Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Coöperatie Hoogstraten, Belgien:

"Die 'Woche von Hoogstraten' fällt genau mit dem ersten großen Volumenanstieg zusammen"

Die Coöperatie Hoogstraten befindet sich jetzt mitten in ihrer 'Woche von Hoogstraten'. In dieser Woche hat eine Aktionswoche begonnen, und mit den höheren Temperaturen und dem Eintreffen größerer Mengen scheint es, ein guter Zeitpunkt für den Start zu sein. "Es war ein etwas träger Frühling, sodass wir qua Menge ein wenig im Rückstand sind. Wir erwarten jedoch, dass wir in dieser Woche etwa 1,7 Millionen Kilo verarbeiten werden, was ein Spitzenwert ist, den wir in diesem Jahr zum ersten Mal erreichen. Das fällt gut mit dem Start der Kampagne zusammen", sagt Jan Engelen von Coöperatie Hoogstraten.

Nach einem schleppenden Frühjahr scheint die Saison bei der Coöperatie Hoogstraten jetzt also richtig durchzustarten. "Die Produktionen nehmen ein wenig zu und die Qualität ist definitiv auf einem guten Niveau. Das wiederum ist der Vorteil des etwas schlechteren Wetters. In der Zeit, in der das Wetter schlechter war, haben wir hauptsächlich mit Gewächshausware gearbeitet, bei denen der Regen dem Produkt nicht so sehr schadet. Andererseits können sie sehr lange wachsen, wodurch die Qualität sehr gut ist. Ab diesem Zeitpunkt sind wir dann auf Freilandkulturen umgestiegen. Hier ist es wichtig, dass der Regen aufhört, aber im Moment sieht es so aus, als würde genau das geschehen und wir können den vorhergesagten Sonnenschein gut gebrauchen. Alles in allem scheint es also perfekt zusammenzupassen. Das Einzige, was sich ändern könnte, wäre, wenn es später plötzlich 35 Grad warm wird, aber davon sollten wir nicht ausgehen."

Guter Exportmarkt
In diesem Zusammenhang weist Jan auch darauf hin, dass die Preise für diese Jahreszeit in Ordnung sind. "Natürlich ist es immer schwierig, in einem Gespräch wie diesem über Preise zu sprechen, weil sich das Blatt bei Erdbeeren sehr schnell wenden kann. Dennoch können wir sagen, dass die Preise intakt geblieben sind. International war es ziemlich schwierig, die Mengen für die verschiedenen Länder zusammenzubekommen, sodass die Nachfrage konstant stark ist. Skandinavien zum Beispiel ist gut vertreten, aber auch die französische Nachfrage wird stärker, da die lokale Produktion dort rückläufig zu sein scheint. Darüber hinaus ist auch das Vereinigte Königreich aktiv, was ebenfalls recht merkwürdig ist, da es einen großen Teil seiner eigenen Produktion hat. Allerdings haben sie dort mehr immertragende Sorten und aufgrund des schlechten Wetters hat sich das Volumen dort etwas verlangsamt."

"Diese gute Nachfrage wirkt sich auch auf den Inlandsmarkt aus", so Jan weiter. "Traditionell ist die Nachfrage von belgischen Marktspielern in dieser Zeit immer stark. Die meisten Einzelhändler planen Aktionen und dann kann es schnell gehen. Außerdem wird dies durch unsere 'Woche der Hoogstraten' verstärkt, in der wir spezielle Schalen entworfen, Radiospots geschaltet, viele verschiedene Aktionen in den sozialen Medien organisiert und eine Art Roadshow veranstaltet haben, bei der in verschiedenen Städten ein Verkaufsautomat aufgestellt wird. Damit wird es dann tolle Preise zu gewinnen geben. Der Montag war der erste Tag in Leuven und er verlief sehr gut. Trotz des Regens waren viele Besucher anwesend. Ein guter Auftakt für mehr."

Woche von Hoogstraten
Sie lässt die Menschen mit einem positiven Gefühl in die Zukunft blicken. "In diesen Wochen gibt es natürlich mit Christi Himmelfahrt und Muttertag einige besondere Tage. Dann verliert man zwar einige Verkaufstage, aber man hat zusätzliche Konsummomente. Außerdem ist es eine gute Zeit für die 'Woche der Hoogstraten', denn eine Erdbeere zum Muttertag wird immer geschätzt. All diese Faktoren bedeuten eine starke Nachfrage, die wir auch mit den kommenden größeren Mengen kombinieren können. Es war zwar ein träges Frühjahr, aber wir freuen uns auf den Sommer. Unsere Anbauflächen haben etwas mehr Durchkultur. Die größeren Mengen kommen etwas später in der Saison, was uns die Möglichkeit gibt, im Sommer einige Kilos aufzuholen. An dieser Stelle muss ich auch unserer Gruppe von Erzeugern ein Kompliment machen, die tagein, tagaus alles geben, um schöne Erdbeeren zu liefern. Wir können über Hochbetrieb oder Flaute reden, aber die harte Arbeit und die Flexibilität der Erzeuger sorgen dafür, dass die Kunden immer wieder zu den Hoogstraten-Erdbeeren zurückkehren. Vielleicht ist es einfach an der Zeit, einen 'Tag des Erzeugers' zu organisieren", lacht Jan.

"Gemeinsam mit diesen Erzeugern können wir dann auch in diesem Sommer mit Volldampf durchstarten, denn es stehen große Dinge an. Während des Sommers werden wir verschiedene Aktionen im Rahmen unserer Marketingkampagne fortsetzen, bei denen wir uns auch stärker auf die sozialen Medien konzentrieren werden. Hier arbeiten wir mit verschiedenen Content-Erstellern zusammen und haben bereits einen festen Mitarbeiter eingestellt, der sich ganztägig um unsere sozialen Medien kümmern wird. Darüber hinaus erwarten wir auch einen Schub durch die Olympischen Spiele in Paris. Wir sind leider kein Partner, aber Frankreich ist für uns ein immer größer werdender Exportmarkt geworden, sodass unsere Exporteure bereits in den Startlöchern stehen. Wir freuen uns schon darauf."

Weitere Informationen:
Jan Engelen
Genossenschaft Hoogstraten
Loenhoutseweg 59
2320 Hoogstraten, Belgien
Tel.: +32 33 40 02 11
[email protected]
www.hoogstraten.eu

Erscheinungsdatum: