Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber

EU-Kartoffelerzeugung im Jahr 2020 stammte zu 73,1 Prozent aus nur fünf Mitgliedstaaten

Der Großteil (73,1 Prozent) der EU-Kartoffelerzeugung im Jahr 2020 stammte aus nur fünf Mitgliedstaaten: Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Polen. Diese fünf Länder machten auch einen etwas geringeren Anteil (66,8 Prozent im Jahr 2020) der Kartoffelanbaufläche in der EU aus, wobei Rumänien weitere 10,0 Prozent ausmachte.

Im Jahr 2020 wurden in der EU-27 auf 1,7 Millionen Hektar (ha) Kartoffeln angebaut. Dies entsprach schätzungsweise 1,7 Prozent der gesamten Ackerfläche in der EU. In den Niederlanden (16,3 Prozent der gesamten Ackerfläche), Belgien (11,3 Prozent) und Malta (7,5 Prozent) war dieser Anteil deutlich höher.

Etwa drei Viertel (76,8 Prozent) der Kartoffelanbaufläche in der EU konzentrierten sich 2020 auf nur sechs Mitgliedstaaten: Polen (vorläufig 21,6 Prozent), Deutschland (16,5 Prozent), Frankreich (12,9 Prozent), Rumänien (10,0 Prozent), die Niederlande (9,9 Prozent) und Belgien (vorläufig 5,9 Prozent).

Die Anbaufläche für Kartoffeln in der EU ist seit langem rückläufig. Zwischen 2000 und 2020 hat sich die Anbaufläche fast halbiert, wobei die größten Erzeugerländer Polen (-71,3 Prozent) und Rumänien (-41,4 Prozent) besonders starke Rückgänge verzeichneten. Dennoch gab es einige Ausnahmen (siehe Abbildung 1), mit einer Zunahme der Kartoffelanbaufläche in Frankreich (insbesondere seit 2015), Belgien (insbesondere seit 2009) und Dänemark (ebenfalls seit 2015).

55 Millionen Tonnen Kartoffeln wurden 2020 in der EU geerntet, etwa ein Viertel (-27,4 Prozent) weniger als im Jahr 2000

Die Erntemenge von Kartoffeln in der EU betrug 2020 55,3 Millionen Tonnen. Deutschland war 2020 der größte Kartoffelerzeuger in der EU (mit 11,7 Millionen Tonnen, 21,2 Prozent der EU-Gesamtmenge), vor Polen (vorläufig 16,4 Prozent), Frankreich (15,7 Prozent) und den Niederlanden (12,7 Prozent).

Mit einem rückläufigen Trend bei der Anbaufläche ist auch die Erntemenge in der EU gesunken, wenn auch mit jährlichen Schwankungen, die auch von den Wetterbedingungen beeinflusst wurden. Zwischen 2000 und 2020 ging die Erntemenge von Kartoffeln in der EU um etwas mehr als ein Viertel zurück (-27,4 Prozent) – mit einem besonders starken Rückgang in Polen.

Quelle: ec.europa.eu

Erscheinungsdatum: