Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Eloy Buenadicha Cobos von Sol del Valle:

"In zwei Wochen werden wir Früchte des Kalibers +32 zur Verfügung haben"

Die Kirschenkampagne hat in der Extremadura begonnen, und bisher sind die Aussichten gut, auch wenn wie immer alles vom Wetter abhängt. Die Erzeuger in den Tälern des nördlichen Cáceres haben die Auswirkungen der heftigen Regenfälle Ende Mai und Anfang Juni auf die letzte Kampagne nicht vergessen, die bis zu 70 Prozent der Ernte betrafen.

"Dieses Jahr war der Beginn der Kampagne eine Herausforderung, da die Bäume der frühen Sorten nicht viele Früchte trugen. Die Qualität dieser frühen Sorten war akzeptabel, aber die Menge geringer als erwartet und reichte nicht aus, um die Marktnachfrage zu befriedigen", sagt Eloy Buenadicha Cobos, Vertreter der Vereinigung Sol del Jerte ESPJ.

"Die Ernte hat vor einigen Tagen begonnen, aber ich betone, mit sehr, sehr geringen Mengen, die die Nachfrage nicht decken können. Unser Verband vermarktet vor allem späte Sorten wie die Lapins und Picota, deren Bäume eine höhere Tragfähigkeit haben. Innerhalb von 15 Tagen werden wir bereits Früchte des Kalibers +32 zur Verfügung haben, was es uns ermöglichen wird, mehr Formate zu vermarkten, wie zum Beispiel die 1 kg-Kisten mit den Früchten in Schalen. Solche Formate sind bei unseren Kunden sehr gefragt", sagt er.

Wenn man heute durch die Täler von La Vera, Jerte oder Ambroz spaziert, sieht man bereits die rot gefärbten Felder mit den Kirschen und Picotas, die an den Berghängen wachsen. Die Kirschenproduktion hat in den letzten Jahren in der Extremadura zugenommen, aber auch in Aragonien, das sich in Bezug auf die Anbaufläche als größtes Kirschenanbaugebiet des Landes positioniert hat, mit einem interessanten Angebot im frühen Segment. "Was die frühen Sorten betrifft, so hat Aragonien eine sehr gute Qualität und ein hohes Volumen", sagt Eloy. "Dennoch werden die Kirschen aus dem Jerte-Tal immer ihren Platz auf dem Markt haben, sowohl die frühen als auch die mittleren und späten Sorten, da diese Kirsche sehr geschätzt wird."

Weitere Informationen:
Sol del Valle
Avd. de Extremadura, 55
Tornavacas, Cáceres (Spanien)
Tel.: +34 655 485 267
[email protected]
https://cerezassoldelvalle.es

Erscheinungsdatum: