Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Belgien:

"Eine der niedrigsten Ernten der vergangenen zehn Jahre für Corina-Birne erwartet"

In den zurückliegenden Wochen war viel los im belgischen Birnenanbau. Hagel, Frost und Probleme mit dem Pseudomonas-Bakterium haben die möglichen Erntemengen beeinträchtigt. Auch die Corina®-Birnen sind von diesem Tanz nicht verschont geblieben. Diese frühe Sorte der Conference ist auf dem Markt, bis die ersten Conferences erscheinen, aber es wird wahrscheinlich eine der niedrigsten Ernten der vergangenen zehn Jahre sein. Das sagt Willy Dillen, Vorsitzender des Verbandes der Corina-Produzenten.

Er erwartet, dass die ersten Birnen in der Woche vom 22. Juli gepflückt werden. "Wir haben eine frühe Blüte gehabt, also werden wir auch eine frühe Ernte haben. Allerdings ist es in diesem Jahr schwierig, eine Prognose abzugeben. Normalerweise wissen wir zu diesem Zeitpunkt ziemlich genau, wann die Ernte beginnen wird, aber aufgrund der Wetterbedingungen halten wir uns in dieser Saison noch zurück."

"Wir rechnen also auch mit einer wesentlich kleineren Ernte, aber im Vergleich zur Conference mag das nicht allzu schlimm sein", so Willy weiter. "Wir haben nicht so sehr unter dem Hagel und dem Frost gelitten, wodurch sich die Dinge insgesamt noch erholen könnten. Es ist noch mehr als ein Monat bis zur Ernte. Die Mengen werden natürlich eher niedrig ausfallen, aber insgesamt scheint es mehr zu sein als ursprünglich angenommen. Was die Qualität angeht, freuen wir uns auf jeden Fall auf gute Birnen."

Ein Grund dafür, so sagt er, ist die Verteilung über das ganze Land. "Weder Hagel noch Frost noch Pseudomonas-Bakterien verursachen in der Corina ein generelles Problem. Es gibt immer Parzellen, die sich die Schläge teilen, aber wir reichen von Ostflandern bis nach Wallonien, sodass in dieser Hinsicht ohnehin eine gewisse Risikostreuung besteht. Die besseren Parzellen können diejenigen mit größeren Problemen kompensieren. Deshalb hoffen wir trotz der schwierigen Bedingungen auf eine schöne Saison."

Urfruit als neuer Vertriebspartner
Eine Saison, in der ein neuer Partner für die Vermarktung hinzugekommen ist. Bis zum vorigen Jahr gab es vier Vertreiber: Bel'Export, Koen Vanherck, Vergro und Devos Group. Ab der nächsten Saison ist jedoch das niederländische Unternehmen Urfruit dazugekommen. "Sie sind mit einer klaren Geschichte für ihre Pläne als niederländischer Vertriebshändler an uns herangetreten und haben uns damit überzeugt, dass sie einen Mehrwert für die Corina-Birne darstellen können. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit diesen fünf großen Namen im Bereich Kernobst", sagt Willy abschließend.

Weitere Informationen:
Willy Dillen
Corina-Koordinator

Tel.: +32 (0)494 46 94 87
[email protected]

Erscheinungsdatum: