Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Schwieriger Markt für spanische Frühzwiebeln

"Vertragsanbauer werden es leichter haben als Erzeuger auf dem freien Markt"

Die neue spanische Zwiebelernte trifft auf einen stagnierenden Markt aufgrund eines Überangebots an Frühzwiebeln aus heimischer Produktion, die zudem mit den üblichen Importpartien kollidieren, die um diese Zeit verfügbar sind. "In den letzten beiden Jahren war das weltweite Zwiebelangebot aus verschiedenen Gründen geringer als üblich, und auf den internationalen Märkten wurden historisch hohe Preise erzielt, vor allem für die extrafrühen Sorten", sagt Alfonso Tarazona, Präsident des spanischen Verbands der Zwiebelanbauer und -exporteure (ACEC).

"Diejenigen von uns, die mit Programmen arbeiten, haben etwas mehr gepflanzt, aus Angst, in diesem Jahr nicht genug zu haben. Angesichts der schweren Dürre in der frühen Anbauregion Andalusien sind viele Erzeuger in Andalusien sowie in Murcia und Valencia davon ausgegangen, dass die Zwiebelanbaufläche reduziert wird, und haben daher ihre Anpflanzungen für den freien Markt deutlich erhöht", so Tarazona. "Das hat dazu geführt, dass außerhalb der Programme deutlich mehr Frühzwiebeln gepflanzt wurden, deren Ernte sich mit der Versorgung der letzten eingelagerten Bestände sowohl in Spanien als auch in anderen europäischen Erzeugerländern, insbesondere in den Niederlanden, überschnitten hat", sagt er.

Unter diesen Umständen befindet sich der Sektor in einer schwierigen Situation, in der die Nachfrage geringer ist als sonst. "Viele Erzeuger haben Schwierigkeiten bei der Vermarktung ihrer Zwiebeln, vor allem diejenigen, die unabhängig voneinander angebaut haben. Ich bin zuversichtlich, dass wir als Branche daraus lernen können, professioneller zu arbeiten und eine gute Planung vorzunehmen. Heutzutage sind Informationen viel leichter zugänglich, und wir müssen uns um eine reibungslose Kommunikation zwischen Erzeugern, Vermarktern und Kunden bemühen", sagt Tarazona. "Es ist wichtig, dass wir lernen, mit Programmen und Verträgen zu arbeiten. Andernfalls werden wir mit Konsequenzen konfrontiert, wie wir sie in diesem Jahr erlebt haben."

"Die Preise gleichen sich nach den Einbrüchen zu Beginn der Saison wieder aus. Diejenigen, die mit Verträgen arbeiten, werden ihre Kosten decken und einige verdiente Gewinne erzielen, aber diejenigen, die unabhängig gepflanzt haben, werden mehr Schwierigkeiten haben", sagt er.

Die Regenfälle Ende März und April haben sich auf die Qualität der Frühzwiebeln ausgewirkt, obwohl sie anfangs für die Sorten, die zwischen Juni und August geerntet werden, von Vorteil waren. "Fortan wird erwartet, dass sich die Qualität der Zwiebeln verbessert, da das Wetter sehr günstig ist", sagt Tarazona. "Auch die Anbaufläche der Zwischensaison und der Spätsorten hat zugenommen, wenn auch in geringerem Maße als bei den Frühsorten, aber es ist noch zu früh, um zu wissen, wie die Erträge ausfallen werden."

Weitere Informationen:
Alfonso Tarazona
ACEC
C/ Hernán Cortés n.º 4
46004, Valencia (Valencia)
T: +34 963517409
[email protected]

Erscheinungsdatum: