Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Eva Cantos von der Finca El Edén:

"Dieses Jahr werden wir eine größere Menge an Baby-Mangos haben"

In etwas mehr als einem Monat, Mitte Juli, werden die ersten Gewächshaus-Mangoproduktionen in Europa, die in der spanischen Region Andalusien angebaut werden, auf den Markt kommen. "Auf der Finca El Edén bauen wir in unseren Gewächshäusern in Motril biologische Irwin-Mangos an", sagt Eva Cantos. "Die Irwin-Mango wird wegen ihres Geschmacks sehr geschätzt, und die in Gewächshäusern angebauten Mangos sind noch begehrter, weil sie als erste auf den Markt kommen, aber dieses Jahr werden wir nicht die erwartete Ernte haben."

"Glücklicherweise hatten wir bisher keine größeren Probleme mit der Wasserversorgung. In Motril und Salobreña kommt eine Menge Wasser von sehr hoher Qualität aus der Sierra Nevada herunter. Die größten Auswirkungen waren wetterbedingt", sagt sie. "Im Herbst waren die Temperaturen so hoch, dass wir im Dezember schon Blütenknospen an den Bäumen sahen, was eigentlich erst im Februar der Fall sein sollte. Diese hohen Tagestemperaturen, die im krassen Gegensatz zu den kalten Nächten standen, führten dazu, dass der Blütenansatz am Ende des Winters nicht der beste war."

"Das hat dazu geführt, dass viele Früchte als Baby-Mangos oder Bonbon-Mangos gehandelt werden, die eine Delikatesse sind, eine sehr süße und geschmackvolle Mango, die ungeschält gegessen werden kann. Sie sind jedoch nicht so ertragreich wie die Mangos, die mit einem normalen Kaliber geerntet werden, auch wenn die Irwin-Mangos tendenziell kleiner sind."

"Außerhalb des Gewächshauses sehen wir die gleiche Situation bei unseren Osteen-Mangos, und selbst jetzt, Mitte Juni, sehen wir Bäume mit neuen Blütenknospen, obwohl es nicht die Jahreszeit ist. All das macht uns klar, dass der Klimawandel, ob es uns gefällt oder nicht, eine Realität ist, die sich zunehmend auf die Natur und die landwirtschaftliche Produktion auswirkt."

"Es gibt jedoch zwei andere tropische Pflanzen, die nicht so stark von den steigenden Temperaturen betroffen sind, nämlich Pitaya und Passionsfrucht. Die Passionsfrucht ist tatsächlich eine sehr robuste Pflanze, die bei Hitze und vielen Sonnenstunden gedeiht und nicht einmal große Mengen an Dünger benötigt."

"Ihre Saison beginnt zwischen dem 15. und 20. Juli und wird die Kampagne retten", sagt Eva. "Zum Glück ist die Landwirtschaft nicht unsere einzige Tätigkeit, und wir können Kampagnen mit geringem Gewinn überstehen, aber viele der Erzeuger, die ausschließlich von ihren Avocados oder Mangos leben, leiden ziemlich nach mehreren schwierigen Kampagnen mit ständig steigenden Kosten."

"Außerdem wird prognostiziert, dass der Avocadopreis mit der steigenden Produktion in Lateinamerika, Marokko und anderen afrikanischen Ländern sinken wird und die Preise im Ursprungsland seltener über drei Euro pro Kilo liegen."

"Für kleine Erzeuger ist ein Preis von etwa zwei Euro pro Kilo nicht mehr rentabel, wenn man die Kosten und all die Anforderungen und Vorschriften bedenkt, die erfüllt werden müssen. Ich befürchte, dass Betriebe wie der meine, die von kleinen Erzeugern oder Familienprojekten geführt werden, in Zukunft verschwinden werden und nur Unternehmen, die in der Lage sind, große Mengen an Obst zu verarbeiten, in der Lage sein werden, in diesem Geschäft zu bleiben."

"In der Tat sehen wir bereits jetzt, dass Makrounternehmen und Investmentfonds große Betriebe aufkaufen, und wenn das so weitergeht, werden sie nach und nach alles übernehmen."

Weitere Informationen:
Finca El Edén
Polígono 35 - Parcela 378 – LAHOZ
18600 Motril, Granada (Spanien)
[email protected]
www.fincaeleden.es

Erscheinungsdatum: