Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Jenaro Aviñó, Lonja de Cítricos: "Es gibt nicht nur einen Grund für diesen Rückgang"

"Von Januar bis März sind die Preise für Tango und Nadorcott um rund 35 Prozent gefallen"

Der wichtigste Bericht über die Zitruspreise in der Region Valencia, der wöchentlich von der Lonja de Cítricos veröffentlicht wird, enthielt in seiner Ausgabe vom 29. April noch Daten über Transaktionen mit Hybridmandarinen.

Rückblickend wurden in der Kampagne 2022/23 die letzten Orri-Transaktionen am 11. April mit einem Durchschnittspreis von 1,351 Euro/Kilo verzeichnet, gegenüber 0,825 Euro/Kilo in der letzten Woche. Nadorcott verzeichnete seine letzten Transaktionen im Bericht vom 22. April 2024, fast einen Monat später als im letzten Jahr, und mit einem Durchschnittspreis von 0,475 Euro/Kilo, fast 46 Prozent niedriger. Das ist der gleiche Durchschnittspreis, zu dem in der letzten Woche Tango-Mandarinen am Ursprungsort gekauft wurden, was einen Rückgang von 51 Prozent gegenüber den am 6. März 2023 gemeldeten 0,975 Euro/Kilo bedeutet.

"Es sollte berücksichtigt werden, dass es sich hierbei um Vertragspreise im Ursprung handelt, die zwischen den Marktteilnehmern und den Erzeugern vereinbart wurden, und dass die Tatsache, dass keine Transaktionen mehr registriert werden, nicht bedeutet, dass es keine Früchte mehr an den Bäumen gibt. In diesem Jahr hat es viel länger als im letzten Jahr Transaktionen gegeben, und wir glauben sogar, dass es noch zwei Wochen lang welche geben wird, auch wenn es immer weniger werden", sagt Jenaro Aviñó, Präsident der Lonja de Cítricos. "Auch die Preise sind deutlich gesunken."

"Von Januar bis März verzeichneten die Sorten Tango und Nadorcott, die im letzten Jahr für bis zu einem Euro pro Kilo verkauft wurden, einen Preisrückgang von etwa 35 Prozent, und auch die Sorte Orri war davon betroffen, obwohl ihre Produktion stark reguliert ist."

"Es gibt nicht nur einen Grund für diesen Rückgang", sagt Jenaro. "Einerseits hat die Produktion von späten Premiumsorten zugenommen. Einige junge Anpflanzungen sind in Produktion gegangen, und mit der Zeit produzieren die Bäume mehr, sodass die Produktionsmengen im Allgemeinen gestiegen sind."

"Letztes Jahr ging die Produktion dieser Mandarinen der zweiten Saison aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen deutlich zurück, da Regen und Wind während der Blütezeit von Tango und Nadorcott zu großen Blütenverlusten führten. Tatsächlich war die Nachfrage im letzten Jahr sehr groß, und wenn es ein größeres Angebot an Orangen und Mandarinen der zweiten Saison gegeben hätte, wäre alles verkauft worden, und zwar zu einem guten Preis. In diesem Jahr ist jedoch nicht nur die Produktion gestiegen, sondern auch der Verbrauch gesunken."

"In Europa war es nicht so kalt, und es gab auch eine größere Konkurrenz durch andere Früchte, wie die Verbrauchsdaten des Landwirtschaftsministeriums zeigen. Aber auch der Effekt der 'pinyolà' (eine Folge der Fremdbestäubung) hat sich deutlich bemerkbar gemacht."

"Generell gibt es seit den Clemenules Kerne in Mandarinen und Clementinen, und das ist etwas, was auch zu einem Rückgang des Verbrauchs führen kann. Es ist ein Problem, das nicht mit der erforderlichen Dringlichkeit angegangen wird, und es wäre notwendig, dass die Verwaltung tätig wird und Maßnahmen für den Bienenzucht- und Obstsektor festlegt, um das zu verhindern."

"Die Bildung von Samen bei Mandarinen ist auf die Fremdbestäubung zwischen den Sorten zurückzuführen. Der Sektor hat eine Förderung der Sortenumstellung durch die Behörden vorgeschlagen. In Spanien verfügt der Zitrussektor über eine vollständige Sortenkarte, die eine gute Planung der Anpflanzungen erleichtern soll. Wir haben auch die Förderung des Einsatzes von Netzen bei bestäubenden Sorten gefordert. In Kalifornien haben wir das bei der Sorte Nadorcott bereits gesehen, und es funktioniert sehr gut, um die Samenbildung zu verhindern."

Wird sich der Trend zu niedrigeren Preisen in diesem Jahr auf die Plantagen auswirken?
Im Zitrussektor ist es wichtig, die Preise in jeder Kampagne im Auge zu behalten, insbesondere bei Mandarinen. Die Website der Lonja de Cítricos verzeichnete in dieser Kampagne über 300.000 Besuche aus mehr als 100 Ländern. In den letzten Jahren waren die versicherten Preise im Ursprungsland der Grund für das Wachstum der Produktion von Premium-Mandarinen in Spanien.

Man sollte darüber nachdenken, ob sich der diesjährige Preisrückgang auf den Anbau von Sorten mit Lizenzgebühren auswirken könnte; nach Ansicht von Jenaro Aviñó werden jedoch die bisherige wirtschaftliche Leistung dieser Sorten sowie ihre Qualität neue Anpflanzungen garantieren. "Was die Zukunft angeht, so werden wir wahrscheinlich im Jahr 2029 Antworten erhalten, wenn die Sorte Nadorcott theoretisch frei wird und ohne Einschränkungen angebaut werden kann", sagt er.

Weitere Informationen:
Lonja de Cítricos
C/ Conde de Almodóvar, 4
46003 Valencia
Tel.: 963 912 295
[email protected]
www.precioscitricos.com

Erscheinungsdatum: