Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Markthändler Peter Visser, Niederlande:

"Die Preise für gute Kirschen sind hoch"

Peter Visser sagt, er sei unter Kirschen geboren. Der Markthändler aus den Niederlanden ist nun 64 Jahre alt, aber Kirschen sind immer noch eine echte Spezialität. "Ich lasse es jedoch langsam angehen. Das Wichtigste ist, dass ich gute Kirschen verkaufe und nicht viele Kirschen. Ich bin gespannt, wie die Kirschensaison verlaufen wird, allerdings ich habe ein wenig Angst, dass die Feuchtigkeit in die Kirschen eindringt, selbst unter dem Schutzdach. Das nasse Wetter hinterlässt ohnehin seine Spuren und dann werden die Kirschen schnell schlapp. Hoffentlich wird es gut, wenn wir bald trockenes und sonniges Wetter bekommen."

Visser hat die Saison mit den Gewächshauskirschen begonnen und inzwischen steigt das Angebot langsam. "Die Preise für gute Kirschen sind auf einem hohen Niveau. Erst diese Woche wurden sie in Zaltbommel für zwölf Euro pro Kilo versteigert, obwohl der Preis jetzt etwas gesunken ist", bemerkt Peter, der die Kirschen meist direkt von den Erzeugern bezieht. "Immer mehr Erzeuger haben Verpflichtungen und einige ältere Erzeuger haben aufgegeben. Ich kenne mich auch auf den Versteigerungen aus, aber ich bin wählerisch. Burlat will ich nicht, lieber verkaufe ich gute Marchant."

"Wir verladen jeden Tag Kirschen. Das meiste verkaufen wir selbst auf den Märkten in Krimpenerwaard und Capelle aan den IJssel, und wir beliefern auch ein paar große Marktgenossen. Ab dieser oder nächster Woche werde ich auch wieder in den Handel einsteigen, aber die Zeit, in der ich große Risiken eingehe, ist vorbei. Außerdem gibt es noch genügend spanische Kirschen auf dem Markt", sagt Peter. Was den Konsum von Kirschen betrifft, so ist er positiv gestimmt. "Das Muster ist eigentlich seit Jahren gleich. Am Anfang sind die Preise hoch und man muss sich hauptsächlich auf die Liebhaber verlassen. Dann geht der Absatz für ein paar Wochen gut, wenn die Erdbeeren teurer sind."

Weitere Informationen:
Gemüse- und Obstladen P und G. Visser
Van Polanenweg 4
2924 LT Krimpen a/d IJssel, Niederlande
Tel.: +31 (0)180 512767
[email protected]

Erscheinungsdatum: