Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
José Casas von Frutas Ponti:

"Die Verpackungsanforderungen schaffen Unsicherheit beim Export von Steinobst nach Frankreich"

Letzte Woche hat in der spanischen Region Aragonien, in Bajo Cinca, die Aprikosenernte begonnen, auch wenn die Mengen noch gering sind. "Wir erwarten eine Kampagne mit sehr hoher Qualität, anständigen Größen und guten Mengen, nicht nur für Aprikosen, sondern für alle Steinfrüchte", sagt José Casas von Frutas Ponti. "In diesem Jahr gab es weder Frost noch Hagel, und in der Region Bajo Cinca hatten wir während der gesamten Kampagne reichlich Wasser, sodass wir mit einer sehr guten Ernte rechnen."

"Wir beginnen bereits mit der Produktion für Europa, hauptsächlich für Deutschland, jedoch nicht für Frankreich. In diesem Jahr ist der französische Markt wegen des französischen Verpackungsgesetzes etwas unsicher. Wir müssten alles in Pappkörben mit biologisch abbaubarem Flowpack exportieren, und unsere eigenen Lieferanten haben Probleme, die notwendigen Materialien zu bekommen."

Das Gesetz mit dem Namen Loi anti-gaspillage pour une économie circulaire (besser bekannt als AGEC-Gesetz), das für alle Unternehmen, die ihre Produkte auf dem französischen Markt verkaufen wollen, verbindlich ist, zielt darauf ab, Einweg-Plastikverpackungen in Frankreich bis 2040 im Rahmen des Prinzips der erweiterten Herstellerverantwortung vollständig zu beseitigen.

Das bedeutet, dass diejenigen, die abfallverursachende Produkte herstellen, in Verkehr bringen, verarbeiten, verkaufen oder importieren, die von ihnen produzierten Abfälle vermeiden und bewirtschaften müssen, d. h. sie sind für den gesamten Lebenszyklus der von ihnen vertriebenen Produkte verantwortlich.

"Wir sind daran interessiert, zu sehen, wie Murcia vorgeht. Bis heute gibt es keine klaren Verpackungsvorgaben oder Lagerbestände. Wir haben bereits die biologisch abbaubare Flowpack-Verpackung bestellt, die für den Export nach Frankreich zugelassen ist, aber es wird noch einen Monat dauern, bis sie eintrifft. Deshalb werden wir mit ihnen arbeiten, sobald es uns möglich ist, und wenn das nicht möglich ist, werden wir uns nach anderen Märkten umsehen, da im übrigen Europa immer noch Körbe mit Netzen oder Flowpacks aus Kunststoff verwendet werden können", sagt José.

"Im Gegensatz zu anderen Gebieten in Aragonien oder Katalonien, wo es Probleme mit der Kälte gab und einige Ernten etwas geringer ausfielen, darunter auch die der Spitzenfrüchte, erwarten wir in unserem Gebiet eine sehr gute Produktion. Bei den ersten Kirschen wurden aufgrund der Regenfälle im April und Mai Verluste von bis zu 50 Prozent verzeichnet, aber für die übrigen Sorten sowie für das übrige Steinobst sind die Aussichten recht gut."

Weitere Informationen:
Frutas Ponti
C/ Fraga100
22528 Velilla de Cinca (Spanien)
+34 974 461 511
[email protected]
www.frutasponti.com

Erscheinungsdatum: