Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Peru:

Das trockene Klima bietet die perfekten Bedingungen für den ökologischen Bananenanbau

Im vergangenen Jahr hat Agronorperú, ein Familienunternehmen, das in der peruanischen Provinz Piura Bananen anbaut und vermarktet, die Richtlinien der Fairtrade-Zertifizierung befolgt, um die Lebensqualität seiner Mitarbeitenden und der Gemeinschaft zu verbessern und gleichzeitig den Umweltschutz, ein weiteres wichtiges Thema im Bereich der Nachhaltigkeit, zu berücksichtigen. Durch den ökologischen Anbau mit den entsprechenden Zertifikaten der USA und der EU setzt sich Agronorperú nachdrücklich für den Erhalt der natürlichen Umwelt ein.

Die Bananenplantage von Agronorperú liegt mitten in der Wüste, im Norden Perus. Das trockene Klima und die ausreichende Wasserversorgung bieten die perfekten Bedingungen für den ökologischen Bananenanbau.

"Die Mitarbeitenden profitieren von der Fairtrade-Zertifizierung entweder finanziell durch ihr Gehalt oder durch Projekte und Aktivitäten zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen und der ihrer Familien", sagt Dennis Paolo Infante Guevara, Nachhaltigkeitsmanager bei Agronorperú. "In diesem ersten Jahr, in dem wir uns an die Standards des Fairtrade-Zertifikats halten, haben wir versucht, die Grundbedürfnisse der Mitarbeitenden durch den Bau und die Reparatur von Unterkünften zu decken, aber auch durch die Übernahme der Kosten für technische Studien für die Mitarbeitenden und ihre Kinder. Im nächsten Jahr werden wir uns darauf konzentrieren, das Lohnniveau der Mitarbeitenden in Bezug auf den Fairen Lohn im Bananensektor zu analysieren, denn auch wenn die peruanischen Löhne nicht die niedrigsten in Südamerika sind, müssen sie auf jeden Fall verbessert werden."

Detaillierte Informationen bei der Ankunft im Unternehmen Agroexportaciones Nor Perú SAC

Das Fahrzeug wird desinfiziert, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Nummer 1 bei der Bio-Qualität

Laut einem Bericht des niederländischen Importunternehmens AgroFair standen die Bananen von Agronorperú im letzten Quartal an erster Stelle, was die Qualität im Segment der ökologischen Produktion angeht. "Dasselbe Unternehmen hat uns bereits zugesichert, dass es Früchte von uns kaufen wird, die sowohl nach Europa als auch nach Asien geliefert werden", sagt Dennis Infante.

Die Ernte von Bananen bleibt eine schwere und manuelle Arbeit.

Vor dem Schneiden der Bananenstauden wird eine Inspektion durchgeführt.

90 Prozent der peruanischen Bio-Bananen werden im Tal des Flusses Chira, im Departement Piura, angebaut. "Die Erzeugung von Bio-Bananen in Piura ist dank des ganzjährig warmen und trockenen Klimas sowie der sehr fruchtbaren Böden möglich, die zu den besten in Peru und vielleicht sogar in Südamerika zählen. Ein Beweis dafür ist das beispiellose Wachstum der landwirtschaftlichen Produktion des Departements im letzten Jahrzehnt. Noch vor einigen Jahren wurden in Piura keine Trauben oder Blaubeeren angebaut (Trauben waren das Aushängeschild von Ica im Süden des Landes), aber jetzt hat Piura Ica in Bezug auf die Anbaufläche für diese Früchte überholt."

Die abgeschnittenen Stauden werden in ein Wasserbad gelegt, dem ein Desinfektionsmittel hinzugefügt wird, um Fäulnis an der Schnittstelle zu verhindern.

Die Bananenstauden werden gemäß den Wünschen der Kunden verpackt und etikettiert, um ihre Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten.

Wasser als begrenzender Faktor
Obwohl die Anbaufläche in Piura noch wachsen kann, ist die Wasserversorgung laut Dennis Infante ein limitierender Faktor. "Wir dürfen nicht übersehen, dass wir in Piura immer mehr Dürreperioden haben. Wir müssen also den richtigen Zeitpunkt wählen, um zu investieren und zu wachsen." Die Dürre ist jedoch nicht die einzige Bedrohung für die landwirtschaftliche Produktion im Norden Perus. Im März letzten Jahres suchte der Zyklon Yaku Tumbes, Piura und Lambayeque heim, die drei Regionen, in denen Bio-Bananen angebaut werden. Dieses Wetterphänomen richtete mit heftigen Regenfällen verheerende Schäden an und ließ Flüsse über die Ufer treten. "Die Kleinerzeuger waren von den Überschwemmungen am stärksten betroffen", sagt Dennis Infante und erklärt, dass das El-Niño-Phänomen in der Regel an der Nordküste Perus zu starken Regenfällen und Überschwemmungen führt, während der Süden von Dürre betroffen ist.

Ein Arbeiter legt die Bananenstauden auf einen Tray, der dem Inhalt einer Bananenkiste entspricht.

Was die Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen betrifft, so hat Agronorperú ein laufendes Projekt zur Verbesserung der Energieeffizienz durch die Installation von Sonnenkollektoren und Windenergie, das in einem Monat anlaufen wird. "Außerdem planen wir für das nächste Jahr ein Projekt zur effizienten Abfallbewirtschaftung, und es besteht auch die Möglichkeit eines Recyclingprojekts, bei dem Bananenstängel für die Herstellung von Kleidung verwendet werden sollen", sagt Dennis Infante.

Das Gewicht wird überprüft und die Plastiktüte versiegelt.

Einige Stunden nach der Ernte gelangen die Bananen bereits in den Kühlcontainer.

Agroexportaciones Nor Perú SAC (Agronorperú) ist ein Familienunternehmen unter der Leitung von Gerardo Gonzales Chunga, der vor etwa 14 Jahren durch den Kauf von landwirtschaftlichen Flächen und die Anpflanzung von etwa 100 Hektar in der Provinz Piura in die Bananenproduktion einstieg. Diese kamen zu den bereits bestehenden Tafeltrauben- und Zitronenproduktionen des Unternehmens in der Provinz Sullana hinzu. Vor elf Jahren begann das Unternehmen mit dem Export von Bananen in die Vereinigten Staaten und nach Europa, und bald werden die Früchte von Agronorperú auch auf den asiatischen Markt gelangen. "Die Vision des Unternehmens besteht jedoch nicht nur darin, Bio-Bananen zu exportieren. Es geht darüber hinaus, denn es kümmert sich auch um die Mitarbeitenden, die Gesellschaft und die Umwelt", sagt Dennis Infante.

Weitere Informationen:
Gerardo Gonzales Sullón
Agronorperú (Agroexportaciones Nor Perú SAC)
Calle Saycusca Nr. 281
Maranga – San Miguel (Peru)
Tel.: +51 451 9388
Mobil: +51 998359455
[email protected]
www.agronorperu.com


Agronorperú bietet Mitarbeitenden Möglichkeiten, ihre Lebensumstände zu verbessern, z. B. durch den Bau von Häusern

Erscheinungsdatum: