Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Juan Jesús Lara, CEO von CASI:

"Trotz der aktuellen Schwierigkeiten in der Tomatenkampagne erwarten wir einen guten Abschluss"

Zu Beginn des Jahres 2024 erlebte die Tomate einen Preisrückgang, von dem sie sich noch immer erholt. "Die Tomatenkampagne dieses Jahres begann auf eine etwas untypische Weise. Bei CASI, wo wir zwischen 60 und 70 Prozent der in der Provinz Almería produzierten Tomaten in einigen Sorten handhaben, haben wir uns entschieden, die Verpflanzungen dieser Kampagne aufgrund der Situation mit dem Rugose-Virus zu verzögern. Auch die Wetterlage warf gewisse Fragen auf. Es gab außerdem eine Verzögerung bei den Verpflanzungen von durchschnittlich sieben bis zehn Tagen, sodass der Beginn der Ernten zwei bis drei Wochen über das hinaus verschoben wurde, was eine normale Kampagne ausmacht. Das führte zu hohen Notierungen und einem Mangel an Volumen, sodass die eigentlichen hohen Volumina erst im Dezember eintrafen", erinnert sich Juan Jesús Lara, CEO von CASI.

"Dennoch muss man bedenken, dass wir in einem globalisierten Markt leben. Marokko und die Türkei hatten im Dezember günstiges Wetter und eine Überproduktion, und dazu kam, dass wir mitten in der Kampagne waren, was die Preise nach unten drückte", sagt er. "Bei CASI haben wir Commodities und Spezialitäten, und es ist wahr, dass wir die Spezialitäten besser positionieren können, weil es sich um hochwertige Sorten mit einer Kontinuität und Positionierung handelt", fährt Juan Jesús fort.

"Jetzt befinden wir uns in einem heiklen Moment, weil zu dieser Situation der Überproduktion auf dem Markt verschiedene Mobilisierungen in fast allen europäischen Ländern sowie in Spanien selbst hinzugekommen sind, was dazu führte, dass unsere Logistik gewisse Verzögerungen bei den Lieferungen hatte, die, auch wenn sie nicht dramatisch waren, doch eine gewisse Unsicherheit auf dem Markt erzeugten. Und man muss bedenken, dass während wir Straßenblockaden erlitten haben, Marokko seine Tomaten ohne jegliche Einschränkung per Schiff direkt nach Frankreich sowie in die Niederlande und nach England bringen konnte."

"Aber trotz all dem und obwohl der Preis nicht der der letzten Kampagne im Januar war, haben unsere produktive Stabilität, der Service, den wir bieten, die Qualität und die Tatsache, dass wir auf Produkte setzen, die niemand hat, dazu geführt, dass wir bisher weder in der Versorgung noch im Handel Probleme hatten", betont Juan Jesús Lara. "Außerdem ist es wichtig, dass die Kampagne bis April geht, und wir glauben, dass der Markt noch Zeit hat, sich zu regulieren. Der Produktionsüberschuss, den Marokko hatte, wird am Ende der Kampagne fehlen. Normalerweise sinken die Mengen im Februar/März, und dieses Jahr beginnt der Ramadan früher, sodass sie auch früher aufhören zu exportieren. Die Türkei andererseits betrifft uns nicht so sehr, weil die Sorten, die sie anbauen, und die Märkte, an die sie exportieren, nicht die unseren sind. Und obwohl die Niederlande bald mit der Produktion in Hightech-Gewächshäusern beginnen werden, lässt uns das alles denken, dass sich der Preis für Tomaten bereits Ende dieses Monats Februar erholen könnte."

"Man muss bedenken, dass wir erst bei 40 Prozent der Kampagne sind und unsere Plantagen sehr gut laufen; und vor allem, dass es auf die durchschnittliche Rentabilität ankommt. Wir müssen einige Monate warten, um eine genauere Endbilanz zu ziehen."

"Wenn man uns nur Hindernisse in den Weg legt, werden wir nicht in der Lage sein, uns weiter zu differenzieren"
Mit 80 Jahren Geschichte und fast 2.000 Tomatenbauern hat CASI, der größte Produzent und Distributor von Tomaten in Europa, seine Unterstützung für die Mobilisierungen der spanischen Produzenten gezeigt, indem es die Forderungen teilt, mit denen sich die gesamte Branche identifiziert. "Wir haben von Anfang an auf der Seite der Landwirte und Verbänden wie Coexphal gestanden, und wir schließen uns den Forderungen dieser Vereinigung nach weniger Bürokratie und einer Lösung für das Thema Pflanzenschutzmittel sowie dem unlauteren Wettbewerb anderer Länder an. Es ist unglaublich, dass nie ein Parlamentarier oder Gesetzgeber einen Verantwortlichen eines Sektors oder einer solchen Vereinigung konsultiert, bevor Entscheidungen getroffen werden, die sie direkt betreffen. Um zu wissen, was auf dem Feld passiert, muss man zuallererst hier sein."

"Ein Beispiel ist das digitale Feldbuch. Das Durchschnittsalter der Landwirte bei CASI liegt bei etwa 50 Jahren, und viele von ihnen sind digital nicht auf einen so radikalen Wechsel vorbereitet, weshalb wir eine spezielle Abteilung einrichten mussten, die Unterstützung bei den bevorstehenden Änderungen anbietet. Es gibt Dinge, die leider nicht bedacht werden."

"Eine ohnehin schon schwierige Tätigkeit - wirtschaftlich und bürokratisch - sollte erleichtert werden. Rückblickend, mit 80 Jahren Geschichte, hat CASI es verstanden, sich mehrmals neu zu erfinden, aber wenn man uns nur Hindernisse in den Weg legt, werden wir nicht in der Lage sein, uns weiter zu differenzieren. Weder wir noch die anderen Unternehmen der Branche."

Weitere Informationen:
CASI
Carretera Níjar, la Cañada, km8
El Alquián 04130 Almería
Tel.: +34 950 626 141
info@casi.es
www.casi.es

Erscheinungsdatum: