Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Desmet Agro, Belgien:

"Es ist Mitte Juni und wir pflanzen immer noch Kartoffeln"

"Es ist im Moment einfach unglaublich schwierig." So charakterisiert Tom Desmet von Desmet Agro die Situation für Feldgemüse. "Laufen und stillstehen. Wenn man einen Moment hat, in dem man loslegen kann, arbeitet man Tag und Nacht, aber dann fallen wieder mehrere Schauer und alles steht wieder still. Wir hoffen, dass es bald trockener und wärmer wird", sagte der Erzeuger aus Meulebeke in Flandern.

Tom, der unter anderem Möhren, Lauch, Kohl und Feldfrüchte wie Kartoffeln und Zwiebeln anbaut, macht keinen Hehl daraus. "Alles ist eine Herausforderung. Vorige Woche konnten wir einige Arbeiten erledigen, aber es ist Mitte Juni und wir pflanzen immer noch Kartoffeln. Normalerweise wäre diese Arbeit schon längst erledigt, aber wegen der nassen Felder gibt es überall Verzögerungen. Auch beim Lauch sind wir jetzt etwas im Rückstand. Dort hatten wir am Freitag unseren zweiten Arbeitstag. Wir hatten relativ viel Glück, denn die Schauer sind an uns vorbeigezogen. Vergangenen Mittwoch zum Beispiel sind zwei Milliliter gefallen, aber auf der anderen Seite des Dorfes bekam man etwa 30 ml ab. Man kann alles noch so gut planen, aber in diesem Sektor hängt viel davon ab, was die Natur macht."

Hohe Preise aufgrund der begrenzten Mengen
Die Aussaat hat sich also stark verzögert, aber auch die Ernte gestaltet sich aufgrund der Kälte und des Regens äußerst schwierig. "Seit drei Wochen haben wir mit der Möhrenernte begonnen, und inzwischen sind wir auch mit der Kohlernte beschäftigt. Nur wegen der Kälte hat auch hier das Wachstum noch nicht wirklich Fahrt aufgenommen. Außerdem hat das feuchte Wetter auch bei den Möhren einige Schneckenprobleme verursacht. Das macht es schwierig, um die entsprechenden Mengen zu erreichen. Das ist schade, denn die Nachfrage ist da. Sie ist eigentlich sehr gut, aber wir können einfach nicht alle bedienen. Wir müssen die Produktion etwas schieben, um alle Stammkunden zu beliefern."

"Es ist Mitte Juni und wir laufen mit Mützen auf dem Feld herum. Das ist doch wirklich unglaublich", fährt Tom fort. "Auf dem Gemüsekohl-Markt hatte jeder Angst, dass es zu viel wird, aber diese Sorge ist jetzt vom Tisch. Die Mengen sind begrenzt, aber das sorgt dafür, dass wir mit guten Preisen arbeiten. Rotkohl kostet 2,50 EUR pro Stück, Weißkohl verkaufen wir für 1,75 EUR. Daran ist nichts auszusetzen, aber wir brauchen diese Preise auch, denn es ist sehr viel Arbeit, ein gutes Produkt zu liefern. Alles ist mit Schlamm bedeckt. Seit Jahren kommt ein Saatgutbetreuer hierher und sagt: 'Wenn alles für nichts wächst, wird man es auch für nichts liefern'. Wenn es einfach wäre, wäre der Markt überschwemmt, also zahlt sich die harte Arbeit für ein gutes Produkt aus. In diesen Jahren ist da etwas dran", sagt ein immer noch optimistischer Tom.

"Ich hoffe nur, dass es bald trockener und wärmer wird, aber auch, dass es nicht gleich zu trocken ist, denn dann gibt es wieder andere Probleme. Diese Woche regnet es noch, aber ab nächster Woche sollte es besser werden. Sehen heißt glauben", so der Erzeuger weiter. "Ich denke, dass die Zeiten der Überproduktion vorbei sind. Bei diesem Klima müssen wir uns darüber keine Sorgen mehr machen. Heutzutage ist es einfach sehr schwierig für die Betriebe. Das Klima ist eine Herausforderung, das Personal ist eine Herausforderung, die Vorschriften sind eine Herausforderung. Das ist manchmal zum Verzweifeln. In jedem anderen Wirtschaftszweig kommt man gut zurecht, wenn man gut organisiert und geplant ist, aber wenn es zwei Monate lang regnet, kann ich in Schwierigkeiten geraten. Ich kann nur sagen: 'Hoffen wir auf schönes Wetter'.

Weitere Informationen:
Tom Desmet
Desmet Agro
Tel.: +32 470 68 87 74
[email protected]

Erscheinungsdatum: