Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Amit Chopde, CEO des indischen Frischeexporteurs Chopde Farms and Exports, positiv gestimmt

Indien verschifft mehr Trauben nach Europa als in den beiden Vorjahren

In Indien herrschen vor Beginn der Traubensaison günstige Wetterbedingungen. Amit Chopde, CEO des indischen Frischeexporteurs Chopde Farms and Exports, ist positiv gestimmt, was die Auswirkungen auf die Qualität angeht: "Indien hat sich gründlich auf eine reiche Traubensaison vorbereitet. Wir hatten das Glück, in diesem Jahr in allen Traubenanbaugebieten günstige klimatische Bedingungen vorzufinden. Glücklicherweise gab es seit dem Rebschnitt keine unvorhergesehenen Regenfälle mehr, sodass der Einsatz von Pestiziden reduziert werden konnte. Außerdem erhalten die Pflanzen reichlich Sonnenlicht. All das zusammen lässt uns auf beste Qualität und MRL-Werte in dieser Saison hoffen."

Chopde geht davon aus, dass es im Sommer ein Problem mit der Menge des verfügbaren Wassers geben wird, erklärt er. "In diesem Jahr gab es in Indien aufgrund der Auswirkungen von El Niño weniger Niederschläge als im Durchschnitt. In vielen Gebieten wird es im Sommer zu Wasserknappheit kommen, sodass viele Landwirte ihre Rebstöcke in diesem Jahr früher beschnitten haben. In der Spätsaison wird im Vergleich zu den Vorjahren weniger gestutzt. Dies hat zur Folge, dass die Saison in diesem Jahr früher beginnt und wir bei der späten Ernte mit einem Wassermangel konfrontiert sein könnten. Dies wird zu einem geringeren Angebot in der Spätsaison führen."

Da die Frachtraten in dieser Saison niedriger sein werden, rechnet Chopde damit, dass größere Mengen an Trauben auf den europäischen Markt exportiert werden: "Indien ist inzwischen einer der größten Akteure bei den nach Europa exportierten Traubenmengen, zudem haben wir in dieser Saison günstige Versandfrachtraten. Aufgrund der guten Qualität der Ernte und der niedrigeren Frachtraten plant Indien, mehr Trauben als in den beiden Vorjahren zu verschiffen. Auf dem russischen Markt besteht eine sehr gute Nachfrage nach Trauben der frühen Saison. Einige Exporteure haben bereits mit dem Versand nach Russland begonnen. Die Nachfrage nach farbigen Trauben auf dem Markt der Europäischen Union ist in diesem Jahr höher als im letzten Jahr."

"Trotz strengerer Quarantänevorschriften in China liefert Indien erfolgreich Mengen auf den chinesischen Markt. Die Nachfrage nach länglichen Sorten aus China und südostasiatischen Ländern steigt von Jahr zu Jahr. Derzeit sind die Preise für frühe Trauben im November und Dezember sehr hoch, da nur wenig Auswahl an Obstplantagen für die Ernte zur Verfügung stehen. Aber wie ich bereits sagte, wird in der frühen Phase mehr geschnitten, sodass sich die Preise in der ersten Februarwoche stabilisieren werden", so Chopde abschließend.

Weitere Informationen:
Amit Chopde
Chopde Farms and Exports
Tel: +91 98230 86907
Email: amit@chopdefarms.com

Erscheinungsdatum: