Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Cargors, Niederlande:

'Mittels Technologie Sendungen kombinieren, Transportnetzwerke optimieren, finanzielle und nachhaltige Vorteile erzielen'

"Die Transportbranche besteht aus vielen festgefahrenen Strukturen, Zwischenhändlern und Fragmentierung, die durch mangelnde Digitalisierung und damit fehlende Transparenz noch verstärkt werden." So sieht Tim Bosman, Mitbegründer des Start-ups Cargors, die Transportbranche. Zusammen mit seinem Partner Najeeb Qazizada möchte der Unternehmer den Zwischenhandel ausschalten, indem er Versender und Transportunternehmen mittels intelligenter Software direkt miteinander verbindet, sodass jeder einen vollständigen Überblick über den Markt hat. "Nicht jeder ist darüber glücklich, aber wir halten es für notwendig."

"Bitte beachten, dass wir kein Zwischenhändler, kein Spediteur oder eine Plattform sind, sondern ein rein technologisches Unternehmen, das mittels Algorithmen, Big Data und KI direkte Verbindungen zwischen den Parteien schaffen möchte", warnt Tim gleich zu Beginn. Das Unternehmen wurde vor etwa zwei Jahren von den Partnern gegründet und sorgte schnell für ziemlich viel Aufsehen, wie aus einer Geschichte von Tim über einen unerwünschten Besucher in seinem Vorgarten hervorgeht. "Er wollte mir erklären, dass er nicht glücklich darüber war, was wir taten. Letztendlich musste die Polizei einschreiten."

Kurz gesagt, möchte das Start-up Versender mit eigenen Produkten direkt an Transportunternehmen mit eigenen Fahrzeugen koppeln. "Mein Hintergrund liegt mehr in der Technikwelt und Najeeb kommt aus der Betriebslogistik, aber zusammen beschlossen wir, uns die Transportbranche anzusehen. Diese lag in Bezug auf Effizienz und Digitalisierung weit zurück. Hier wollten wir eine Lösung bieten. Ohne Einmischung Dritter, aber auch ohne Einfluss von uns. Das Wichtige an dieser Geschichte ist, dass wir nicht als Plattform agieren. In den vergangenen zehn Jahren wurden unzählige Plattformen in der Transportbranche gestartet, aber eigentlich sind diese fast immer nichts anderes als ein Händler oder Spediteur in einem Online-Mantel. Diese Art von Zwischenhändlern treiben die Preise beim Versender in die Höhe und drücken die Preise auf der Transportseite, sodass die Margen, die sie erzielen, enorm bleiben. Transportunternehmen sind oft schon mit Margen nahe zehn Prozent zufrieden, aber wir sehen, dass diese durch den Zwischenhandel manchmal um das Vierfache steigen."

"Es gibt wenig, was man dagegen tun kann, weil man als Versender einfach keinen Einfluss auf seine eigene Logistik hat. Es gibt keine Transparenz. Außerdem hat man keine Wahlmöglichkeit bezüglich des Transportunternehmens, das vor der Tür steht, in Bezug auf Spezialisierung oder Zuverlässigkeit, und es ist keine direkte Kommunikation mit dem Transportunternehmen möglich, wodurch auch kein Beziehungsaufbau stattfindet. Kurz gesagt, das ist das, was wir in der Transportbranche sehen."

Großes Projekt mit dem Unternehmen Bolletje
"Was wir spezifisch tun? Wir sind kontinuierlich mit neun Entwicklern dabei, mittels intelligenter Software Verbindungen zu Transportunternehmen herzustellen", erklärt Tim. "Mittlerweile sind das über 500, unter anderem renommierte niederländische und belgische Unternehmen, durch ganz Europa hindurch, die wir in unserem Netzwerk haben. Mit diesen Verbindungen können wir uns die Unternehmen ansehen, in welchen Bereichen sie leer fahren, in welchen sie halbleer fahren, wo es ein Ungleichgewicht gibt, aber auch, in welchen Bereichen sie gut sind, welche Materialien sie haben, usw. All diese Variablen sammeln wir, sodass wir mittels Technologie Sendungen kombinieren, aber auch Transportnetzwerke optimieren können, um finanzielle und nachhaltige Vorteile zu erzielen."

Ein großer Kunde, mit dem Cargors bereits fest zusammenarbeitet, ist Bolletje. "Sie fahren jeden Tag von Oldenzaal aus zu Supermärkten in ganz Niederlande, aber fuhren auch jeden Tag leer zurück. Wir schauen dann, oder besser gesagt, nicht wir, sondern unsere Software schaut, ob es KMUs in der Region gibt, deren Produkte zurück in die Region Oldenzaal gebracht werden müssen, und koppeln diese direkt miteinander. Für Bolletje haben wir in diesem Fall ein strategisches Projekt aufgesetzt, aber auf ähnliche Weise arbeiten wir auch viel mit Spot-Aufträgen von und für KMUs. Das bedeutet eine totale CO₂-Reduktion, aber auch die Hälfte der Kosten im Falle von Bolletje. Außerdem können wir mittels der Software mit Unternehmen die Unausgewogenheit innerhalb ihrer Transportaktivitäten betrachten. Einige arbeiten mit sechs oder sieben Transportunternehmen. Alle über E-Mail oder andere Wege, aber wir wollen dies innerhalb von Cargors zentralisieren. Schnell stellte sich heraus, dass wir erheblich bei den Kosten sparen, aber auch die gesamte CO₂-Emission reduzieren und registrieren konnten, was natürlich in Richtung 2025 in der Transportbranche sehr wichtig ist."

"Es klingt sehr einfach, denn von außen scheint Transport einfach ein Produkt von A nach B zu fahren, aber es kommen so viele Variablen ins Spiel. Temperatur, Arten von Material, das ein Transportunternehmen verwendet, Umschlagtage. Tausende verschiedene Variablen, was es sehr schwierig macht, diese Verbindungen zu realisieren. Ich denke jedoch, dass es uns gelungen ist und mittlerweile machen wir immer mehr Schritte mit großen Namen. Je mehr Daten, desto effizienter können wir arbeiten. Diese Digitalisierungswelle scheint nun eingetreten zu sein."

Klimatisierter Obst- und Gemüsetransport
Somit hat Cargors mit Trockenware begonnen, wächst nun aber auch stetig im O&G-Sektor. "Trockengüter waren natürlich zu Beginn unser Schwerpunkt. Darin ist unser Netzwerk mittlerweile auch vollständig abgedeckt, aber auch das gekühlte Transportwesen kleiden wir immer mehr aus. Mittlerweile liegt unser O&G-Anteil bei etwa zwölf Prozent. Gekühlter Transport erfordert natürlich einen anderen Ansatz. Natürlich kann man im Trockengut auch keine leckenden Motoren in einen Lastwagen von Bolletje werfen, aber bei Frischprodukten hat man es mit Unterschieden in den Temperaturen und Materialien zu tun, was es zu einer ziemlichen Herausforderung macht. Allerdings gibt es hier umso mehr eine große Unausgewogenheit, weshalb wir auch hier den Bedarf sehen."

"Man denke zum Beispiel an Mandarinen aus Spanien. Diese kommen monatelang jeden Tag in die Niederlande, fahren aber anschließend größtenteils leer zurück. Das wird überhaupt nicht genutzt, weil sich die Transportunternehmen gegenseitig bekämpfen. Sie halten alles geschlossen und arbeiten nicht zusammen. Das kommt der Effizienz nicht zugute, aber was ist, wenn man niederländische Produkte mit zurück nach Spanien nehmen könnte. Es ist eine Herausforderung, aber je mehr Unternehmen sich anschließen, desto mehr direkte Verbindungen hergestellt werden können. Mittlerweile sind alle Länder in unserem Netzwerk abgedeckt, aber natürlich möchten wir auch die Möglichkeit haben, um noch mehr Kombinationen zu ermöglichen. Je mehr Daten, desto besser."

Gegen die heilige Welt antreten
Für die Zukunft sieht Tim das größte Interesse daher beim Ausbau des Netzwerks. "Es ist natürlich eine riesige Veränderung für etablierte Unternehmen, aber mittlerweile sind wir so weit, dass Transportunternehmen auch zu uns kommen. Wir haben natürlich zwei Zielgruppen: Versender, aber auch Transportunternehmen. Es ist also sehr schön, dass viele von ihnen mittlerweile sehen, dass wir ihnen tatsächlich helfen können, die Margen zu verkleinern und die Effizienz zu steigern. So verstärkt sich unser Netzwerk jeden Monat und wir versuchen stetig, Unternehmen mit eigenen Fahrzeugen, aber auch große Transportunternehmen zu integrieren. Durch diese Kombination glauben wir, einen Mehrwert schaffen zu können, aber es ist ein langfristiger Prozess. Wirklich langfristig, denn Innovation ist für viele beängstigend, aber notwendig."

Weitere Informationen:
Tim Bosman
Cargors
Tel: +31(0) 207008367
[email protected]
www.cargors.com

Erscheinungsdatum: