Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Micky Luzquinos, von Agrícola Pampa Baja (Peru):

"Wegen der unzureichenden Ruhezeit der Pflanzen hat sich die Avocadoernte fast halbiert"

"Obwohl wir in diesem Jahr nur halb so viele Container wie im Vorjahr verschifft haben, sind seit März Avocados verfügbar, und zwar auch in großen Größen. Es war kaum zu glauben, aber in Pampa Baja konnten wir in dieser ersten Saisonhälfte den Exportmarkt beliefern", sagt der kaufmännische Leiter Micky Luzquinos. Aufgrund der hohen Temperaturen und der geringen relativen Luftfeuchtigkeit steht der Avocadoanbau an der Nordküste Perus in diesem Jahr vor großen Herausforderungen.

In diesem Jahr hat sich die Avocadoernte in Pampa Baja halbiert. Die verfügbaren Früchte sind außerdem kleiner.

Agrícola Pampa Baja SAC verfügt über fast 1.000 Hektar Land im Norden Perus, im Bezirk Olmos, wo Avocados angebaut werden, und über 1.300 Hektar Land im Süden, in der Region Arequipa, wo von November bis Februar Trauben, von Februar bis April Granatäpfel, von Ende Juli bis September Avocados, von Juni bis September W. Murcott- und Orri-Mandarinen und von April bis August Paprika angebaut werden. Das Obst und Gemüse wird in verschiedene europäische, nordamerikanische, asiatische und lateinamerikanische Märkte exportiert. Der Hauptmarkt für Trauben sind die Vereinigten Staaten, während Avocados, Granatäpfel und Orri-Mandarinen hauptsächlich für Europa bestimmt sind.

Neben Avocados werden auch Orri-Mandarinen angebaut.

Nachhaltig angebaut und Rainforest Alliance
Im Bezirk Olmos wird auf der gesamten Anbaufläche Hass-Avocado angebaut, wobei 40 Hektar auf die Bestäuber-Sorten Zutano, Edranol und Ettinger entfallen. Im Süden werden auf 250 der 1.300 Hektar Avocados angebaut. Im Bezirk Olmos werden die Avocados, die in einem Jahr mit normalen Wetterbedingungen von Februar bis Juni geerntet werden, in den Anlagen des Unternehmens Agrovision verarbeitet und verpackt. In Arequipa verfügt Agrícola Pampa Baja über eine eigene Verpackungsanlage, für die alle erforderlichen Zertifizierungen für den Export, einschließlich GlobalG.A.P., SMETA und BRC, vorliegen.

Die Avocado-Farm in Olmos.

"Wir waren das erste peruanische Unternehmen, das die Zertifizierung für nachhaltig angebaute Produkte erhalten hat, die auf dem US-Markt sehr geschätzt wird und der Zertifizierung der Rainforest Alliance ähnelt. Tatsächlich haben wir das letztere Zertifikat für unsere Produktion im Norden des Landes erhalten, während wir im Süden das Zertifikat für nachhaltig angebaute Produkte erhalten haben. Da die Avocado-Produktion sehr wasserintensiv ist, haben wir außerdem das Zertifikat der Alliance for Water Stewardship erhalten, das bisher nur an wenige peruanische Erzeuger vergeben wurde", so der Vertriebsleiter.

Viele kleinere Größen in diesem Jahr.

Hohe Mindesttemperaturen und niedrige relative Luftfeuchtigkeit
In der ersten Jahreshälfte lagen sowohl die Mindest- als auch die Höchsttemperaturen im Norden Perus über dem Normalwert. "Außerdem erreichte die relative Luftfeuchtigkeit nicht immer 60 Prozent, was die Mindestanforderung für ein gutes Wachstum der Avocados ist. Aufgrund des Stresses, dem die Pflanzen ausgesetzt sind, weil sie nicht genug Ruhe hatten, tragen die Bäume viel weniger Früchte, wobei es große Unterschiede zwischen den Parzellen und sogar zwischen den Pflanzen gibt. Die Ernteprognosen änderten sich von Woche zu Woche, sodass die Unternehmen keine Arbeitspläne erstellen konnten, und die große Anzahl kleiner Früchte (26 bis 32) war ein Problem für alle Anbaubetriebe", so Micky Luzquinos.

Verpackung der Früchte.

"In einem normalen Jahr dauert es etwa sechs Monate, bis der Trockenmassegehalt ein optimales Niveau erreicht, aber in diesem Jahr reiften die Avocados in nur fünf Monaten. Darüber hinaus trat Lasiodiplodia Laeliocattleyae, eine Infektion der Zweige, häufiger auf als in einer normalen Saison. ProHass hatte für dieses Jahr einen Rückgang der peruanischen Avocado-Produktion um 16 Prozent prognostiziert, aber aufgrund der kleineren Kaliber rechnen viele Erzeuger mit einem Rückgang um 30 Prozent", so der Vertriebsleiter.

Die Qualität ist besser als im letzten Jahr
"Noch nie zuvor waren die Temperaturen in den Monaten Februar, März und April so hoch. Wenn sich diese Situation in Zukunft fortsetzt, müssen wir versuchen, die Anbaumethoden durch optimierte Düngungs- und Ernährungsprogramme zu ändern. Wir haben bereits Agrarexperten aus anderen Ländern eingeladen, uns zu unterstützen. Dennoch ist die Qualität der Früchte besser als im letzten Jahr, als einige der Früchte aufgrund der Regenfälle, die der Zyklon Yaku mit sich brachte, nicht in der gewünschten Qualität auf den Zielmärkten ankamen."

Zwischen März und Juli des vergangenen Jahres hat Agrícola Pampa Baja 700 Container Avocados in ausländische Märkte verschifft. In diesem Jahr werden voraussichtlich nur 350 Container exportiert. "Im März, als andere Unternehmen kaum etwas produzierten, konnten wir jedoch 60 Container beladen. Außerdem waren 70 Prozent der in diesem Monat geernteten Avocados von der Größe 10 bis 20. Unsere Hauptabsatzmärkte für Avocados sind Spanien und die Niederlande, gefolgt von Chile, China, Großbritannien und Japan. Wir versenden die Früchte in 4-kg-Kartons oder in 10-kg-Plastikkisten. Letztere werden an Kunden geliefert, die die Früchte lieber selbst nachreifen und verpacken möchten."


Eine neue Plantage.

Auch Chile wird voraussichtlich ein wichtiges Ziel für die Avocados sein.
Zwischen März und April liefert Agrícola Pampa Baja seine Olmos-Avocados normalerweise auf den europäischen Markt, da es laut Micky Luzquinos in dieser Zeit auf diesem Markt nur wenige große Früchte gibt. Ab Mai wird Chile ebenfalls zu einem attraktiven Ziel, nicht nur wegen der niedrigeren Transportkosten, sondern auch wegen der Bereitschaft, Früchte zweiter Klasse zu akzeptieren. "Ein großer Teil der Avocados, die wir von Ende Juli bis September in Arequipa produzieren, wird nach Chile exportiert, da unsere Produktion und die des Nachbarlandes ähnliche organoleptische Eigenschaften aufweisen", sagt der Geschäftsführer



Während einige Erzeuger im Norden Perus ihre Exportpalette um Früchte wie Pitaya, Limetten, Ananas oder Heidelbeeren erweitern, zieht es Agrícola Pampa Baja vor, seine Aktivitäten im Süden des Landes, in Arequipa, auszuweiten, wo das Unternehmen plant, von Mai bis Dezember Heidelbeeren anzubieten. "In Olmos konzentrieren wir uns lieber auf den Avocadoanbau. Tatsache ist, dass die Produktion von Heidelbeeren sehr arbeitsintensiv ist und im Norden des Landes immer mehr nachgefragt wird. Dort wäre es sehr schwierig, mit anderen Heidelbeerproduzenten zu konkurrieren, die bereits einen großen Teil des Marktes kontrollieren", sagt Micky Luzquinos.

Weitere Informationen:
Micky Luzquinos (Kaufmännischer Leiter)
Agrícola Pampa Baja SAC
Tel.: +51 940 148 607
[email protected]
www.pampabaja.com

Erscheinungsdatum: