Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Agrimpex Farming: Schwer zu sagen, ob sie so bleiben werden

'Knoblauchpreise recht hoch in Anbetracht des Mangels an Erzeugnissen'

Knoblauch wird derzeit in verschiedenen europäischen Ländern - Spanien, Frankreich und Italien - geerntet. Leider werden in Norditalien, insbesondere in den Regionen Rovigo und Piacenza, sowie in Nordfrankreich und Kastilien-La Mancha in Spanien Wetterprobleme gemeldet. "Das Problem ist in erster Linie nicht die Qualität, sondern eher die Verzögerungen bei der Trocknung des Produkts. Dennoch wird auch die Qualität etwas abnehmen, sodass eine sorgfältige Sortierung erforderlich ist, um den Knoblauch der Klasse I vom Rest zu trennen", berichtet Antonio Tuccillo, Verwalter bei Agrimpex Farming. Das Unternehmen hat Anfang Mai mit der Verarbeitung und Vermarktung von frischem Knoblauch begonnen und fährt nun mit der halbgetrockneten Ware fort.


Spanischer Knoblauch

"Die ersten Preise sind recht hoch, und es ist schwer abzusehen, ob sie so bleiben werden oder nicht. In Anbetracht des Mangels an Erzeugnissen in den Lagern in ganz Europa verzeichnet Spanien - der führende europäische Erzeuger - recht hohe Notierungen, die dem Umsatz der letzten zwei bis drei Monate entsprechen. In Italien erwarten wir eine gute Produktion zu akzeptablen Preisen. Wir sprechen hier von 20 bis 30 Prozent mehr als im letzten Jahr."

China, Ägypten und die Türkei sind ebenfalls direkte Konkurrenten. "Die chinesische Kampagne ist zufriedenstellend, mit hoher Qualität, aber nicht vielen geeigneten Sorten. Die Preise halten sich in Grenzen, sind aber aufgrund der gestiegenen Frachtraten und der Verzögerungen bei den Lieferungen nicht niedrig, wenn man die anhaltende Krise im Suezkanal und die notwendige Umrundung des Kaps der Guten Hoffnung bedenkt."


Italienischer Knoblauch

"In Ägypten ist die Qualität akzeptabel, aber die Mengen sind geringer als im letzten Jahr. Die Exporte in den Nahen Osten und nach Asien sind generell schwierig, was wiederum auf die Krise am Suezkanal zurückzuführen ist. Infolgedessen stehen mehr Mengen für den Export nach Europa zur Verfügung."

Auch in der Türkei ist die Qualität gut, aber die Mengen sind aufgrund der geringeren Anbauflächen begrenzt. "Die Preise sind recht hoch, aber etwas niedriger als in Spanien, Italien oder Frankreich."


Spanischer Knoblauch

"Die Erntearbeiten sind in allen genannten Ländern im Gange, und die Qualität und die verfügbaren Mengen werden festgelegt, sobald die Ware in den Lagern eintrifft, um die Preise, die auf jeden Fall nicht niedrig sein werden, besser bestimmen zu können."

Bilder zur Verfügung gestellt von Antonio Tuccillo

Weitere Informationen:
agrimpexfarming.it

Erscheinungsdatum: