Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Bert Morren, Fruitbedrijf Morren, Belgien:

"Da die Birnenpreise gerade so gut sind, möchten wir so schnell wie möglich alles loswerden"

Die Situation um den belgischen Jonagold bleibt schwierig. Obwohl die Preise im Vergleich zur Katastrophensaison des vergangenen Jahres etwas besser sind, entscheiden sich viele Erzeuger weiterhin für andere Kulturen. So auch bei Produzent Bert Morren. "Letztlich sehen wir das größte Potenzial bei Birnen. Wir haben den Übergang schon vor einiger Zeit eingeleitet, sodass wir nur noch etwa zwei Hektar Jonagored haben. Wir haben nicht vor, diese zu roden, aber auch in diesem Jahr ging eigentlich alles in die Industrie als Mostapfel", berichtet der Kernobsterzeuger aus dem flämischen Kortenaken.


© www.straffestreek.be

"Im Sommer haben wir auch Sissired und der hat sich in dieser Saison recht gut verkauft", erklärt Bert. "Beim Jonagold erwarteten wir jedoch kaum Gewinn, sodass wir uns früh entschieden haben, alles für die Industrie zu verwenden. Die Färbung war etwas enttäuschend und wir hatten auch Probleme mit Schorf. Auf diese Weise hat man keine Kosten für Sortierung und Lagerung, sondern ist so schnell wie möglich alles los. Natürlich haben wir einen Teil für unsere eigene Verarbeitung in unseren Apfelsaft und Gin verwendet, die wir in unserem Hofladen verkaufen, aber ich habe in diesem Jahr überhaupt nicht sortiert."

Birnen verkaufen, während die Preise gut sind
Und so schaut der Erzeuger während der Saison hauptsächlich auf den Birnenmarkt. "Dort läuft der Absatz sehr gut. Im Moment bekommen wir etwas bessere Preise als während der Ernte, aber wenn wir jetzt die Kühlkosten und den Ausfall einbeziehen, werden wir am Ende etwa das Gleiche übrig haben. Es sind gute Preise, weil es die ganze Saison über eine stabile Nachfrage nach der belgischen Conference gibt."

Die Birnen halten sich auch gut in der Lagerung, so Bert. "Eigentlich sieht man erst ab April/Mai, ob es Lagerprobleme geben könnte, aber so weit wird es bei uns nicht kommen. Ich warte nie mehr so lange, weshalb ich vermute, dass wir nicht bis zum Ende des Jahres Birnen haben werden. Die Preise sind jetzt gut, also möchte ich das Risiko nicht eingehen, sie zu lagern. Wenn es Ausfälle gibt, etwas in der Lagerung schiefgeht oder die Preise aufgrund geopolitischer Spannungen oder dem Eintreffen von Übersee-Kernobst auf dem Markt sinken, gehe ich lieber kein Risiko ein. Also möchten wir alles so schnell wie möglich loswerden."

Alles in allem war es für die Birnen eine positive Saison für den Erzeuger, der Mitglied bei BFV war und im Herbst die Integration bei BelOrta miterlebt hat. "Das ist eigentlich alles sehr reibungslos verlaufen. Es gab einige Anpassungen bei den kleinen Dingen, wie einer neuen Website usw., aber die Niederlassung Glabbeek, wo ich liefere, ist fast gleich geblieben. Ich höre jedoch von verschiedenen Produzenten, die ihr Obst im neuen Sortierzentrum von BelOrta in Borgloon sortieren lassen, dass sie vollkommen zufrieden sind. Ich habe meine Birnen dort noch nicht sortieren lassen, aber alles läuft sehr glatt, was nach einem solchen Übergang doch schön ist."

Weitere Informationen:
Bert und Joke Morren
Fruitbedrijf Morren
Groenstraat 6
3470 Kortenaken, Belgien
+32 (0)474 76 46 69
[email protected]
www.streekproductenmorren.be

Erscheinungsdatum: