergängen dürfte sich dies ändern. "Mit Hilfe von DNA-Techniken ist es jetzt möglich, die Herkunftsgebiete der Exoten zu ermitteln. Ich hoffe, dass wir mit unserem Labor den nächsten Schritt machen können, um zu verhindern, dass Kenia behauptet, tansanische Produkte kämen aus Kenia. Jetzt werden Avocados aus Tansania manchmal nicht einmal in den Exportzahlen genannt."

Die tansanische Avocado-Exportsaison beginnt traditionell Ende November und dauert bis April. Avocado Tanzania baut hauptsächlich Hass- und Fuerte-Avocados an. Avocado Tanzania exportiert nicht nur unter anderem an niederländische und deutsche Großhändler, sondern auch nach Indien, China und in die Vereinigten Arabischen Emirate. Das nächste Projekt, das Gerald in Angriff nehmen will, ist der Verkauf des Klasse-II-Produkts. "Von den 24 Tonnen, die ich jetzt ernte, sind 20 Tonnen für den Export geeignet. Das bedeutet, dass viel Produkt verloren geht. Mein Ziel ist es, mit der Verarbeitung dieser Restströme zu beginnen. Idealerweise würde ich gerne damit beginnen, Öl aus den Avocados in den Häfen zu pressen", sagt Gerald abschließend.

Weitere Informationen:
Gerald Mulder
Avocado Tansania
Tel: +31 503 645 798
Mob: +316 289 614 56
[email protected]
www.avocadotanzania.nl

Erscheinungsdatum: