Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Frankreich:

Müllcontainer mit Obst vor zwei Supermärkten im Departement Pyrénées-Orientales

Am 15. Juni haben Erzeuger vor zwei Intermarché-Märkten im Departement Pyrénées-Orientales mehrere Müllcontainer mit Steinobst gefüllt. Zwei Lastwagen kippten zehn Tonnen Aprikosen und Nektarinen (nicht zum Verzehr geeignet) vor den Eingängen der Geschäfte ab. Diese gewerkschaftliche Aktion wurde durchgeführt, um die übermäßige Präsenz spanischer Produkte in den Regalen anzuprangern, während die französische Kampagne in vollem Gange ist.

Die Umstellung der Ursprünge zieht sich in die Länge
"Es gibt zwei Gründe für die derzeitigen Spannungen", erklärt Raphaël Martinez, Direktor von Pfirsiche und Aprikosen aus Frankreich. "Der erste hängt mit der frühen Ernte zusammen, bei der sehr große Mengen an Nektarinen geerntet wurden. Unsere Erzeuger haben an diesem Wochenende fast 2.000 Tonnen geerntet, was der üblichen Erntemenge von Anfang Juli entspricht. Doch während viele Einzelhandelsketten bereits auf die französische Herkunft umgestellt haben, bieten andere noch immer hauptsächlich spanische Produkte an. Wir führen jede Woche eine Umfrage in 200 Geschäften durch, und in der letzten Woche waren 81 Prozent der Referenzen in den Regalen immer noch spanische Produkte." Das ist eine schwierige Situation für die Erzeuger, die derzeit mit nicht sehr konsumfreundlichen Witterungsbedingungen konfrontiert sind und mit einem Zeitraum, der "auch kommerziell nicht sehr günstig ist."


"2024 ist ein frühes Jahr." Letztes Jahr Mitte Juni hatte die Umstellung der Ursprünge noch nicht stattgefunden. Der Grund? "Weniger Angebot zur gleichen Zeit und weniger spanische Produkte in den Regalen."

Angespanntes kommerzielles Umfeld
Das derzeitige Handelsumfeld ist nach wie vor angespannt, mit mittelmäßigen Ergebnissen in den Geschäften in den letzten Wochen und einem gewissen Wettbewerb zwischen den Einzelhandelsketten. "Jede Woche erleben wir Versuche, die niedrigsten Preise auf dem Markt anzubieten, unabhängig von der Qualität oder Größe der Früchte. Das ist schwierig für uns, denn wir haben das Gefühl, dass wir Pingpong spielen. Aber die Erzeuger haben kaum ein Mitspracherecht", erklärt Raphaël Martinez.

Auch die Mengen an Aprikosen steigen aufgrund der traditionellen Hochsaison, aber sie bleiben "erschwinglich und akzeptabel für den Markt, und die Werbeaktionen in ganz Frankreich dürften die Mengen leicht auffangen."

Die Gewerkschaften sind der Meinung, dass einige Erzeuger, falls die Umstellung der Ursprünge nicht in dieser Woche erfolgt, beschließen könnten, ihre Aktionen vor diesen Einzelhandelsketten zu wiederholen.

Weitere Informationen:
Raphaël Martinez
AOP Pêches et Aricots de France (Pfirsiche und Aprikosen aus Frankreich).
Tel.: +33 (0)6 09 98 38 09
[email protected]

Erscheinungsdatum: